https://www.faz.net/-gpf-73a8w
 

NPD-Verbot : Brauner Abgrund

  • -Aktualisiert am

Das letzte NPD-Verbotsverfahren endete in einer Blamage, die sich nicht wiederholen darf. Doch wenn jetzt eine Chance besteht, den aggressiven, ausländerfeindlichen Bodensatz zu verbieten, dann sollte sie genutzt werden. Restrisiko hin oder her.

          1 Min.

          In der CSU wird die Einleitung eines neuen NPD-Verbotsverfahrens unterschiedlich beurteilt. Bundesinnenminister Friedrich warnt einerseits vor einer Unterwanderung Ostdeutschlands durch Neonazis, schätzt andererseits die Erfolgsaussichten eines Verbotsantrags zurückhaltend ein, obwohl eine Materialsammlung der Behörden den „ideologischen Abgrund der NPD“ verdeutliche.

          Demgegenüber geht Bayerns Innenminister von einem „aussichtsreichen Verbotsantrag“ aus und fordert rasches Handeln. Er stellt sich damit in die Tradition seines Vorgängers Beckstein, der vor zwölf Jahren maßgeblich die rot-grüne Bundesregierung auf den Verbotsantrag einschwor, der 2003 aus Verfahrensgründen - V-Leute des Verfassungsschutzes in der NPD-Führung - eingestellt wurde.

          Diese Blamage darf sich nicht wiederholen. Aber wenn jetzt eine Chance besteht, den aggressiven, ausländerfeindlichen und sich als NSDAP-Erbe verstehenden Bodensatz zu verbieten und ihm die Mitfinanzierung aus öffentlichen Mitteln zu entziehen, sollte sie genutzt werden - trotz des „Restrisikos“, das selbst Herrmann sieht.

          Weitere Themen

          SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

          Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

          In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

          60 Minuten quälender Stellungskrieg

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.

          Topmeldungen

          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.
          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.