https://www.faz.net/-gpf-99txr

„Neues Hambacher Fest“ : „Zeigen, dass unser Vaterland lebt“

Deutschlandfahnen und ein Kampf gegen „Repression“: Alles wie damals am Hambacher Schloss? Bild: Wonge Bergmann

Mit Deutschlandfahnen und einem Marsch von „Patrioten“ zum Schloss protestieren die Teilnehmer des „Neuen Hambacher Fests“ gegen die „Unterdrückung von Meinungen“. Die historische Analogie stößt bei den Gegnern der Veranstaltung auf Entsetzen.

          Einer ist um 5.30 Uhr in Baden-Württemberg losgefahren. Andere sind schon am Vortag aus Berlin angereist. Die mehreren hundert Bürger, die am Samstagmorgen in Neustadt an der Weinstraße auf dem Parkplatz eines Wohnmobilstellplatzes stehen, haben Tickets bezahlt, auf Schlaf verzichtet und sich Deutschlandfahnen gekauft, an deren Knitterung man sieht, dass sie kürzlich noch verpackt waren. Passanten müssen die Hunderte Menschen mit ihren Deutschlandfahnen um acht Uhr morgens für verirrte Anhänger der Nationalmannschaft halten, doch sie selbst nennen sich „Wanderer“. Es ist der Auftakt zum sogenannten Neuen Hambacher Fest, einer Hommage an das Original im Jahre 1832, als Zehntausende hier gegen Absolutismus, Kleinstaaterei und Pressezensur und für liberale Werte und Demokratie demonstrierten. Damals wanderten die Teilnehmer zum Auftakt hoch zum Schloss, schwenkten Deutschlandfahnen, sangen Lieder. Das Fest im Jahre 2018 soll auch mit einer solchen Wanderung beginnen und mit politischen Reden auf dem Hambacher Schloss gegen die Unterdrückung von Meinungen fortgesetzt werden. Alles wie damals. 

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Von den Beteiligten in der Gegenwart sind mit der Unterdrückung gleichwohl keine Monarchen, sondern unter anderem Vertreter der Bundesregierung gemeint, Stichwort Netzwerkdurchsetzungsgesetz, Flüchtlingskrise, Eurokrise. Jörg Meuthen soll reden, der AfD-Vorsitzende, Vera Lengsfeld, die frühere CDU-Politikerin, Thilo Sarrazin, der Buchautor, auch. Von „Gleichgesinnten“ ist unter den Wanderern die Rede, von „Patrioten“. Sie sei froh, sagt eine Frau zur anderen, einmal unter Menschen zu sein, „die genauso ticken“. Unter den Anwesenden herrscht Einigkeit darüber, wer hier vertreten ist: wertkonservativer Teil der Union, rechter Flügel FDP, gemäßigter Teil der AfD. Zufällig befragte Teilnehmer bestätigen diesen Eindruck.

          Von der Ladefläche eines Lastwagens aus begrüßt der Veranstalter Max Otte die Wandergruppe. „Wir sind hier, um zu zeigen, dass unser Vaterland lebt“, ruft Otte. „Wir sind hier, um zu zeigen, dass wir die schweigende Mehrheit sind.“ Applaus. „Bravo“, ruft einer. Otte ist CDU-Mitglied und dort bei der „Werte-Union“ angesiedelt, einem Zusammenschluss aus Konservativen und Merkel-Kritikern. Der Katalog seiner Forderungen, die er auf der Internetseite der Veranstaltung veröffentlicht hat, liest sich in weiten Teilen gleichwohl wie das Wahlprogramm der AfD. Es war Ottes Idee, an das Hambacher Fest von 1832 anzuknüpfen. Ihm ist es ernst mit der historischen Analogie, zur Einstimmung der Wandergruppe nimmt er eine Gitarre in die Hand und singt das „Lied zum Hambacher Fest“ von Philipp Jakob Siebenpfeiffer aus dem Jahre 1832: „Hinauf Patrioten! zum Schloß, zum Schloß! Hoch flattern die deutschen Farben: Es keimet die Saat und die Hoffnung ist groß.“ Plötzlich pfeifen die Lautsprecher, eine Rückkopplung. Otte dreht leiser, dann geht es. Die Zuhörer lauschen lächelnd, Bernd Baumann steht in der ersten Reihe, der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Bundestag.

