https://www.faz.net/-gpf-9kvh1

Ideen für politische Zukunft : Rebellische Städte

  • -Aktualisiert am

Dieses Aufbrechen eingefahrener Muster kommt insbesondere von den „Rändern“ Europas. Hier formieren sich nicht nur autoritäre Regime, es entwickelt sich auch Widerstand in neuen Facetten. In Spanien gründeten sich in vielen Städten sogenannte munizipalistische Listen, die auf lokalstaatlicher Ebene den „Angriff auf die Institutionen“ wagten. Munizipal heißt: die Stadtgemeinde betreffend, und wäre in etwa mit „kommunal“ zu übersetzen. Dies sind Listen, die, verankert in den lokalen Gemeinden, in jeweils ganz unterschiedlichen Konstellationen Akteure sozialer Bewegungen, Nachbarschaftsgruppen und Partei-Politiker*innen zusammenbringen. Mit den Stadtparlamentswahlen 2015 zogen in viele spanische Rathäuser jene ein, die kurz zuvor auf den Straßen ihren Unmut gegenüber radikalen Sparmaßnahmen, Korruption und der Undurchlässigkeit des Staatsapparats artikulierten.

Es geht um eine Neubestimmung dessen, was Demokratie ist, welche Bereiche des Lebens sie umfasst und wer ihre Trägerin ist. Zentral sind Fragen danach, wie sich Sorgearbeit in das Feld der Institutionen bringen lässt oder wie politische und soziale Rechte im Sinne einer Stadtbürger*innenschaft statt eines nationalstaatlichen Passes gedacht werden können. Städtische Ausweispapiere können Zugang zu medizinischer Versorgung und Bildung gewährleisten, Nachbarschaftsversammlungen jene zu Akteuren demokratischer Praxis machen, die durch Pflege- und Erziehungstätigkeiten nicht im Spiel der repräsentativen Institutionen mitmischen können.

Nicht nur in Spanien wird von der Stadt her ein demokratischer Ungehorsam gegen die formalen und materiellen Bedrohungen der Demokratie erprobt – mittlerweile erstreckt sich das Netzwerk der „rebellischen Städte“ über ganz Europa und bis nach Nord- und Südamerika. Munizipalistische Praktiken stehen für eine Ausweitung der demokratischen Möglichkeiten in allen Lebensbereichen. Dies bezieht auch Fragen der Ökonomie mit ein. Genossenschaftliche Produktion und Kreditvergabe, Gemeineigentum von Wohnraum statt Privatisierung, Stärkung von kollektiver Selbst- und Mitbestimmung von Arbeiter*innen stehen neben der Wiederbelebung basisdemokratischer Entscheidungsinstrumente wie Nachbarschaftsversammlungen auf der Agenda.

Von diesen „peripheren“ Praxen lässt sich viel lernen über Gegenmodelle zu nationalistisch-populistischen Tendenzen. Es geht dabei nicht darum, der Stadt als einzig möglichem Raum demokratischer Erneuerung das Wort zu reden: Ohne Gruppen in ländlichen Gebieten, die sich rechten und neofaschistischen Kräften entgegenstellen, sähe die politische Landschaft noch düsterer aus. Doch weithin sichtbare politische Akteure, die Demokratie zu erstreiten suchen, können einen Unterschied machen. Autoritäre Denkweisen sind lange präsent, aber sie werden manifest und äußern sich in herabwürdigenden und gewalttätigen Handlungen, wenn es wahrnehmbare Akteure gibt, die solch demokratiefeindlichem Potential einen Raum eröffnen. Dem lässt sich nur durch alternative politische Projekte beikommen, um deren Ausrichtung alle ringen müssen, denen daran liegt, die Gesellschaft zu demokratisieren – im Mietshaus, in der Schule, am Arbeitsplatz, im eigenen Haushalt. Die „rebellischen Städte“ versuchen durch basisdemokratische Organisation die lokalen Parlamente zu einem „Regime der Unruhe“ (Marx) zu machen, um der weiteren Aushöhlung sozialer und politischer Grundrechte die Ausweitung demokratisch verwalteter Gemeingüter entgegenzusetzen. Eine Demokratie der Zukunft entsteht lokal, aus sozialen Kämpfen, und nicht in den bestehenden Institutionen und ihrer Verteidigung des liberalen Kapitalismus.

Demokratie der Zukunft

Angesichts der wachsenden öffentlichen Kritik an der liberalen Demokratie, die von „einer merkwürdigen Lust am Untergang“ getrieben werde, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier junge Politologen dazu aufgerufen, Ideen für die „Demokratie der Zukunft“ auszuarbeiten. Die Frankfurter Allgemeine Woche veröffentlicht eine Auswahl der eingereichten Beiträge. Sie werden auch auf FAZ.NET publiziert. In der nächsten Woche erscheint der letzte Beitrag.

Weitere Themen

Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

Topmeldungen

Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

„Kleiderpolizei“ im Hochsommer : Liberté, Egalité, Décolleté

Es ist sehr heiß. Während die einen nur an Abkühlung denken, stören sich die anderen an freizügiger Sommerkleidung. In Frankreich wehren sich viele Frauen auf Twitter gegen diese Verurteilung.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.