https://www.faz.net/-gpf-88pra

Neue Wahl-Umfrage : AfD steigt, Union sinkt

  • Aktualisiert am

Profitiert von der Flüchtlingsdebatte: AfD-Kundgebung Ende September vor dem Potsdamer Landtag Bild: dpa

Von fünf auf sieben Prozent ist die Alternative für Deutschland in einer „Sonntagsfrage“ des Forschungsinstituts Forsa gestiegen – und das innerhalb einer Woche. Für die Wahlforscher liegen die Gründe auf der Hand.

          Die rechtspopulistische AfD profitiert nach einer neuen Umfrage immer stärker von der Flüchtlingsdebatte. Erstmals in diesem Jahr liegt sie in einem für die Zeitschrift „stern“ und den Sender RTL erhobenen wöchentlichen Wahltrend bei sieben Prozent. Das sind zwei Punkte mehr als in der Vorwoche. Die Union rutscht nach den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen einen Punkt auf 39 Prozent nach unten, wobei die CDU überproportional in Ostdeutschland verliert (minus 3,5 Punkte).

          Noch höher fällt der Verlust nach diesen Angaben für die CSU aus: Sie sackt um 5,3 Prozentpunkte ab. „Die Attacken des Ministerpräsidenten Horst Seehofer gegen die Kanzlerin treiben Wähler am rechten Rand der CSU in hohem Maße der AfD zu“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner in einem Vorabbericht. In Bayern liege die AfD sogar bei neun Prozent, in Ostdeutschland käme sie gar auf zwölf Prozent, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre.

          In der Kanzlerpräferenz verliert Angela Merkel im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte und liegt nun bei 47 Prozent. Dieser schwächste Wert für sie in diesem Jahr sei auch darauf zurückzuführen, dass sich nur noch 63 Prozent der CSU-Anhänger für sie aussprächen, heißt es in dem Bericht. Den SPD-Vorsitzenden und Vizekanzler Sigmar Gabriel wünschen sich derzeit 15 Prozent der Wähler als nächsten Bundeskanzler. Die SPD selbst legt aber um einen Punkt auf 25 Prozent zu, während die Grünen und die Linkspartei jeweils einen Punkt auf dann neun Prozent verlieren. Für die Umfrage befragte Forsa vom 28. September bis zum 2. Oktober 2505 Wahlberechtigte.

          Weitere Themen

          Trauerfeier für Neonazi und Hooligan Video-Seite öffnen

          Chemnitz : Trauerfeier für Neonazi und Hooligan

          In Chemnitz haben nehmen mehrere hundert Menschen an der Beisetzung des Chemnitzer Ex-Stadionordners und Neonazis Thomas H. teilgenommen. Der Trauermarsch und die Beisetzung fanden mit hoher Polizeipräsenz statt.

          Eingreiftruppe mit einem Hang zur Brutalität

          Fall Khashoggi : Eingreiftruppe mit einem Hang zur Brutalität

          Nach Medienberichten hat das saudische Regime bereits vor der Ermordung Jamal Khashoggis Regierungskritiker systematisch verfolgt. Eine Sondereinheit sei damit betraut gewesen, Oppositionelle zu entführen und zu foltern.

          Täter soll auf Verwandte geschossen haben Video-Seite öffnen

          Utrecht : Täter soll auf Verwandte geschossen haben

          Nach Polizeiangaben soll es sich um einen 37-Jährigen Türken handeln. Einem türkischen Medienbericht zufolge hat der Angriff einen familiären Hintergrund.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.