https://www.faz.net/-gpf-7xhc2

Niedersachsen : Früherer Ministerpräsident Ernst Albrecht gestorben

  • Aktualisiert am

Ernst Albrecht mit seiner Tochter Ursula von der Leyen (2007) Bild: dpa

Im Alter von 84 Jahren ist der frühere Ministerpräsident Niedersachsens Ernst Albrecht gestorben. Das gab seine Tochter, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, während eines Truppenbesuchs in Afghanistan bekannt.

          Der frühere niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) ist tot. Das teilte seine Tochter, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, bei einem Truppenbesuch in Afghanistan mit. Ihr Vater sei am Samstag gestorben. Albrecht wurde 84 Jahre alt.

          Von der Leyen gab die Trauernachricht am Ende ihrer Ansprach vor Soldaten im Feldlager Masar-e Scharif bekannt. Sie würdigte ihren Vater und sagte, er habe ein erfülltes Leben gehabt. Vor allem deswegen seien ihre Gefühle nicht nur von Trauer beherrscht, sondern auch von Dankbarkeit und Respekt.

          Von der Leyen war ihrem demenzkranken Vater in dessen letzten Lebensjahren eng verbunden. Er wurde auf dem Gutshof der Familie von der Leyen nahe Hannover betreut. Die Ministerin bat die deutschen Soldaten, die sich zu einer Vorweihnachtsfeier im Zentrum des deutschen Camps getroffen hatten, um Verständnis dafür, dass sie anders als vor einem Jahr bei ihrem ersten Besuch in Afghanistan dieses Mal nicht für Gespräche mit den Soldaten, für Gruppenbilder und für ein gemeinsames Weihnachtsliedersingen zur Verfügung stehen könne.

          Erst vor vierzehn Tagen war von der Leyens Schwiegermutter gestorben. Um ihr die letzte Ehre erweisen zu können, hatte sich von der Leyen bei der ersten Lesung des neuen Afghanistan-Mandats „Resolute Support“ im Bundestag am Freitag vor einer Woche von ihrem Parlamentarischen Staatssekretär vertreten lassen.

          Weitere Themen

          Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.