https://www.faz.net/-gpf-9kvh1

Ideen für politische Zukunft : Rebellische Städte

  • -Aktualisiert am

Leipzig: Graffiti wie „Mieten runter!“ und „Ihr seid Teil des Problems!“ befinden sich an einem neuen Mietshaus einer Wohnungsbaugenossenschaft. Bild: dpa

Die meisten EU-Bürger leben in Städten – wo die steigende Ungleichheit unmittelbar erfahrbar ist. Wie Europa auf die Aushöhlung sozialer und politischer Grundrechte antworten kann. Ein Gastbeitrag.

          Nehmen wir an, es stimmt: Wir nähern uns dem Ende der Demokratie, wie wir sie kennen. In der sich Politiker in Repräsentation eines national gedachten Volkes in parlamentarischen Halbkreisen versammeln. In der sie pendeln zwischen der Hauptstadt und den Wahlkreisen, in denen das Leben der Menschen geschieht, in deren Namen sie abstimmen. In der sie alle paar Jahre wieder im Wettstreit um ein Mandat gegeneinander antreten. Wäre dies das Ende der Demokratie überhaupt? Ist Demokratie repräsentativ-liberal, oder sie ist nicht? Bei der häufigen Bejahung dieser Frage wird zweierlei missverstanden: die vielfältigen Bedrohungen demokratisch verfasster Gesellschaften und der Horizont demokratischer Alternativen.

          Rechtsstaatliche Prozedere büßen zunehmend an Wirkkraft ein. Doch die (liberale) Demokratie erodiert nicht erst, wenn politische Grundrechte eingeschränkt werden. Auch ein ausgehöhlter Sozialstaat, Privatisierungen, die praktische Irrelevanz sozialer Rechte (auf Arbeit, Bildung, Fürsorge, Wohnung) gefährden die Demokratie. Der Armutsbericht der Bundesregierung 2017 zeigte, dass ärmere Menschen seltener zur Wahl gehen. Demokratie als die Möglichkeit individueller Autonomie und kollektiver Selbstbestimmung umfasst notwendigerweise formale und materielle Dimensionen. Selbstbestimmung funktioniert nicht im Zusammenklang mit Stromsperren, Zwangsräumungen, Mietschulden, unsicherem Aufenthaltsstatus, prekärer Beschäftigung. Die Verdichtung dieser Verhältnisse gefährdet die Bedingungen demokratischen Handelns.

          In Städten, wo über 75 Prozent der EU-Bevölkerung leben, tritt diese Aushöhlung räumlich besonders hervor. Steigende Ungleichheit wird im urbanen Raum unmittelbar erfahrbar. Sie manifestiert sich in abgeschotteten Eigentumsapartments auf der einen und schlechter, aber teurer werdender Wohninfrastruktur auf der anderen Seite. Die beständige Abgabe sozialpolitischer Verantwortung ins nebulöse Nirgendwo kommunaler Kompetenz ist nicht gleichbedeutend mit der demokratischen Dezentralisierung von Macht. Stattdessen reißt der verfassungsrechtlich verankerte Sparkurs lokal immer größere Lücken in die Infrastruktur sozialer Reproduktion. Städte sind jedoch zugleich widersprüchliche Räume. Hier konzentrieren sich demokratische Ressourcen in Form einer physischen Dichte von sozialen Netzwerken, von Erfahrungen der Selbstorganisierung, relevantem Bewegungswissen. Dieses Potential ist mit den Protesten gegen die Kürzungspolitiken Anfang der 2010er Jahre weltweit auf Straßen und Plätzen sichtbar geworden, das Aufbegehren schien aber abzuprallen an den Wänden der europäischen und nationalen Institutionen.

          Norma Tiedemann wurde 1988 in Ludwigslust geboren. Seit Oktober 2017 ist sie Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Politische Theorie an der Universität Kassel.

          Doch sooft ein Ende der Krise ausgerufen wird, so oft muss es verneint werden. Ihr Ausbruch vor zehn Jahren und das auf Kürzungen pochende Krisenmanagement sorgten für nachhaltige Verwerfungen der (partei)politischen Konstellationen in nahezu allen europäischen Ländern. Mit den massenhaften Streiks und Platzbesetzungen in Spanien, Griechenland, Portugal, Irland entstanden neue politische Akteure, während sich die alten fragen, ob ihr Modus noch den Gegebenheiten entspricht. Als Resultat sehen wir allerorten den Aufschwung des „Modells Bewegungspartei“.

          Weitere Themen

          Trump kritisiert toten McCain Video-Seite öffnen

          „Ich war nie ein Fan“ : Trump kritisiert toten McCain

          McCain habe ein gefälschtes Dossier an das FBI weitergegeben ohne ihn zu informieren, sagte Trump weiter. Zudem habe er gegen die Krankenversicherung Obamacare in Arizona gekämpft, in der entscheidenden Abstimmung aber dafür gestimmt.

          Drag Queen will in die Politik Video-Seite öffnen

          Thailand : Drag Queen will in die Politik

          Natalia Pliacam will als Drag Queen die Politik. Zielgruppe sind die Schwulen und Lesben des Landes. Er möchte Geschlechterrollen aufbrechen und beweisen, dass die thailändische Gesellschaft reif für neue Töne sind.

          Topmeldungen

          Angefeindet: Leroy Sané

          Am Rande des Länderspiels : Ermittlung nach Rassismus-Vorwurf

          Die Polizei in Wolfsburg ermittelt nach rassistischen Äußerungen von Zuschauern gegen Sané und Gündogan während des Länderspiels gegen Serbien. Ein Journalist hatte die Ausfälle dokumentiert.

          FAZ Plus Artikel: Modernisierung : Das absehbare Ende des Aufstiegs

          Gesellschaftliche Modernisierung und die Zunahme der höheren Bildung gehen Hand in Hand. Für die unteren Schichten ging es jahrzehntelang nach oben. Damit könnte irgendwann Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.