https://www.faz.net/-gpf-11f37

Neujahrsansprache : Merkel: Die Welt hat über ihre Verhältnisse gelebt

  • Aktualisiert am

Merkel: Deutschland soll stärker werden durch die Krise Bild: AP

In ihrer Neujahrsansprache fordert Kanzlerin Merkel Geltung der sozialen Marktwirtschaft überall. Zugleich wandte sie sich abermals dagegen, europäischem Druck nach raschem Handeln nachgeben zu wollen. Die Rede wird an diesem Silvestertag im Fernsehen ausgestrahlt.

          In ihrer Neujahrsansprache verlangt Bundeskanzlerin Merkel (CDU), dass das deutsche Wirtschaftssystem der sozialen Marktwirtschaft überall gelten solle. Die Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft „müssen weltweit beachtet werden. Erst das wird die Welt aus dieser Krise führen. Die Welt ist dabei, diese Lektion zu lernen“, sagte die Kanzlerin in der Rede, die am Dienstag aufgezeichnet und an diesem Silvestertag im Fernsehen ausgestrahlt wird.

          „Ich werde nicht lockerlassen, bis wir solche Regeln erreicht haben“, kündigte die Kanzlerin an. Zugleich erklärte sie abermals ihren Willen, europäischem Druck nach raschem Handeln in Deutschland nicht nachzugeben. Die Bundesregierung handele entschlossen, sagte die Kanzlerin. „Aber ich entscheide nicht danach, wer gerade am lautesten ruft.“ Denn es gehe um „das Geld der Steuerzahler“.

          Deutschland soll „stärker“ werden durch die Krise

          Der Maßstab für weitere Entscheidungen sei daher, Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen. Betriebe müssten dazu notwendige Kredite erhalten können. „Der Staat muss hier einspringen, wenn die Banken ihre Aufgaben nicht erfüllen.“ Frau Merkel kritisierte Bankmanager: „Finanzielle Exzesse ohne soziales Verantwortungsbewusstsein, das Verlieren von Maß und Mitte mancher Banker und Manager - wahrlich nicht aller, aber mancher -, das hat die Welt in diese Krise geführt. Die Welt hat über ihre Verhältnisse gelebt.“

          Auch Infrastrukturmaßnahmen und Investitionen im Bildungsbereich kündigte Frau Merkel an. „Und wo immer es im Blick auf die nächste Generation verantwortbar ist, werden wir alle, die Steuern und Abgaben zahlen, entlasten.“ Mitte Januar solle darüber entschieden werden. Ziel sei es, dass Deutschland „stärker“ werden solle durch die Krise.

          „Wir Deutschen haben schon ganz andere Herausforderungen gemeistert, im kommenden Jahr werden wir uns daran erinnern“, sagte die Kanzlerin. Die deutschen Probleme seien gering im Vergleich etwa zur Lage im Nahen Osten. Dort dürfe der Terror der Hamas „nicht akzeptiert“ sowie „Ursache und Wirkung“ der Kämpfe „nicht vergessen werden“.

          Weitere Themen

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Keine Mehrheit für soziale Dienstpflicht

          Umfrage : Keine Mehrheit für soziale Dienstpflicht

          Die Idee einer sozialen Dienstpflicht für Jugendliche stößt in Deutschland auf Vorbehalte, wie eine Umfrage zeigt. Die Bürger wollen sich ihre Freiheit nicht nehmen lassen, sagt der Zukunftsforscher Opaschowski. Können die Deutschen etwas von den Franzosen lernen?

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.