https://www.faz.net/-gpf-9znhn

Namen in Lernportal gehackt : Aus der Schul-Cloud regnet es Daten

Nutzer konnten Namen, Adressen und Chat-Verhalten von Schülern und Lehrern ausspähen. Bild: dpa

Die mit acht Millionen Euro vom Bund geförderte Plattform weist so gravierende Mängel auf, dass etliche Schulen sie nicht mehr benutzen wollen. Datenschützer sind entsetzt darüber, wie leicht es war, an Adressen zu gelangen.

          3 Min.

          Bisher war die sogenannte Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Instituts immer als sicheres Lernportal angepriesen worden – trotz der Zweifel der Digitalisierungskritiker. Doch davon kann keine Rede mehr sein. Die Cloud mit ihren digitalen Lehr- und Lernangeboten für alle Fächer und Schulen weist so viele Sicherheitslücken auf, dass beteiligte Schulen alarmiert sind und die Nutzung zum Teil ausgesetzt haben.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Entwicklung der Cloud, die damit wirbt, dass Hard- und Software immer auf dem neuesten Stand der Technik sind, bis zum Frühjahr 2021 mit acht Millionen Euro. Das BMBF hatte die Absicht, möglichst 44.000 Schulen eine Lern-Infrastruktur zu bieten. Entwickelt wird sie vom Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam. Sie sollte Lehrern und Schülern einen Überblick über Aufgaben, Termine, Fachschaften und Klassen bieten. Die Mitglieder einer Arbeitsgruppe können über die Cloud kommunizieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Der berühmteste Berg der Schweiz: Das Matterhorn

          Renationalisierung : Zuerst die Schweiz?

          Just in diesen heiklen Tagen und Wochen melden sich die Protektionisten zurück und rufen: Zuerst die Schweiz! Dabei hätte eine Renationalisierung für das kleine Hochlohnland schwere Folgen.