          Kämpfen mit Deutschlandfahnen: Teilnehmer des „Neuen Hambacher Festes“ in Neustadt an der Weinstraße Bilderstrecke

          Nicht alle in Neustadt an der Weinstraße haben diesen Gesichtsausdruck. Als Otte fertig gesungen hat und die Wandergruppe sich durch den Ort schlängelt, bespritzt ein örtlicher Bauer sie mit Gülle. „Penner“, ruft einer der Wanderer, der Bauer ruft auch Sachen, die Polizei geht dazwischen. An einem Baum hat jemand ein Pappschild geklebt, „Scheiß Nazis“ steht darauf. Oben auf dem Schlossberg wartet die Antifa hinter Absperrgittern, Grüne und Vertreter eines „Regionalen Bündnisses gegen Rechts“. Ein Chor singt das hebräische Lied „Hevenu Shalom Alechem“, Frieden für alle, inmitten von nervösen Polizisten und krakelenden Demonstranten. Sanftmut gegen Hass, das soll die Botschaft sein. Eine Grüne, Elke Kimmle, hat auch eine Deutschlandfahne an ihrem Rucksack, wie die Wanderer auf der anderen Seite der Absperrung. Sie spricht von einem Versuch der Vereinnahmung des Hambacher Schlosses durch die Rechten.

          Demonstranten gegen rechte „Okkupation“ des Schlosses

          Auf einem Papierstück, das sie sich auf den Rücken geklebt hat, steht: „Rechte Patrioten – Totengräber der Demokratie“. Das Hambacher Schloss „ist mein Demokratiesymbol“, sagt Kimmle – nicht das der Rechten. Es sei 1832 um Demokratie und Liberalismus gegangen, und Rechtspopulisten wollten gerade das Gegenteil erreichen und seien „Rassisten“. Ihr Nebenmann, ein Vertreter der Partei „Neue Liberale“ namens Thomas Cohnen, spricht von einer „Okkupation“ des Schlosses. Die Rechten stünden nicht in der Tradition des Ortes. 1832 sei es auch um ein „konföderiertes Europa“ gegangen, eine Art europäische Bundesrepublik. „Fragen Sie mal Meuthen, wie er das findet“, sagt Cohnen. Oder: 1832 seien polnische Bürgerkriegsflüchtlinge unter den Demonstranten gewesen. „Das war Willkommenskultur 1.0, die Blaupause für heute“, sagt Cohnen. Das Verständnis von Schwarz-Rot-Gelb der heutigen Wanderer widerspreche dem der Demonstranten von damals. Der Populismus sei gerade eine Gefahr für die Demokratie. Und die damals geforderte Pressefreiheit werde von Rechtspopulisten heute doch gerade bekämpft. 

          Widerspruch unter den Wanderern. Es gehe gerade nicht um Nationalismus oder Rassismus, heißt es dort. Die Linke habe ein ungesundes Verhältnis zu nationalen Symbolen wie der Deutschlandfahne, sagt Baumann. Die Gegner „können nicht differenzieren“, sagt ein Teilnehmer, der keiner Partei angehört. Man stehe sehr wohl in der Tradition von 1832. Die Gefahr sei heute nicht, vom Staat zensiert zu werden, sondern von Privatunternehmen wie Facebook. Schwarz-Rot-Gold habe nichts mit Chauvinismus zu tun, sondern mit „Spaß einer Nation anzugehören“. Er sei „gegen eine Schwächung des Rechtsstaates“. „Schauen Sie mal, hier gibt es Plakate gegen Fremdenhass“, sagt der Mann. Seine Frau fügt hinzu: „Ich bin Französin.“ Ein anderer stellt sich als halber Tscheche und halber Ungar vor.

          So ziehen die Wanderer unversöhnlich an den ebenso unversöhnlichen Gegendemonstranten vorbei, hoch zum Schloss. Es sollen den ganzen Tag über Reden gehalten werden. Das Hambacher Schloss wird an diesem Tag noch von vielen beansprucht werden, von Rechten wie Linken. Den Teilnehmer von 1832 hätte dieser Streit um ihr Erbe wohl gefallen. Sie waren in ihrer Zeit umstritten und mussten Repressionen fürchten. Das muss 2018 – allen Analogien zum Trotz – niemand. Ganz gleich, auf welcher Seite der Absperrung sie an diesem Tag stehen.

          Weitere Themen

          Macron geht in die Offensive Video-Seite öffnen

          Weitere „Gelbwesten“-Proteste : Macron geht in die Offensive

          Der Präsident steht in der Kritik, weil er trotz der anhaltenden Proteste seiner Gegner mit gelben Warnwesten seit über einer Woche die Öffentlichkeit gemieden hat. Jetzt will der französische Präsident mit einer Rede an die Nation die Wogen glätten.

          Topmeldungen

          Blick auf den Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main mit 4 Europaflaggen

          Staatsanleihenkäufe : Was darf die EZB?

          Überzieht die Europäische Zentralbank ihr Mandat und betreibt unerlaubte Staatsfinanzierung? An diesem Dienstag urteilt der EuGH über die umstrittenen Anleihenkäufe.
          Ein Brite protestiert gegen den Brexit.

          FAZ Plus Artikel: Angst vor Brexit : Geht London der Blumenkohl aus?

          Viele Obst- und Gemüsehändler in der Markthalle von New Spitalfields, dem größten Umschlagplatz für frische Lebensmittel in der britischen Hauptstadt, fürchten sich vor dem Brexit. Sie bereiten sich schon jetzt auf den Mangel vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.