https://www.faz.net/-gpf-8pyxu

Neujahrsempfang : Erdogan-Kritiker Dündar hält Festrede im Justizministerium

  • Aktualisiert am

Sagt klar seine Meinung - sehr zum Ärger des türkischen Präsidenten: der frühere Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“ Can Dündar Bild: dpa

Das dürfte dem türkischen Präsidenten Erdogan nicht gefallen: Justizminister Maas hat den Regierungskritiker Can Dündar für eine Festrede auf dem Neujahrsempfang in seinem Ministerium eingeladen.

          1 Min.

          Mit dieser Einladung dürfte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan heftig erzürnen: Wie das Magazin „Spiegel“ berichtet, wird der regierungskritische türkische Journalist Can Dündar als Festredner auf dem Neujahrsempfang im Justizministerium sprechen - über Pressefreiheit und die politische Lage in der Türkei. 

          Schon im vergangenen November hatte ein ähnlicher Auftritt Dündars bei Bundespräsident Joachim Gauck für heftige diplomatische Verstimmungen zwischen Deutschland und der Türkei gesorgt. Dündar hatte kritisiert, dass Kanzlerin Angela Merkel Erdogan und den Eingriffen seiner Regierung in bürgerliche Freiheiten zu zögerlich gegenübertrete.

          Der frühere Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“ wurde in der Türkei zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft wegen Geheimnisverrats verurteilt, legte Revision ein und floh später nach Deutschland. Derzeit hat er eine einjährige Aufenthaltserlaubnis als Fellow des Schriftstellerverbands P.E.N.

          Provoziert neue diplomatische Verwicklungen mit der Türkei: Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD)
          Provoziert neue diplomatische Verwicklungen mit der Türkei: Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) : Bild: AP

          In Istanbul wird am Mittwoch der Prozess gegen Dündar fortgesetzt. Zusammen mit ihm ist auch der frühere Büroleiter der Zeitung in Ankara, Erdem Gül, angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, zur Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen zu gehören, die für den gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli verantwortlich gemacht wird.

          Dündar und Gül waren im vergangenen Mai in einem anderen Prozess wegen der Verbreitung von Staatsgeheimnissen in erster Instanz zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Bis zum Berufungsverfahren wurde Dündar auf freiem Fuß belassen, woraufhin er nach Deutschland floh. Grund für den Prozess war ein Artikel in „Cumhuriyet“ zu geheimen Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an islamistische Rebellen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.
          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          Alles wird gut? : Vom Dilemma der Risikokompensation

          Bei der Aussicht auf Schnelltests und Impfstoffe wird immer wieder auf eine „Licht am Ende des Tunnels“-Rhetorik zurückgegriffen. Das ist gefährlich. Allein die Empfindung eines geringeren Risikos kann das eigene Verhalten verändern.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.