https://www.faz.net/-gpf-7k2e3

NPD-Verbot : Stumpfe Waffe

Wird die NPD im zweiten Anlauf verboten? Bild: dpa

Der Bundesrat hat seinen NPD-Verbotsantrag beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Doch so eingängig der Antrag sich liest: Seine Konstruktion ist bemüht. Ein Verbot würde am Ende die falschen Kräfte stärken.

          Der Parteienstaat hat das schärfste Schwert gezogen: Der Bundesrat beantragt das Verbot der NPD. Das heißt, nüchtern betrachtet: Die etablierten politischen Vereinigungen wollen wieder einmal eine radikale Konkurrenz auflösen lassen.

          Dafür gibt es Gründe. Sie liegen aber weniger in Programm und Gebaren der Rechtsextremisten, sondern in der Selbstbindung der Verfassungsorgane. Die wollten etwas Gutes tun und blieben – trotz des peinlichen Scheiterns im ersten Anlauf und wegen des Bekanntwerdens der NSU-Mordserie – bei ihrem politischen Waschzwang. Zwar ist jetzt nur noch der Bundesrat als Antragsteller übrig, aber die NPD, die im Jahr 2003 nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts noch vom Staat durchdrungen war, muss jetzt noch einmal zum Verfassungs-TÜV.

          Bemühte Konstruktion

          Der wird viel zu tun haben. Denn die Länder haben eine Menge Material zusammengetragen, von Auszügen des Parteiprogramms über Äußerungen von Funktionären bis zu Sachverständigengutachten. Und sie erheben den gewichtigsten Vorwurf, den man in Deutschland einer Organisation machen kann: den der „Wesensverwandtschaft“ mit der NSDAP. So eingängig der Verbotsantrag die kruden bis widerlichen Pamphlete der selbsternannten Nationaldemokraten auflistet, so sehr hat man freilich den Eindruck einer bemühten Konstruktion.

          Und selbst wenn man das alles genauso sähe wie die Antragsteller, einschließlich vor allem der gewiss vorhandenen Fremdenfeindlichkeit und der Verdeckungsabsichten der NPD: Wo bleibt die Auseinandersetzung damit? Warum traut sich niemand, jenen traurigen Anhängern einer Rassenlehre zu sagen, dass sie selbst alles andere als national gesinnt, ja somit überhaupt nicht deutsch sind? Weil diese Begriffe längst aufgegeben wurden – und deshalb von den Radikalen neu besetzt werden konnten.

          Das Land scheint überreif

          So stärkte ein Verbot, das ohnehin nur die Organisation und nicht die Ansichten dahinter treffen kann, am Ende jene Kräfte, die das hiesige System ohnehin für verkommen und undemokratisch halten. Diese Kräfte gibt es nicht nur in der NPD. Zu Recht blickt Europa auch deshalb mit Bewunderung nach Deutschland, weil es hierzulande keine nennenswerte extremistische Bewegung gibt. Gründe dafür sind sozialer Friede und politische Reife. Das Land scheint überreif.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.