https://www.faz.net/-gpf-9j69p

Neuer Islamverband : Nicht progressiv, aber unabhängig

Muslime in Niedersachsen beim Freitagsgebet in 2014. Bild: dpa

In Niedersachsen hat sich neben Ditib und Schura ein neuer Islamverband gegründet, der eine Beeinflussung aus dem Ausland ablehnt. Doch welchen Islam vertreten sie?

          4 Min.

          Der Eckraum des Stadtteilzentrums ist hell erleuchtet. Ein Mann mit dichtem Bart steht vor einer grünen Tafel, wie man sie aus der Schule kennt, und blickt auf die rund zwanzig Männer und mit Kopftüchern bekleideten Frauen, die aus ganz Niedersachsen nach Hannover-Linden gereist sind. „Dann bitte ich um Handzeichen“, sagt der Mann an der Tafel, und schon gehen die Arme im Raum nach oben. Die Gruppe kommt an diesem Samstagabend zügig voran mit ihrer Tagesordnung: Abstimmung – Zustimmung – fertig. Zum Abschluss noch ein Gruppenfoto, und schon kann der gemütliche Teil des Abends bei „Falafel Sultan“ zwei Straßen weiter anbrechen.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Es ist eine kleine, aber womöglich folgenreiche Versammlung. Aus Verärgerung über den Kurs der beiden großen Islamverbände Ditib und Schura haben sich elf Moscheegemeinden und zwei Jugend- und Frauengruppen auf die Gründung eines dritten, neuen Verbands verständigt, der unabhängig von Einflüssen und Geldern aus dem Ausland tätig sein soll. Die „Muslime in Niedersachsen“ wollen stattdessen Gläubige vertreten, die Deutschland als ihre Heimat sehen und sich hierzulande vollständig integrieren wollen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.