https://www.faz.net/-gpf-9md1g

Medienberichte : Nachlässige Wartung führte zu Bruchlandung von Bundeswehr-Cityjet

  • Aktualisiert am

Das Flugzeug vom Typ Global 5000 bei der Notlandung am 16. April 2019 auf dem Flughafen Schönefeld Bild: dpa

Der am 16. April notgelandete Bundeswehr-Cityjet soll nicht richtig gewartet worden sein. Die „Bild“-Zeitung und der „Spiegel“ berichten über Wartungsmängel als Hauptursache für die Bruchlandung.

          1 Min.

          Nachlässigkeiten bei der Wartung sind laut Medienberichten die Hauptursache für die Bruchlandung des Regierungsfliegers in Berlin-Schönefeld in der vergangenen Woche. Sowohl die Techniker der Lufthansa-Tochtergesellschaft LBAS als auch die Luftwaffen-Piloten hätten nicht alle vorgeschriebenen Checks vorgenommen, meldete die „Bild“-Zeitung (Samstagsausgabe) unter Berufung auf Lufthansa-Kreise. Auch der „Spiegel“ berichtete über die Wartungsmängel. Ein Lufthansa-Sprecher sagte dem Nachrichtenmagazin, die Vorgänge würden „auf das Gründlichste“ überprüft.

          Nach „Spiegel“-Informationen waren bei der Wartung offenbar die Spoiler auf den Tragflächen falsch eingestellt worden. Die Klappen unterstützen normalerweise sowohl Brems- als auch Lenkbewegungen.

          Der Fehler sei aber nicht aufgefallen, weil die Techniker die vorgeschriebene Kontrollen zum Abschuss der Wartungen versäumt hätten, berichtete nun die „Bild“. Im Anschluss hätten dann offenbar auch die Piloten der Luftwaffe nachlässig gehandelt. Denn auch ihnen hätte bei Routine-Checks vor dem Start die falsche Verkabelung der Spoiler auffallen müssen, hieß es in dem „Bild“-Bericht weiter.

          Der Jet vom Typ Bombardier Global 5000 hatte am Dienstag vergangener Woche bei einem routinemäßigen Kontrollflug nach Wartungsarbeiten umkehren müssen. Bei einer Notlandung auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld geriet das Flugzeug außer Kontrolle. Der Jet verfehlte die Landebahn und kam mit beiden Tragflächen auf dem Boden auf. Der Regierungsflieger wurde dabei schwer beschädigt.

          Die Luftwaffe hat vier Bombardier Global 5000. Die Cityjets werden von der Flugbereitschaft auf Kurz- und Mittelstrecken unter anderem für den Transport von Mitgliedern des Parlaments und der Regierung eingesetzt.

          Weitere Themen

          Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Häppchen und Gesellschaftsspielen.

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Der britische Premierminister Boris Johnson während einer Einweisung zur Antidrogenkampagne in Liverpool.

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Häppchen und Gesellschaftsspielen.