https://www.faz.net/-gpf-9a91r

CSU sackt ab : Ist der Söder-Effekt verpufft?

  • Aktualisiert am

Kein positiver Effekt mehr für die Umfragen? Bayerischer Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Bild: dpa

Nach der Wahl von Markus Söder zum Ministerpräsidenten stiegen die Umfragewerte der CSU – doch nun sackt die Partei wieder ab. Eine aktuelle Umfrage verheißt Böses für die Landtagswahl im Herbst.

          Der CSU droht unverändert der Verlust der absoluten Mehrheit bei der Landtagswahl im Herbst. Wäre die Wahl am kommenden Sonntag, käme die CSU laut Stimmungsbild des Umfrageinstituts GMS auf 42 Prozent, das sind zwei Prozentpunkte weniger als noch im April. Das haben die Hamburger Meinungsforscher im Auftrag von „17:30 Sat.1 Bayern“ ermittelt, wie der Sender am Donnerstag mitteilte.

          Die fünf Oppositionsparteien kommen in der Umfrage zusammen auf 50 Prozent. Die AfD legt im Vormonatsvergleich um einen Prozentpunkt zu und kommt auf 13 Prozent. Damit liegt sie aktuell gleichauf mit der SPD (April: 14 Prozent) und hat somit Chancen, stärkste Oppositionspartei zu werden. Die FDP erreicht weiterhin fünf Prozent und würde damit den Einzug in den Landtag schaffen. Die Grünen liegen in der Umfrage bei 12 (April: 11 Prozent), die Freien Wähler bei 7 Prozent (9 Prozent).

          Auch die Zustimmungswerte des neuen Kabinetts von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sind gesunken. Laut GMS-Stimmungsbild sind noch 52 Prozent der Bürger mit der Arbeit der im März angetretenen Staatsregierung zufrieden, im April waren es noch 59 Prozent. Söder persönlich halten 53 Prozent der Befragten für einen guten Ministerpräsidenten, das ist ein Prozentpunkt mehr als vor einem Monat. Die Meinungsforscher befragten 1005 bayerische Bürger vom 11. bis 16. Mai.

          Die landespolitischen Themen der vergangenen Wochen stoßen auf ein gemischtes Echo: Demnach hat das neue Polizeiaufgabengesetz – das die rechtlichen Hürden für Überwachungsmaßnahmen senkt – nur eine knappe Mehrheit hinter sich. Laut Umfrage sind 46 Prozent für und 44 Prozent gegen das Gesetz. Söders Vorstoß, in jeder staatlichen Behörde ein Kreuz anzubringen, unterstützt eine Mehrheit von 53 Prozent, 42 Prozent sind dagegen.

          Das Meinungsforschungsinstitut Civey befragte im Auftrag der Tageszeitung „Augsburger Allgemeine“ (Mittwoch) 3065 Menschen in Bayern ebenfalls zur Kreuz-Debatte: 38 Prozent der Befragten glaubten demnach, dass der Beschluss Söder nutzen wird. Mehr als 34 Prozent gehen vom Gegenteil aus.

          Weitere Themen

          Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Darum geht es in den anderen Ländern Video-Seite öffnen

          Europawahl : Darum geht es in den anderen Ländern

          Ibiza-Affäre, Brexit, Korruption, Rechtspopulismus: Die Themen in den EU-Mitgliedsstaaten sind kurz vor der Europawahl vielfältig. Wie die Stimmung von London bis Bukarest ist, haben wir unsere Korrespondenten gefragt.

          Hilflose CDU

          Reaktion auf Rezo : Hilflose CDU

          Angesichts der millionenfachen Wucht, die das Rezo-Video schnell erreicht hat, wirkt die Reaktion der CDU wie ein ins Netz gestelltes Ölgemälde. Nicht nur sie ist überfordert, wenn Akteure aus der neuen Welt in die Nähe der Politik geraten.

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.