https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nord-stream-2-u-ausschuss-zur-klimastiftung-mv-hat-getagt-18041633.html

Nord Stream 2 : Die Stiftung, die keiner mehr will

Bewertet die Stiftung nun anders: Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, bei einem Besuch in Lubmin (Archivbild von April 2021) Bild: dpa

Lange hielt Mecklenburg-Vorpommern an Nord Stream 2 fest. Die Regierung sicherte den Pipelinebau sogar mit einer Stiftung ab. Doch der Ukrainekrieg veränderte die Lage – und nun ist die Stiftung Gegenstand eines Untersuchungsausschusses.

          6 Min.

          Die Rohre der Nord-Stream-2-Pipeline sind längst angekommen an der Ostseeküste. In Lubmin wäre also eigentlich fast alles bereit für das Gas aus Russland. Doch ob die Rohre jemals genutzt werden, ist ungewiss.

          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Stattdessen hat die Pipeline das kleine Dorf weltweit in die Schlagzeilen gebracht, und weil so viele so vieles von Bürgermeister Axel Vogt wissen wollen, ist der dazu übergegangen, nur schriftlich zu antworten. Man sei „tief besorgt über die anhaltende militärische Eskalation im Ukraine-Russland-Konflikt“ und die sich daraus ergebenden Folgen, teilt er mit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Boris Feldman (links) und Lars Meyer sind bei Freshfields leitend für die Mandanten aus der Tech-Branche verantwortlich.

          Top-Anwälte im Interview : „Die DSGVO war sinnlos“

          Kaum ein Schluckauf für große Tech-Konzerne sei die Datenschutz-Grundverordnung gewesen, meinen zwei Partner der Kanzlei Freshfields – sie habe das Surfen nur umständlicher gemacht.