https://www.faz.net/-gpf-9txth

Neuer AfD-Chef Tino Chrupalla : Gaulands Junge

  • -Aktualisiert am

Der Neue: Tino Chruppalla, Bundessprecher der AfD Bild: dpa

Der 44 Jahre alte Handwerksmeister aus Sachsen stellt sich als Macher dar. Ob der neue Parteivorsitzende die verfeindeten Lager zusammenführen kann?

          2 Min.

          Er stamme aus Weißwasser, „dem Zipfel Schlesiens, der noch zu Deutschland gehört“, sagte Tino Chrupalla zu Beginn seines Auftritts auf dem AfD-Parteitag in Braunschweig. Wer annahm, der 44 Jahre alte Handwerksmeister aus Sachsen werde zu einem geschichtsrevisionistischen Exkurs ausholen, wurde allerdings enttäuscht. Chrupalla stellte sich als Macher dar, der schon früh eine Familie gegründet, ein Haus gebaut und eine Malerfirma mit sechs Angestellten aufgebaut hatte. Für die Partei sei es nicht nur gut, einen Mann aus dem Osten mit an der Spitze zu haben, sondern auch einen Nichtakademiker, der die Sorgen der kleinen Leute kenne. Mitreißend war diese Vorstellung nicht, aber sie passte zu dem Aufsteiger, der nach der Wiedervereinigung zwei Jahre in der Jungen Union war, danach noch CDU oder FDP wählte. Im zweiten Anlauf bezwang er seinen Mitbewerber Gottfried Curio, rund 55 Prozent der Delegierten stimmten für ihn.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Um den konservativen Teil der Bevölkerung zu gewinnen, brauche es keine scharfen Töne, befand Chrupalla. Das schrecke viele ab, besonders die Frauen, die ja den Männern so oft den Rücken freihielten. Mit Blick auf den Antisemiten Wolfgang Gedeon, der vor ihm geredet hatte, versprach er, als Vorsitzender werde er dafür sorgen, dass solche Leute nie wieder auf AfD-Parteitagen auftreten könnten. So präsentiert sich der Mann aus Sachsen allerdings nicht immer. Kürzlich beschimpfte er im Bundestag die Kanzlerin. Die empfinde keine Liebe zu Deutschland und habe in der FDJ „Herrschafts- und Zersetzungsstrategien“ gelernt, die sie immer noch anwende.

          In seiner Heimat fiel Chrupalla auch dadurch auf, dass er seine AfD-Mitstreiter schriftlich vor bestimmten Journalisten warnte. Zum ersten Mal für größere Aufmerksamkeit sorgte er vor zwei Jahren, als er im Wahlkreis Görlitz dem heutigen sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, damals Fraktionsvize der Union, das Bundestagsmandat abnahm. In Berlin wird er in der AfD-Fraktion dafür geschätzt, dass er offen mit allen redet und gut organisieren kann. Als die Fraktion in ein Finanzschlamassel geriet, sorgte Chrupalla wieder für geordnete Verhältnisse. Ob er mit seiner oft hemdsärmeligen Art auch in Talkshows bestehen kann, bezweifeln viele in der Partei.

          Der neue AfD-Vorsitzende ist kein Mitglied des rechtsradikalen „Flügels“, der im Osten in der AfD dominiert, aber er ist dort gut gelitten. Wieweit er die verfeindeten Lager vereinen kann, wird sich zeigen. Der neue Vorsitzende weiß, wem er seinen Aufstieg zum AfD-Chef allein zu verdanken hat: seinem Vorgänger Alexander Gauland. In der Bundestagsfraktion ist Gauland weiter sein Chef. Und der wird darauf aufpassen, dass sein Nachfolger nicht aus dem Ruder läuft.

          Weitere Themen

          Globale Ungleichheit auf dem Vormarsch Video-Seite öffnen

          Oxfam-Studie : Globale Ungleichheit auf dem Vormarsch

          Einer aktuellen Studie der Organisation Oxfam zufolge werden die Reichen weiter reicher und die Armen weiter ärmer. So besitzen die Milliardäre der Welt - insgesamt 2153 Menschen - mehr Geld, als die ärmsten 4,6 Milliarden Menschen zusammen.

          Topmeldungen

          Ein Espresso mit „Scontrino“, bitte: Egal, wie klein die Bestellung war – in Italien gab es einen Beleg. Diese Regelung zum Jahresbeginn auch in Deutschland in Kraft getreten.

          Steuerhinterziehung in Italien : Ihr Café ist beschlagnahmt!

          Bereits seit 1987 gilt in Italien die Bonpflicht – gegen Steuerhinterziehung konnte sie aber wenig ausrichten. Deshalb probiert es die Regierung nun mit drakonischen Neuerungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.