https://www.faz.net/-gpf-96en3

Neumitglieder-Kommentar : Der unreife Teil der SPD

Ein SPD-Mitglied zeigt im Dezember in Essen sein Parteibuch. Bild: dpa

Die künstlich erzeugte Eintrittswelle bei der SPD zeigt: Bei weitem nicht alle, die die direkte Demokratie im Munde führen, zeigen sich auch reif dafür.

          Kein Zweifel, Mitgliederentscheide haben ihren Reiz. Doch wie auch immer man zu dieser Variante der Parteiendemokratie steht: Auch solche Abstimmungen müssen, wie jede sonstige Wahl und wie jeder Parteitag auch, bestimmten Regeln folgen. Abstimmungsberechtigt können nur Mitglieder sein, aber nicht eigens für einen bestimmten Entscheid herangekarrtes Stimmvieh.

          Man kann natürlich immer darüber streiten, wie lange man in der SPD gewesen sein muss, um an der Abstimmung über eine Koalition mit der Union teilnehmen zu können. Jedenfalls ist ein Stichtag nötig, der ausschließt, dass ein solcher Entscheid gezielt und in Form einer Kampagne gekapert wird.

          Zwar dürfte es im Ergebnis auf diese Neumitglieder wohl nicht entscheidend ankommen; doch es ist befremdlich, mit welcher Nonchalance so getan wird, als sei diese künstlich erzeugte Eintrittswelle ein urdemokratischer Vorgang. Leider zeigt sich: Bei weitem nicht alle, welche die direkte Demokratie und eine unmittelbare Beteiligung der Bürger im Munde führen, zeigen sich auch reif dafür.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Kann die Justiz den Staat zwingen?

          Verwaltungsrecht : Kann die Justiz den Staat zwingen?

          Was für Möglichkeiten bietet das geltende Recht und auf welchem Wege kann die Effektivität verwaltungsgerichtlicher Verpflichtungsurteile gesteigert werden? Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts Klaus Rennert zur Durchsetzung verwaltungsgerichtlicher Entscheidungen.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.