https://www.faz.net/-gpf-agim4

Nicht beschlussfähig : Zweite Etappe des „Synodalen Wegs“ endet im Eklat

Schon vor der Abreise zahlreicher Teilnehmer aus dem Takt gekommen: Die Vollversammlung des katholischen Reformprojekts „Synodaler Weg“ in Frankfurt Bild: dpa

Weil viele der Teilnehmenden am Samstag vorzeitig aus Frankfurt abgereist sind, ist die Vollversammlung des Reformprojekts „Synodaler Weg“ nicht mehr beschlussfähig. Unter den Abgereisten sind mehrere Bischöfe.

          1 Min.

          Die zweite Vollversammlung des katholischen Reformprojektes „Synodaler Weg“ ist am Samstagnachmittag mit einem Eklat vorzeitig zu Ende gegangen. Weit mehr als eine Stunde vor dem Ende der Beratungszeit waren so viele der 214 Mitglieder aus Frankfurt abgereist, dass die Vollversammlung nicht mehr beschlussfähig war. Nicht mehr anwesend waren unter anderem mehrere Bischöfe, darunter die Kardinäle Marx (München) und Woelki (Köln).

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Schon zuvor war die mit annähernd zwanzig Orientierungs-, Grundlagen- und Handlungstexten völlig überfrachtete Tagesordnung aus dem Takt geraten. Trotz der Beschränkung der Redezeit auf eine Minute wurden mehrere Texte gar nicht behandelt. Andere waren seit Donnerstagnachmittag nach einer zumeist nur summarischen Würdigung von Änderungsanträgen nach „erster Lesung“ an die Gruppen zurückverwiesen worden, die die Entwürfe erstellt hatten.Im Einzelnen widmete sich die Vollversammlung Fragen von Macht und Gewaltenteilung in der Kirche, der kirchlichen Sexualmoral, der Lebensform der Priester und der Stellung der Frau in der Kirche.

          „Synodaler Weg“ wird verlängert

          Um dem Textaufkommen als solchem Herr zu werden, war der „Synodale Weg“ schon vor dem abrupten Ende am Samstagnachmittag um ein halbes Jahr bis in den Winter 2023 verlängert wurden. Schon bei der nächsten Vollversammlung im Winter 2022 werden seitens des mitveranstaltenden Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) die Präsidiumsmitglieder Thomas Sternberg und Karin Kortmann die Laien nicht mehr repräsentieren. Beide stellen sich im November für die Neuwahl des Präsidiums des ZdK nicht wieder zur Wahl.

          Seitens der Bischofskonferenz ist der Initiator des „Synodalen Wegs“, der Münchner Erzbischofs Reinhard Kardinal Marx, durch seinen Nachfolger an der Spitze der Bischöfe den Limburger Bischof Georg Bätzing ersetzt wurden. Dieser hatte am vergangenen Montag vor Bundespolitikern in Berlin den Zustand der katholischen Kirchen ungeschminkt als „Disruption“ beschrieben. Der Synodale Weg markiert schon jetzt eine weitere Stufe in diesem Prozess. 

          Weitere Themen

          Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.

          Lukaschenko droht für Putin

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.