https://www.faz.net/-gpf-a7n1s

Nathanael Liminski : Der Mann hinter Laschet

  • -Aktualisiert am

Rechte Hand: NRW-Staatskanzleichef Nathanael Liminiski Bild: dpa

Er organisierte den Aufstieg seines Chefs erst zum Ministerpräsidenten in NRW und jetzt zum neuen CDU-Vorsitzenden. Als Staatskanzleichef und Mastermind ist Nathanael Liminski für Armin Laschet unersetzlich. Ein Porträt.

          1 Min.

          Als Armin Laschet vor etwas mehr als einem Jahr in Berlin seine Kandidatur für den CDU-Bundesvorsitz bekanntgab, nahm im Raum der Bundespressekonferenz auch Nathanael Liminski Platz. Aufmerksam verfolgte er, wie sich Laschet im Gespann mit seinem überraschend gewonnenen Teampartner Jens Spahn präsentierte. Dass der Bundesgesundheitsminister und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident überhaupt zusammengefunden hatten, war auch Liminski zu verdanken. Spahn und er sind seit ihrer gemeinsamen Zeit in der Jungen Union (JU) miteinander befreundet.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Liminski zählte schon zu den Architekten des selbst für manchen Parteifreund überraschenden Erfolgs Laschets bei der nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2017. Bei Laschets angestrebten bundespolitischen Aufstieg dürfte der am 19. September 1985 in Bonn geborene Liminski nun wieder eine bedeutsame Rolle spielen. Dabei scheint die beiden auf den ersten Blick kaum mehr als ihr katholischer Glaube und ihr Sinn für feinen Humor zu verbinden. Liminski ist ein Vierteljahrhundert jünger als der christlich-liberale Laschet, wuchs als eines von zehn Kindern in einem erzkatholischen Haushalt auf. Aufsehen rief Liminski 2005 im Rahmen des Weltjugendtags als Mitgründer der Gruppe „Generation Benedikt“ mit dezidiert traditionellen Thesen hervor. In der JU galt er als stramm konservativer Vordenker.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.