https://www.faz.net/-gpf-9nx0f

Neuanfang für Sozialdemokratie : Lafontaine hält Fusion von SPD und Linken für notwendig

  • Aktualisiert am

Der Linken-Mitbegründer und ehemalige SPD-Vorsitzende Oskar Lafontaine Bild: dpa

Mit seiner „Aufstehen“-Bewegung hat Oskar Lafontaine versucht, die Sozialdemokratie zu beeinflussen. Nun macht der Linken-Politiker und frühere SPD-Chef einen neuen Vorschlag. Für einen Zusammenschluss fehle es bislang aber noch an etwas Wichtigem.

          1 Min.

          Der ehemalige Vorsitzende der SPD und spätere Mitbegründer der Linkspartei, Oskar Lafontaine, hält einem Bericht zufolge eine Fusion beider Parteien für notwendig. Lafontaine vertrete diese Position in internen Gesprächen bereits seit längerem, berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland unter Berufung auf das Umfeld des 75-Jährigen. Allerdings vermisse Lafontaine in beiden Parteien das Personal, das eine Fusion realisieren könnte.

          Der Vorsitzende der Internationalen Kommission der Linken und langjährige Lafontaine-Vertraute Heinz Bierbaum sagte dem RND, als früherer SPD-Chef bedaure Lafontaine den Zustand der Partei. „Deshalb liegen solche Überlegungen bei ihm sehr nahe.“ Lafontaine habe zunächst mit der parteiübergreifenden Bewegung „Aufstehen“ versucht, auf die Sozialdemokratie einzuwirken. „Das hat nicht so geklappt, wie er sich das vorgestellt hat. Aber er wird an diesem Gedenken festhalten“, sagte Bierbaum.

          Bierbaum selbst sagte, er könne sich einen Zusammenschluss „gut vorstellen“. Allerdings sehe er „gegenwärtig noch nicht die politischen Bedingungen dafür“. Eine Vereinigung käme „jetzt viel zu früh“. Zunächst müsste sich die SPD programmatisch und auch in der praktischen Politik deutlich bewegen.

          SPD braucht „echten Neuanfang“

          Der einstige Linksparteichef Klaus Ernst zeigte sich offen für eine Fusion. „Langfristig kann man gar nichts ausschließen“, erklärte er gegenüber dem RND. „Wenn die Sozialdemokratie wieder sozialdemokratisch würde, dann könnte und müsste man auch wieder darüber nachdenken, ob es sinnvoll ist, zwei Parteien in demselben Spektrum zu haben.“ Zunächst müssten aber die Sozialdemokraten ihren Kurs festlegen.

          Kritischer äußerte sich die Linksfraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht: „Wenn man die SPD, von der die Wähler aktuell nicht wissen, wofür sie eigentlich steht, mit der heutigen Linken, in der wichtige Strategiefragen ebenfalls ungeklärt sind, einfach zusammenwirft, kommt ganz sicher kein Erfolgsprojekt heraus“, erklärte sie gegenüber dem RND. Aktuell bringe eine Fusions-Debatte aber nichts. Die SPD brauche einen „echten Neuanfang“ und müsse sich von der Agenda 2010 verabschieden. „Dann kann man über vieles nachdenken“, erklärte Wagenknecht.

          Weitere Themen

          Bestechung für Begnadigung?

          Donald Trump : Bestechung für Begnadigung?

          Donald Trumps Begnadigungen haben immer wieder Kontroversen ausgelöst. Nun wird untersucht, ob es Versuche gab, Gnadenakte gegen Geld zu erreichen. Ein Verbindung zum Präsidenten gibt es nicht, aber eine neue Klage.

          Topmeldungen

          Der von Biontech und Pfizer entwickelte Impfstoff könnte bald massenhaft verabreicht werden.

          Erstes Vakzin genehmigt : Biontech-Impfstoff wird in Großbritannien zugelassen

          Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein Partner Pfizer haben in Großbritannien eine temporäre Notfallzulassung für ihr Corona-Vakzin erhalten. Die ersten Lieferungen sollen innerhalb weniger Tage vor Ort eintreffen, dann kann geimpft werden.

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.