https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/niedersachsens-ministerpraesident-stephan-weil-wird-twitter-account-loeschen-18512684.html

Kritik am Nachrichtendienst : Ministerpräsident Stephan Weil wird Twitter-Account löschen

  • Aktualisiert am

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, bei einer Konferenz am 02.11.2022. Bild: dpa

Nach scharfer Kritik am Kurznachrichtendienst Twitter verabschiedet sich der niedersächsische Ministerpräsident von der Plattform. Die Pläne vom neuen Konzern-Chef Elon Musk würden „Hass und Hetze“ im Netz begünstigen.

          1 Min.

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat die Plattform Twitter kritisiert und seinen Abschied von dem Netzwerk angekündigt. „Fehlende Kontrollen & mangelnde Verifizierungen führen zunehmend zur Verbreitung von Hass & Hetze, Falschinformationen & Verschwörungserzählungen. Da muss ich nicht dabei sein“, hieß es am Montag auf seinem Twitter-Account als Regierungschef. Das Benutzerkonto werde am Dienstag gelöscht. Bislang folgen rund 15.000 Nutzer dem Ministerpräsidenten auf Twitter.

          Die Staatskanzlei erklärte, bereits seit Anfang November habe der SPD-Politiker den Account ruhen lassen, um die Entwicklung des Netzwerks nach der Übernahme durch Elon Musk abzuwarten. Die neue Twitter-Strategie sei aber „offenbar bewusst darauf ausgelegt, jegliche Kontrolle zu vermeiden und unter dem Deckmantel der „freien Rede“ der Verbreitung von „Hatespeech“ freien Lauf zu lassen“. Auch der Twitter-Account der Niedersächsischen Landesregierung werde aus diesen Gründen gelöscht. Dasselbe gilt für das Twitter-Konto, das Weil bisher parteipolitisch nutzt, wie eine Sprecherin der SPD sagte.

          Bild: Twitter/@MpStephanWeil

          Auf Facebook und Instagram will Weil dagegen weiterhin aktiv bleiben. Außerdem werde derzeit eine Anmeldung beim in Deutschland entwickelten Twitter-Konkurrenten Mastodon geprüft, teilte sein Social-Media-Team auf Twitter mit.

          Das Innenministerium des Landes hat seinen Twitter-Account wegen der aktuellen Entwicklung des Netzwerks bereits Mitte November bis auf Weiteres deaktiviert, wie eine Sprecherin auf Anfrage mitteilte. Innenminister Boris Pistorius (SPD) ist allerdings weiter mit einem verifizierten Account auf der Plattform zu finden – ebenso wie Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD). Dessen Ministerium gab an, man beobachte die aktuelle Lage dennoch kritisch und behalte sich vor, den Ministeraccount gegebenenfalls zu deaktivieren.

          Sprecher von Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD), Finanzminister Gerald Heere und Umweltminister Christian Meyer (beide Grüne) erklärten, diese Kabinettsmitglieder blieben mit ihren privaten Accounts vorerst auf Twitter.

          Das Kultusministerium mit Weils Stellvertreterin Julia Willie Hamburg und das Agrarministerium mit Miriam Staudte (beide Grüne) teilten mit, man prüfe derzeit das weitere Vorgehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Bundeskanzler Olaf Scholz und der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva

          Scholz in Brasilien : Lulas „Friedensklub“ soll den Krieg beenden

          Beim Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz schlägt Brasiliens Präsident Lula einen „Friedensklub“ vor, um den Ukrainekrieg zu beenden. Es ist nicht der einzige Punkt, bei dem Unterschiede deutlich werden.
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.