https://www.faz.net/-gpf-9dqom

Randale in Chemnitz : Die Wut des rechten Mobs

Zu den Gründen für die Auseinandersetzung kann die Staatsanwaltschaft am Montag noch keine Angaben machen. Derzeit würden zahlreiche Zeugenaussagen ausgewertet, sagt eine Sprecherin. 

Doch all diese Differenzierungen können den Volkszorn im Netz nicht beschwichtigen. „Danke Deutscher Ehrenmann. Ich verneige mich vor dir. Sachsen wird sich für dich erheben“, kommentiert am Sonntagnachmittag in der Facebook-Gruppe „Heimat und Tradition Chemnitz Erzgebirge“ einer einen Post, auf dem das vermeintliche Opfer des Streits zu sehen war. Unter einem weiteren Post, der für diesen Montagabend zu einem öffentlichen Gedenken am Chemnitzer Karl-Marx-Monument aufruft, schreibt ein anderer: „Bei allem Respekt aber wir brauchen keine Kerzen oder bunte Fahnen sondern große Knüppel und endlich mal paar Leute wie früher die auch mal auf die Straße gehen, nicht nur um zu pfeifen und zu singen sondern das (sic!) hier endlich mal was losgeht.“ Viele Beiträge lesen sich so: Jetzt reicht es, jetzt müssen wir Deutschen uns wehren und „endlich aufräumen“.

Szenen wie aus einem Kampfgebiet

Was viele unter diesem „Aufräumen“ verstehen, machen sie am Sonntagnachmittag deutlich, als Chemnitz nach Berichten von Augenzeugen teils einem Kampfgebiet gleicht. Nachdem eine Demonstration von AfD-Anhängern gegen 15 Uhr nach Polizeiangaben zunächst störungsfrei verläuft, versammeln sich ab 16.30 Uhr rund tausend Menschen am Karl-Marx-Monument in der Innenstadt und folgen damit offenbar auch Aufrufen wie dem von „Heimat und Tradition Chemnitz Erzgebirge“ und rechten Gruppierungen wie „Kaotic Chemnitz“ aus der Fußball-Hooliganszene um den Chemnitzer FC.

Der Mob zieht durch die Stadt, immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten und der Polizei, die nach einem Bericht von „Spiegel online“ anfangs nur mit zwei Einsatzzügen vor Ort ist – und damit in einem „deutlichen Missverhältnis“ zu den Demonstranten. Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung sind unter diesen viele gewaltbereite Rechte, viele skandieren „Wir sind das Volk“. Auf Videos im Netz ist zu sehen, wie einzelne Gruppen sich heftige Kämpfe mit Polizisten liefern – und wie manche südländisch aussehende Menschen attackieren.

Auf „Spiegel online“ berichtet der freie Journalist Johannes Grunert am Montag, der „harte Kern des Aufstands“ sei „auf jeden losgestürmt, der nicht deutsch aussah“. Eine Gruppe von ausländisch aussehenden Menschen sei in der Nähe der Chemnitzer Zentralhaltestelle „mit Flaschen attackiert“ worden, habe aber flüchten können. Von regelrechten „Jagdszenen“ auf Migranten ist danach bei manchen die Rede – und nicht nur die Chemnitzer Stadtverwaltung ist schockiert angesichts solcher Szenen in ihrer Stadt. Am Sonntagnachmittag brechen die Organisatoren das Stadtfest vorzeitig ab, fünf Stunden vor seinem eigentlichen Ende.

Im MDR zeigte sich Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) danach fassungslos. „Dass es möglich ist, dass sich Leute verabreden, ansammeln und damit ein Stadtfest zum Abbruch bringen, durch die Stadt rennen und Menschen bedrohen – das ist schlimm“, sagte sie und: „Denen, die sich hier angesammelt haben, (...) geht es darum, genau das Stadtfest zu stören, die Situation zu chaotisieren, damit die Menschen noch mehr Angst kriegen und genau das dürfen wir uns nicht gefallen lassen.“

Die Bundesregierung verurteilte nach den Vorfällen „Hetzjagden“ auf Ausländer scharf. “Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft, oder der Versuch, Hass auf den Straßen zu verbreiten, das nehmen wir nicht hin“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Die Bundesregierung verurteile dies „auf das Schärfste“.

Weitere Themen

„Open Arms“ legt auf Lampedusa an

Rettungsschiff : „Open Arms“ legt auf Lampedusa an

Knapp drei Wochen blockierten europäische Häfen das Anlegen, nun durfte das Rettungsschiff „Open Arms“ auf Lampedusa an Land gehen. Zuvor war die Lage an Bord „außer Kontrolle“ geraten, weshalb Italiens Staatsanwaltschaft die Beschlagnahmung des Bootes anordnete.

Topmeldungen

Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.