https://www.faz.net/-gpf-88pra

Neue Wahl-Umfrage : AfD steigt, Union sinkt

  • Aktualisiert am

Profitiert von der Flüchtlingsdebatte: AfD-Kundgebung Ende September vor dem Potsdamer Landtag Bild: dpa

Von fünf auf sieben Prozent ist die Alternative für Deutschland in einer „Sonntagsfrage“ des Forschungsinstituts Forsa gestiegen – und das innerhalb einer Woche. Für die Wahlforscher liegen die Gründe auf der Hand.

          1 Min.

          Die rechtspopulistische AfD profitiert nach einer neuen Umfrage immer stärker von der Flüchtlingsdebatte. Erstmals in diesem Jahr liegt sie in einem für die Zeitschrift „stern“ und den Sender RTL erhobenen wöchentlichen Wahltrend bei sieben Prozent. Das sind zwei Punkte mehr als in der Vorwoche. Die Union rutscht nach den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen einen Punkt auf 39 Prozent nach unten, wobei die CDU überproportional in Ostdeutschland verliert (minus 3,5 Punkte).

          Noch höher fällt der Verlust nach diesen Angaben für die CSU aus: Sie sackt um 5,3 Prozentpunkte ab. „Die Attacken des Ministerpräsidenten Horst Seehofer gegen die Kanzlerin treiben Wähler am rechten Rand der CSU in hohem Maße der AfD zu“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner in einem Vorabbericht. In Bayern liege die AfD sogar bei neun Prozent, in Ostdeutschland käme sie gar auf zwölf Prozent, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre.

          In der Kanzlerpräferenz verliert Angela Merkel im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte und liegt nun bei 47 Prozent. Dieser schwächste Wert für sie in diesem Jahr sei auch darauf zurückzuführen, dass sich nur noch 63 Prozent der CSU-Anhänger für sie aussprächen, heißt es in dem Bericht. Den SPD-Vorsitzenden und Vizekanzler Sigmar Gabriel wünschen sich derzeit 15 Prozent der Wähler als nächsten Bundeskanzler. Die SPD selbst legt aber um einen Punkt auf 25 Prozent zu, während die Grünen und die Linkspartei jeweils einen Punkt auf dann neun Prozent verlieren. Für die Umfrage befragte Forsa vom 28. September bis zum 2. Oktober 2505 Wahlberechtigte.

          Berlin : Regierung hält an Jahresprognose für Flüchtlinge fest

          Weitere Themen

          Shuttle nach Schönefeld

          FAZ Plus Artikel: Die DDR und ihr Flughafen : Shuttle nach Schönefeld

          Nach der Wiedervereinigung der deutschen Hauptstadt Berlin werde man mit dem Helikopter von Tempelhof nach Schönefeld fliegen und von dort in die Welt – dachte man sich 1956 in der DDR. Nun ist es etwas, aber nicht ganz anders gekommen. Ein Essay.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.