https://www.faz.net/-gpf-7kk0w

Neue Arbeitsministerin : Nahles verspricht Mindestlohn bis 2017

  • Aktualisiert am

Neue Hausherrin: Von Ursula von der Leyen (l.) übernahm Andrea Nahles das Bundesarbeitsministerium mit einem Etat von gut 120 Mrd. Euro Bild: dpa

Kaum im Amt, setzt Andrea Nahles erste Duftmarken. Die Ministerin mit dem größten Etat garantiert den flächendeckenden Mindestlohn innerhalb der nächsten drei Jahre und sagt dem „Anwesenheitswahn“ in Firmen den Kampf an.

          1 Min.

          Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat einem Zeitungsbericht zufolge zugesichert, dass der Mindestlohn spätestens 2017 bundesweit gilt. „Ohne gesetzlichen Mindestlohn gäbe es keine Große Koalition. Deshalb kann ich garantieren: Ab 1. Januar 2017 wird niemand in Deutschland weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdienen“, sagte Nahles der „Bild“-Zeitung (Mittwochsausgabe). Bestrebungen in der Union, Ausnahmen für den Mindestlohn zu definieren, erteilte sie eine Absage. „Ausnahmen wird es nicht geben - trotz aller Fluchtphantasien in Teilen der Union“, sagte Nahles weiter.

          Familienfreundlichere Arbeitszeiten gefordert

          Außerdem forderte sie familienfreundlichere Arbeitszeiten in Unternehmen. „Wir müssen Vollzeit neu definieren. Mit dem Anwesenheitswahn muss Schluss sein, denn Familien brauchen auch Zeit“, sagte Nahles. Wenn in Betrieben stärker teamorientiert gearbeitet werde, könne man sich selbst in Spitzenjobs gegenseitig vertreten. „Dann ist es möglich, dass Papa oder Mama auch mal nachmittags nach Hause gehen, wenn sie das Krippenspiel ihres Kindes anschauen wollen“, sagte Nahles. Sie wünsche sich eine große gesellschaftliche Debatte über das Thema. „Und dann auch konkrete Erfolge.“

          Das erste Gesetz, das sie in ihrem neuen Amt anpacken werde, sei das zum abschlagsfreien Renteneintritt mit 63 nach 45 Beitragsjahren. „Am 1. Juli 2014 wird ein großer Teil derer, die ihr Leben lang hart geschuftet haben, im Alter von 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen können“, kündigte Nahles an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.