https://www.faz.net/-gpf-6z3rp

Nordrhein-Westfalen : FDP will nur mit Linkspartei nicht koalieren

  • Aktualisiert am

Die FDP hat sich in Nordrhein-Westfalen allen Parteien für eine Regierungskoalition geöffnet. Nur mit der Linkspartei wolle man nicht zusammenarbeiten, sagte der FDP-Generalsekretär des Landes, Stamp.

          1 Min.

          Die FDP will sich nach einem abermaligen Einzug in den nordrhein-westfälischen Landtag nur einer Regierungskoalition unter Beteiligung der Linken verschließen. Mit allen anderen Parteien seien Gespräche über eine Zusammenarbeit im Parlament möglich, sagte der Generalsekretär der nordrhein-westfälischen FDP, Joachim Stamp, am Donnerstag in Düsseldorf.

          Die FDP gehe aber ohne konkrete Koalitionsaussage in die Landtagswahl am 13. Mai, sagte Stamp. Die Partei mit ihrem Spitzenkandidaten Christian Lindner wolle vielmehr bei den Wählern für eine „starke Kraft der Freiheit“ werben. Dabei wolle die Partei auch Bürger zurückgewinnen, die ins Lager der CDU, der Piraten oder der Nichtwähler abgewandert seien.

          Die FDP steht nach ihrem schlechten Abschneiden bei der Landtagswahl im Saarland, wo sie nur 1,2 Prozent der Stimmen gesammelt hatte, auch in Nordrhein-Westfalen unter Druck. Sie setzt aber darauf, dass der ehemalige Generalsekretär Lindner für Aufwind sorgt und schneidet ihren Wahlkampf ganz auf diesen zu. Nach der Nominierung des Spitzenkandidaten sei ein „Ruck durch die Partei“ gegangen, sagte Stamp. Er sei zuversichtlich, dass die FDP wieder den Sprung in den Düsseldorfer Landtag schaffen werde.

          Weitere Themen

          Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring

          Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen will für den CDU-Bundesvorsitz kandidieren. Er ist der erste prominente Christdemokrat, der offiziell sein Interesse an dem Posten anmeldet. Bislang waren Armin Laschet, Friedrich Merz und Jens Spahn als Anwärter im Gespräch.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.
          Der Dorfteich in Seigertshausen: In der Nähe des Stegs hinten rechts zogen Einsatzkräfte die drei ertrunkenen Kinder aus dem Wasser.

          Ertrunkene Kinder im Teich : Muss es einen Schuldigen geben?

          Im hessischen Seigertshausen ertranken 2016 drei Kinder in einem Dorfteich. Nun steht der Bürgermeister des Ortes vor Gericht. Die Dorfbewohner haben wenig Verständnis dafür, ihn für das Unglück verantwortlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.