https://www.faz.net/-gpf-9m9xw

Nord Stream 2 : Was kommt zuerst?

Das Nord-Stream 2-Verlegeschiff Audacia vor der Insel Rügen Bild: Reuters

Energiesicherheit ist ein wichtiges Ziel, europäische Einigkeit ist es auch.

          1 Min.

          Wie sehr werden in diesen Tagen nicht europäischer Geist und Zusammenhalt beschworen! Doch wenn es um kommerzielle und politische Interessen geht, heißt es auf einmal „Deutschland zuerst“ oder gar „Mecklenburg-Vorpommern zuerst“.

          Zugegeben, so drastisch hat es Ministerpräsidentin Schwesig (SPD) nicht gesagt, aber darauf läuft es hinaus. Ihr Zorn entlud sich über dem Europapolitiker Weber (CSU), der alle Rechtsmittel einsetzen will, um das Gasleitungsprojekt Nord Stream 2 zu verhindern – falls er Präsident der EU-Kommission werden sollte.

          Schwesig und andere SPD-Politiker sind offenkundig der Auffassung, Weber dürfe in Brüssel vor allem nur deutsche Interessen vertreten – ein Irrtum. Sollte er tatsächlich Juncker im Amt nachfolgen, muss er stets das gesamteuropäische Interesse im Auge haben – viele unserer Nachbarn sehen in Nord Stream ein Instrument der Spaltung.

          Energiesicherheit ist ein wichtiges Ziel, europäische Einigkeit ist es auch. Ob wachsende Abhängigkeit von russischer Energie tatsächlich deutschen Interessen dient (und nicht nur denen beteiligter Unternehmen)?

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Aufarbeitung mit Lücken

          FAZ Plus Artikel: Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          1,5-Grad-Ziel rückt in weite Ferne Video-Seite öffnen

          Düstere Zukunft : 1,5-Grad-Ziel rückt in weite Ferne

          Laut dem Bericht des UN-Umweltprogramms verbrennen die Unterzeichnerstaaten des Pariser Klimaabkommens nach wie vor zu viel Öl, Gas und Kohle, um das 1,5-Grad Ziel bei der Erderwärmung einzuhalten. Auch für die Zukunft sieht es düster aus, beklagt der Unep-Bericht.

          Vor der Mutation zum Krokodil gewarnt

          Bolsonaros Pandemie-Politik : Vor der Mutation zum Krokodil gewarnt

          Noch ist der Bericht eines brasilianischen Untersuchungsausschusses nicht in seiner endgültigen Fassung. Aber schon jetzt zeichnet sich ein vernichtendes Bild über die Corona-Bekämpfung von Präsident Bolsonaro ab.

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.