https://www.faz.net/-gpf-73yvz

Nebeneinkünfte : Steinbrück erhielt 1,25 Millionen Euro für Vorträge

  • -Aktualisiert am

Steinbrück soll nach „Bild“-Informationen zwischen 2009 und 2013 1,25 Millionen Euro mit Vorträgen verdient haben Bild: dpa

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat für Vorträge, die er zwischen 2009 und 2012 gehalten hat, insgesamt 1,25 Millionen Euro erhalten. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Am Dienstag will sich Steinbrück zu seinen Nebeneinkünften äußern.

          1 Min.

          Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat für Vorträge, die er als Bundestagsabgeordneter in den Jahren 2009 bis 2012 gehalten hat, insgesamt ein Honorar in Höhe von 1,25 Millionen Euro bezogen. Der Online-Dienst der „Bild“-Zeitung berichtete am Montag, diese Gesamtsumme habe eine von Steinbrück beauftragte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft errechnet. Das höchste Einzelhonorar für den früheren Bundesfinanzminister habe 25.000 Euro betragen, das niedrigste 1000 Euro.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Durchschnittlich habe er für seine Vorträge, darunter mehrere auf Einladung von Finanzinstituten, 14.065 Euro erhalten, was nach der Besteuerung Einkünften von 7314 Euro entspreche. An diesem Dienstag will er sich in Berlin zu seinen bisherigen Nebeneinkünften öffentlich äußern. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sagte am Montag, er finde, es sei ein „exzellentes Ergebnis“ – er meinte die bevorstehende volle Offenlegung der Einkünfte, nicht deren Höhe. Ursprünglich hatte Steinbrück erwogen, nur die Durchschnittswerte seiner Einnahmen zu veröffentlichen.

          Nachdem Gabriel Ende September Steinbrück als Kanzlerkandidaten vorgeschlagen hatte, war diesem von den Koalitionsparteien vorgehalten worden, es müsse geklärt werden, ob er ein Produkt der Finanzindustrie sei. Gabriel wies am Montag eventuelle Glaubwürdigkeitsprobleme Steinbrücks zurück, da er sich an die bisherigen Transparenzregeln gehalten, seine Einkünfte versteuert und in den Vorträgen nichts gesagt habe, was er nicht auch im Bundestag so geäußert habe. In der SPD werde es „überhaupt kein Stirnrunzeln“ ob der Höhe der Einkünfte geben. Gabriel forderte die Regierungsfraktionen auf, eine Verschärfung der Transparenzregeln zu ermöglichen. Der Vorschlag, auf den sich die Rechtsstellungskommission des Bundestages verständigt hatte – nämlich die Einkommensstufen von drei auf zehn zu erhöhen –, reiche nicht aus.

          Zwischen 2009 und 2012 hat Steinbrück nach Angaben der Zeitung 89 Honorarvorträge gehalten, im gleichen Zeitraum zudem 237 Vorträge ohne Honorar, etwa vor gemeinnützigen Organisationen. Auch habe er mehrfach auf Honorare verzichtet und darum gebeten, das Geld sozialen Einrichtungen zukommen zu lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.