https://www.faz.net/-gpf-96gs7

Neuauflage der Groko : Martin Schulz will jetzt doch ins Kabinett

  • Aktualisiert am

CSU-Chef Seehofer (l) stellt am 12. Januar zusammen mit der CDU-Vorsitzenden Merkel und dem SPD-Chef Schulz die Sondierungsergebnisse vor. Bild: AFP

Er werde nicht in ein Kabinett Merkel eintreten, versprach SPD-Chef Schulz im Wahlkampf – doch davon will er jetzt nichts mehr wissen. Auch Horst Seehofer strebt einen Ministerposten an. Bis 4. Februar wollen die Groko-Verhandler ihre Gespräche abgeschlossen haben.

          1 Min.

          In einer möglichen großen Koalition streben sowohl SPD-Chef Martin Schulz als auch der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer einen Kabinettsposten an. In Reaktion auf parteiinterne Aufrufe zum Verzicht auf ein Ministeramt habe Schulz gegenüber verschiedenen Mitgliedern der Parteispitze geäußert, dass ein Verzicht für ihn nicht infrage komme, berichtete das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ am Freitag.

          Bei dem Sonderparteitag am vergangenen Sonntag in Bonn haben demnach mehrere führende Sozialdemokraten Schulz' getestet, inwiefern Schulz bereit wäre, Parteivorsitz und Regierungsamt zu trennen. „Er ist da entschieden“, zitierte der „Spiegel“ eine Person aus der Riege der stellvertretenden Parteivorsitzenden. Offen sei nur, welches Ressort Schulz anstrebe. Die SPD geht offenbar davon aus, dass er Interesse am Außen- oder Finanzministerium hat. Schulz hat dazu bislang nicht öffentlich Position bezogen, sondern mehrfach darauf verwiesen, dass die Frage der Postenverteilung am Ende der Verhandlungen steht.

          Nach „Spiegel“-Informationen ist auch CSU-Chef Horst Seehofer grundsätzlich bereit, ein Amt in einem schwarz-roten Kabinett zu übernehmen. Voraussetzung dafür sei, dass vom Koalitionsvertrag ein Aufbruchsignal ausgehe, besonders im Hinblick auf die Digitalisierung, berichtete das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf interne Gespräche.

          Zügige Gespräche angekündigt

          In der CSU wurde das dem „Spiegel“ zufolge als Hinweis gewertet, dass Seehofer möglicherweise das Finanzministerium oder ein um Digitalthemen erweitertes Wirtschaftsministerium übernehmen könnte. Über einen solchen Schritt Seehofers war schon während des CSU-internen Machtkampfes um Parteivorsitz und Ministerpräsidentenamt spekuliert worden.

          Union und SPD wollen ihre Koalitionsverhandlungen möglichst bis zum 4. Februar abschließen. Das machte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Freitag nach einer ersten Runde der Koalitionsverhandlungen für alle Seiten deutlich. Es gebe aber einen zeitlichen Puffer in den Tagen danach.

          Weitere Themen

          Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten. Auch der Kreml äußert sich.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.
          Armutszuwanderung: Der Versuch, Kinder von Migranten durch Kinderstuben und Auffangklassen besser zu integrieren, gelingt nicht immer. Es ist vor allem schwer, die Eltern einzubeziehen.

          Ein Lehrer berichtet : Integration durch die Schule?

          Anspruch und Wirklichkeit entlang des A-40-Äquators: In Duisburg sollen die Eltern von Einwandererfamilien stärker in den Bildungsprozess ihrer Kinder einbezogen werden. Funktioniert das? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.