https://www.faz.net/-gpf-a1203

Neue Wehrbeauftragte : Högl spricht sich für Wehrpflicht aus

  • Aktualisiert am

Die neue Wehrbeauftragte des Bundestags Eva Högl von der SPD: Wehrpflicht könne vor rechtsextremistischen Tendenzen schützen. Bild: dpa

Die Aussetzung der Wehrpflicht bezeichnet Eva Högl als „Riesenfehler“. Eine Wiedereinführung könne auch vor rechtsextremistischen Tendenzen schützen.

          1 Min.

          Die neue Wehrbeauftragte Eva Högl will über eine Wiedereinführung der Wehrpflicht debattieren. Die Aussetzung 2011 sei ein „Riesenfehler“ gewesen, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“. Eine Wiedereinführung könne auch vor rechtsextremistischen Tendenzen schützen.

          Schon vor der Entscheidung zur Aussetzung habe es Befürchtungen gegeben, dass sich Rechtsextremismus in einer Berufsarmee stärker entwickelt als in einer Wehrpflichtarmee. Es tue der Bundeswehr sehr gut, „wenn ein großer Teil der Gesellschaft eine zeitlang seinen Dienst leistet“, sagte Högl. „Das erschwert es auch, dass sich Rechtsextremismus in der Truppe breitmacht.“ Darüber wolle sie im kommenden Jahr intensiv diskutieren. Thema solle dann auch sein, ob Männer und Frauen gleichermaßen dienen sollten.

          Zuletzt waren mehrere rechtsextremistische Vorfälle bei der Elitetruppe KSK bekanntgeworden. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer zog Konsequenzen und löst Teile des KSK auf. Sie zeigte sich auch besorgt über das Verschwinden von großer Mengen Sprengstoff.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Strand Cala Major in Palma – herrscht hier bald gähnende Leere?

          Reisewarnung für Spanien : „Das sind sehr schlechte Nachrichten“

          Die deutsche Reisewarnung trifft ganz Spanien hart. Die mallorquinische Hotelbranche befürchtet das Schlimmste – die Regionalregierung der Balearen will die Saison trotzdem noch nicht ganz verloren geben.

          Proteste in Belarus : Sie umarmen die Soldaten

          Die Bilder der friedlichen Proteste am Freitag dürften viele Belarussen motivieren, am Wochenende gegen Lukaschenka auf die Straße zu gehen. Selbst die einflussreiche Russische Orthodoxe Kirche ruft das Regime auf, auf Gewalt zu verzichten.
          Eine Frau arbeitet während des Lockdown von zuhause aus.

          Arbeitsrecht : Was Chefs in Corona-Zeiten dürfen

          Sind Zwangstests auf Covid-19 erlaubt? Was gilt für brisante Daten? Können Kosten für das Homeoffice steuerlich abgesetzt werden? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Arbeitsrechts-Fragen in Bezug auf die Pandemie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.