https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/neue-strategie-soll-antisemitismus-eindaemmen-18500080.html

Judenhass in Deutschland : Bundesregierung legt neue Strategie gegen Antisemitismus vor

Felix Klein, Antisemitismus-Beauftragter der Bundesregierung, stellt die „Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben“ am 30. November in Berlin vor. Bild: dpa

Die Bundesregierung will stärker gegen Hass auf Juden vorgehen und jüdisches Leben in Deutschland fördern. Nun hat sie eine neue Strategie zur Bekämpfung von Antisemitismus beschlossen.

          1 Min.

          Vor dem Hintergrund stetig steigender antisemitischer Straftaten hat das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine „Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben“ verabschiedet. Ziel der Strategie sei es, das Leben von Juden in all seinen Facetten sichtbar zu machen und Judenhass entgegenzuwirken, sagte der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei bundesweit 3027 antisemitische Straftaten. Sie waren überwiegend rechtsextrem motiviert. In Anbetracht dieser Zahlen sei die Strategie „dringlicher denn je“, sagte Klein.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Das Konzept hat einen neuen Ansatz: Der Antisemitismusbeauftragte identifizierte in Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen fünf Handlungsfelder, um Antisemitismus in der Politik, in Institutionen wie Polizei und Justiz, und in der Zivilgesellschaft entgegenzuwirken. Die Strategie formuliert Ziele der Bundesregierung, soll aber auch Leitfaden für andere Akteure wie Schulen, Kulturinstitutionen oder Sportvereine sein.

          Bild: dpa / kaho.

          Zu den Handlungsfeldern gehören der Bildungsbereich, die Aufklärung und Verfolgung judenfeindlicher Straftaten, die Erhebung von Daten und Forschung über Erscheinungsformen von Antisemitismus sowie die Stärkung der jüdischen Gemeinschaft. Das Papier nennt auch neue Formen der Erinnerungskultur, weil immer weniger Zeitzeugen von ihren Erfahrungen im Nationalsozialismus berichten können.

          Hinzu kommen drei Querschnittsdimensionen: ein stärkerer Fokus auf die Perspektive der Betroffenen, die Förderung von Strukturen auf nationaler und internationaler Ebene gegen Antisemitismus und die Befassung mit Chancen und Risiken der Digitalisierung. Der israelische Botschafter in Berlin, Ron Prosor, lobte die Bemühungen der Bundesregierung. „Die Herausforderung ist jetzt die volle Umsetzung der Strategie, in allen Sphären der deutschen Gesellschaft.“

          Weitere Themen

          NATO will Partnerschaft mit Japan stärken

          Ukraine-Liveblog : NATO will Partnerschaft mit Japan stärken

          Brasilien will keine Panzermunition an Ukraine liefern +++ US-Präsident Biden gegen Lieferung von F-16-Kampfjet +++ Leopard-Panzer: Norwegen will „so schnell wie möglich“ liefern +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz und der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva

          Scholz in Brasilien : Lulas „Friedensklub“ soll den Krieg beenden

          Beim Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz schlägt Brasiliens Präsident Lula einen „Friedensklub“ vor, um den Ukrainekrieg zu beenden. Es ist nicht der einzige Punkt, bei dem Unterschiede deutlich werden.
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.