https://www.faz.net/-gpf-8pyxu

Neujahrsempfang : Erdogan-Kritiker Dündar hält Festrede im Justizministerium

  • Aktualisiert am

Sagt klar seine Meinung - sehr zum Ärger des türkischen Präsidenten: der frühere Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“ Can Dündar Bild: dpa

Das dürfte dem türkischen Präsidenten Erdogan nicht gefallen: Justizminister Maas hat den Regierungskritiker Can Dündar für eine Festrede auf dem Neujahrsempfang in seinem Ministerium eingeladen.

          1 Min.

          Mit dieser Einladung dürfte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan heftig erzürnen: Wie das Magazin „Spiegel“ berichtet, wird der regierungskritische türkische Journalist Can Dündar als Festredner auf dem Neujahrsempfang im Justizministerium sprechen - über Pressefreiheit und die politische Lage in der Türkei. 

          Schon im vergangenen November hatte ein ähnlicher Auftritt Dündars bei Bundespräsident Joachim Gauck für heftige diplomatische Verstimmungen zwischen Deutschland und der Türkei gesorgt. Dündar hatte kritisiert, dass Kanzlerin Angela Merkel Erdogan und den Eingriffen seiner Regierung in bürgerliche Freiheiten zu zögerlich gegenübertrete.

          Der frühere Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“ wurde in der Türkei zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft wegen Geheimnisverrats verurteilt, legte Revision ein und floh später nach Deutschland. Derzeit hat er eine einjährige Aufenthaltserlaubnis als Fellow des Schriftstellerverbands P.E.N.

          Provoziert neue diplomatische Verwicklungen mit der Türkei: Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD)
          Provoziert neue diplomatische Verwicklungen mit der Türkei: Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) : Bild: AP

          In Istanbul wird am Mittwoch der Prozess gegen Dündar fortgesetzt. Zusammen mit ihm ist auch der frühere Büroleiter der Zeitung in Ankara, Erdem Gül, angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, zur Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen zu gehören, die für den gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli verantwortlich gemacht wird.

          Dündar und Gül waren im vergangenen Mai in einem anderen Prozess wegen der Verbreitung von Staatsgeheimnissen in erster Instanz zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Bis zum Berufungsverfahren wurde Dündar auf freiem Fuß belassen, woraufhin er nach Deutschland floh. Grund für den Prozess war ein Artikel in „Cumhuriyet“ zu geheimen Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an islamistische Rebellen.

          Weitere Themen

          „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.

          Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an Video-Seite öffnen

          Inhaftierter Oppositioneller : Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an

          Der inhaftierte russische Oppositionelle Alexej Nawalnyj hat das Ende seines seit mehr als drei Wochen andauernden Hungerstreiks angekündigt. Mit der Aktion hatte er gegen die aus seiner Sicht unzureichende medizinische Versorgung im Straflager protestiert.

          Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.

          Topmeldungen

          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.
          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.