https://www.faz.net/-gpf-8le6o

Neue Umfrage : Union sackt auf 32 Prozent ab

  • Aktualisiert am

Ihre Beliebtheitswerte sinken – und mit ihr die der Union: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch im Kabinett Bild: dpa

So schlecht stand die Union in den Umfragen schon seit Jahren nicht mehr: Nach einer aktuellen Erhebung kommt sie nur noch auf 32 Prozent, die SPD legt leicht zu. Auch die AfD kann sich weiter verbessern.

          1 Min.

          Die Union ist einer neuen Umfrage zufolge in der Wählergunst weiter abgesackt. CDU und CSU kamen in dem am Mittwoch veröffentlichten Wahltrend des Magazins „Stern“ und des Fernsehsenders RTL nur noch auf 32 Prozent und damit auf den niedrigsten Wert seit Jahren.

          Die SPD legte demnach um einen Punkt auf 23 Prozent zu. Die Grünen sackten um einen Punkt auf elf Prozent ab, die Linkspartei verharrte bei acht Prozent. Die AfD legte in der Umfrage um einen Prozentpunkt auf 13 Prozent zu. Die FDP verlor dagegen einen Punkt und lag bei sechs Prozent.

          Für den Wahltrend befragte das Forsa-Institut vom 5. bis 9. September 2501 Bundesbürger. In der Union wird angesichts der schlechten Umfragewerte und der Schlappe bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern vor allem über den Kurs in der Flüchtlingspolitik gestritten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht deshalb erheblich unter Druck.

          In Mecklenburg-Vorpommern war die CDU mit nur noch 19 Prozent hinter der AfD erst auf dem dritten Platz gelandet. Am kommenden Sonntag wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt.

          Weitere Themen

          Putins Reise nach Jerusalem

          FAZ Plus Artikel: Winkelzüge um Auschwitz : Putins Reise nach Jerusalem

          Das Gedenken an die Ermordung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten in Auschwitz wird in Polen überschattet durch den Streit mit Russlands Präsident. Zum 75. Jahrestag der Befreiung spricht Putin in Israel. Warum?

          Topmeldungen

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.
           Smog hängt über den Dächern von Rom

          Fahrverbote in Rom : Anti-Diesel-Politik ohne Nutzen

          Während in Deutschland noch gestritten wird, macht die Bürgermeisterin von Rom Nägel mit Köpfen: Sie verhängt Fahrverbote für Diesel. Echte Umweltsünder dürfen dagegen weiter in die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.