https://www.faz.net/-gpf-agyt4

Bogen-Attacke in Norwegen : Richterin ordnet U-Haft in medizinischer Einrichtung an

  • Aktualisiert am

Die Polizei sperrt am Donnerstag eine Straße in Kongsberg ab Bild: dpa

In den ersten zwei Wochen werde Espen Andersen B. aus Sicherheitsgründen isoliert, entschied das Gericht. Die Polizei geht inzwischen von einer psychischen Erkrankung als Hintergrund des Bogenangriffs aus.

          2 Min.

          Zwei Tage nach dem tödlichen Bogenangriff mit fünf Toten in Norwegen hat ein Gericht eine vierwöchige Untersuchungshaft in einer medizinischen Einrichtung für den mutmaßlichen Täter angeordnet. In den ersten zwei Wochen werde Espen Andersen B. aus Sicherheitsgründen isoliert, entschied die Richterin Ann Mikalsen am Freitag. Die Polizei geht inzwischen von einer psychischen Erkrankung als Tathintergrund aus.

          Zuvor hatte Staatsanwältin Ann Iren Svane Mathiassen mitgeteilt, dass der 37 Jahre alte Däne am Donnerstagabend den Gesundheitsdiensten übergeben worden sei. Die Ermittler hatten zunächst von einem mutmaßlich islamistisch motivierten „Terrorakt“ gesprochen, eine psychische Erkrankung des Angreifers aber nicht ausgeschlossen. Seither mehrten sich Zweifel an der psychischen Gesundheit und damit an der Schuldfähigkeit des Angreifers.

          Die Begutachtung könnte Monate in Anspruch nehmen

          „Die stärkste Hypothese nach den ersten Tagen der Ermittlungen ist, dass eine Erkrankung der Hintergrund (der Tat) ist“, sagte der Polizeikommissar Thomas Omholt am Freitag vor Journalisten. Es würden aber weiterhin auch andere Motive nicht ausgeschlossen. Die Ermittler gingen weiterhin der Frage nach, ob der Täter auch von „Wut, Rache, Impulsivität, Dschihad“ oder „Provokation“ getrieben gewesen sein könne, sagte Omholt.

          Der Angreifer hatte am Mittwochabend an mehreren Orten seines Wohnorts Kongsberg mit Pfeil und Bogen um sich geschossen, darunter in einem Supermarkt. Er tötete vier Frauen und einen Mann im Alter zwischen 50 und 70 Jahren und verletzte drei weitere Menschen. Rund eine halbe Stunde nach der Tat wurde der Verdächtige festgenommen. Nach Polizeiangaben gab er die Tat zu, seine Schuld gestand er aber nicht ein. Die psychiatrische Begutachtung B.s könnte mehrere Monate in Anspruch nehmen.

          Der mutmaßliche Täter ist dem Geheimdienst bekannt. Medienberichten zufolge ergingen auch bereits zwei Urteile gegen B.: Im vergangenen Jahr wurde ihm wegen einer Morddrohung gegen seinen Vater der Besuch seiner Eltern untersagt, und 2012 war er wegen Einbruchs und des Kaufs von Haschisch verurteilt worden. Die Ermittler hatten am Donnerstag erklärt, dass der zum Islam konvertierte B. der Polizei als potentiell radikalisierter Muslim bekannt gewesen sei.

          Norwegische Medien machten ein Video des Angreifers aus dem Jahr 2017 ausfindig, in dem er sich zum Islam bekannte und eine „Warnung“ aussprach. Ein Nachbar beschrieb B. als unfreundlichen Menschen, der immer „allein“ gewesen sei. „Kein Lächeln, nichts im Gesicht. Er starrte nur vor sich hin“, sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

          „Ich bin völlig am Boden zerstört“

          Die Bewohner von Kongsberg waren am Freitag nach wie vor erschüttert von den Ereignissen. Trauernde legten an den Tatorten Blumen nieder und zündeten Kerzen an. Auch der neue Ministerpräsident Jonas Gahr Störe kam in die Kleinstadt.

          „Ich bin völlig am Boden zerstört. Darüber werde ich nie hinwegkommen“, sagte der 75 Jahre alte Rentner Svein Westad, der bei dem Angriff zwei Nachbarinnen und Freundinnen verlor. „Sie hätten ihn sofort fassen müssen“, sagte er und griff damit die zuletzt laut gewordene Kritik an der Polizei auf, die den Angreifer eine halbe Stunde nach dem ersten Notruf festgenommen hatte.

          Jonas Gahr Støre (rechts), Ministerpräsident von Norwegen, und Emilie Enger Mehl (zweite von links), Justizministerin von Norwegen, legen bei ihrem Besuch in Kongsberg am Freitag Blumen für die Opfer nieder und zünden Kerzen an.
          Jonas Gahr Støre (rechts), Ministerpräsident von Norwegen, und Emilie Enger Mehl (zweite von links), Justizministerin von Norwegen, legen bei ihrem Besuch in Kongsberg am Freitag Blumen für die Opfer nieder und zünden Kerzen an. : Bild: dpa

          Die Bundesregierung sprach den Hinterbliebenen der Opfer ihre Anteilnahme aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die gesamte Bundesregierung seien „schockiert über die brutale Gewalttat“, sagte eine Regierungssprecherin in Berlin.

          Bei vielen Norwegern weckte der Angriff von Kongsberg auch düstere Erinnerungen an die Anschläge des Rechtsextremisten Anders Behring Breivik in Oslo und Utöya vor gut zehn Jahren. Behring hatte am 22. Juli 2011 im Regierungsviertel der norwegischen Hauptstadt acht Menschen mit einer Bombe getötet. Danach setzte er auf die Insel Utöya über und erschoss dort 69 Menschen, die meisten von ihnen Teilnehmer eines von der Arbeiterpartei organisierten Sommercamps für Jugendliche.

          Weitere Themen

          Sorge um die amerikanische Lebensweise

          FAZ Plus Artikel: Republikaner und Kapitol-Sturm : Sorge um die amerikanische Lebensweise

          Einig sind sich die Republikaner nur in der Verurteilung der Gewalt beim Sturm aufs Kapitol. Der äußerste rechte Flügel sieht die inhaftierten Angreifer dagegen als „politische Gefangene“ – und eine Mehrheit ihrer Wähler findet, Menschen mit „traditionellen Werten“ würden benachteiligt.

          Topmeldungen

          Schienendämmerung? ICE-Trasse der Deutschen Bahn in Berlin

          Schiene oder Straße : Lässt sich die Verkehrswende errechnen?

          Finanzierungsentscheidungen auf rein politischer Grundlage? Ein Kostenvergleich von Schiene und Straße ist ungemein komplex. Schon jetzt debattieren Experten heftig über die Methoden der Bepreisung.
          Format mit Zukunft? Russlands Präsident Wladimir Putin und Amerikas Präsident Joe Biden

          Videoschalte mit Joe Biden : Ein Gespräch ganz nach Putins Geschmack

          Putins außenpolitischer Berater lobt Joe Biden. Im Gespräch der zwei Präsidenten sei sogar Platz für Komplimente und Witze gewesen. Der Kreml stellt nun einen Dialog mit Washington über Russlands „rote Linien“ in Aussicht.