https://www.faz.net/-gpf-93v1h

Regierungsbildung : Nahles bekräftigt SPD-Absage

  • Aktualisiert am

SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles Bild: dpa

Die SPD-Fraktionsvorsitzende wirft Angela Merkel mangelnde Führung in den Sondierungen vor. Sie gehe aber davon aus, dass sich die Jamaika-Parteien noch einigen werden, sagt Andrea Nahles.

          1 Min.

          SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat bekräftigt, dass die Sozialdemokraten bei einem Scheitern der Jamaika-Sondierungen nicht für eine Regierungskoalition bereitstehen. „Es wird dann auf Neuwahlen hinauslaufen“, sagte sie am Freitag der ARD. Sie rechne allerdings damit, dass Union, FDP und Grüne sich am Ende einigen würden. Bundeskanzlerin Angela Merkel warf sie mangelnde Führung in den Sondierungen vor. Immer nur zu moderieren und keine Richtung vorzugeben, funktioniere nicht, wenn da keine Seite sei, auf die man sich schlagen könne.

          Die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen hatten sich am frühen Morgen nach 15 Stunden auf den Mittag vertagt. Einer der Hauptstreitpunkte ist Teilnehmern zufolge weiter die Flüchtlingspolitik. Kanzleramtschef Peter Altmaier gibt sich zuversichtlich, dass sich die Jamaika-Sondierer auf eine gemeinsame Linie verständigen werden. „Ich halte die Probleme für lösbar“, sagte er am Freitag in der ARD. „Man kann zusammenkommen, wenn man zusammenkommen möchte.“ Er könne zwar nicht sagen, ob die Verständigung morgen oder übermorgen gelinge, doch sehe er Chancen für eine Einigung. Der CDU-Politiker warnte aber auch: „Wir habe nicht beliebig Zeit.“ In den Gesprächen selbst habe es durchaus inhaltliche Fortschritte gegeben. Alle Beteiligten müsste nun ihre Verantwortung wahrnehmen.

          Es sei „erst einmal kein schlechtes Zeichen“, dass über den großen Streitpunkt Flüchtlinge sehr lange bei den Sondierungen gesprochen worden sei, sagte Altmaier. Das zeige, dass die Beteiligten zusammenkommen wollten, „jedenfalls die allermeisten“. Noch allerdings müssten Hürden beiseite geräumt werden. Er glaube, dass die Parteivorsitzenden von CDU, CSU, FDP und Grünen über genügend Erfahrung verfügten, um den Prozess „zu einem guten Ende zu führen“. Erst einmal hätten sich die Beteiligten nun vorgenommen, am Wochenende weiterzuverhandeln.

          Martin Schulz zu Sondierung : Bitte „zu Potte kommen“

          Weitere Themen

          Mehr tun, aber nicht ohne die Nato

          Verteidigungspolitik der EU : Mehr tun, aber nicht ohne die Nato

          Die EU strebt eine „strategische Autonomie“ in der Verteidigungspolitik an – ohne die Nato zu schwächen. Über die künftige Rolle der Amerikaner in Europa haben Berlin und Paris jedoch gegensätzliche Vorstellungen.

          Mit Corona-Impfpass in den Urlaub? Video-Seite öffnen

          Vorbild Israel : Mit Corona-Impfpass in den Urlaub?

          Geimpften mit einer Art Passierschein Urlaubsreisen ermöglichen – in der EU mehren sich die Forderungen nach einem Impfpass in der Corona-Pandemie. Andere Stimmen warnen vor einer Zwei-Klassen-Gesellschaft und Privilegien für Geimpfte.

          Topmeldungen

          Ausschnitt aus dem Gemälde von Edvard Munch „Der Schrei“.

          „Desaster“ und „Versagen“ : Die Republik leidet unter Massenpsychose

          Das Land entrüstet sich über „Desaster“ und „Versagen“. Eine Sau nach der anderen wird durchs Dorf gejagt. Das verleiht ein Gefühl von Macht, zerstört aber das Vertrauen in die Demokratie.
          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Er hatte gut reden, doch hat man ihm im Internet den Saft abgedreht: Donald Trump, hier bei einem Auftritt Anfang Januar dieses Jahres in Dalton, Georgia.

          Donald Trump ohne Netz : Sendet er jetzt selbst?

          Bei Facebook und Instagram ist der frühere Präsident gesperrt. Das macht Donald Trump zu schaffen. Manche meinen, er könnte einen eigenen Kanal gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.