https://www.faz.net/-gpf-9mk58

Ergebnislose Ressortgespräche : Kanzleramt macht Wölfe zur Chefsache

  • -Aktualisiert am

Ab wann sollen Wölfe abgeschossen werden dürfen? (Symbolbild) Bild: dpa

Die Umweltministerin konnte sich mit der Landwirtschaftsministerin bislang nicht auf eine gemeinsame Linie zum Abschuss von Wölfen einigen. Das Thema ist aufgeladen – vor allem in Ostdeutschland.

          1 Min.

          Das Bundeskanzleramt hat die bisher ergebnislosen Ressortgespräche über den Abschuss von Wölfen an sich gezogen. Das bestätigte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums der F.A.Z. Bisher haben sich die sozialdemokratische Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die zugleich stellvertretende CDU-Vorsitzende ist, trotz langer Verhandlungen nicht darauf einigen können, unter welchen Umständen Wölfe erschossen werden dürfen.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte am Freitag in Berlin, sie wolle sich nicht zu „internen Abläufen“ äußern. Es handele sich beim Thema Wölfe um einen „normalen Abstimmungsprozess“.

          Klöckner und Schulze waren erst im Januar bei einem als „Wolfsgipfel“ bezeichneten Treffen mit dem Versuch einer Einigung gescheitert. Kurz gesagt will Klöckner die Hürden für einen Abschuss der Tiere weniger hoch ansetzen als Schulze.

          Das Thema ist politisch aufgeladen, besonders in Ostdeutschland. Im Bundestag wurde schon mehrmals im Plenum und in den Ausschüssen über den Umgang mit der wachsenden Wolfspopulation debattiert. Derzeit sind es etwa tausend Tiere.

          Die AfD zieht seit längerer Zeit offen Vergleiche zwischen dem Vordringen der Wölfe nach Deutschland und der Flüchtlingsbewegung. Vor den Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das Thema offenbar geklärt wissen.

          Weitere Themen

          Das Für und Wider der Union

          Streit über Corona-Bonds : Das Für und Wider der Union

          In der Union ist man sich uneinig darüber, wie mit den im Zuge der Corona-Krise verursachten Schulden innerhalb der Länder der Europäischen Union umzugehen ist. Corona-Bonds sind ebenso im Gespräch wie ein sogenannter „Dreiklang der Solidarität“.

          Keir Starmer neuer Labour-Chef Video-Seite öffnen

          Großbritannien : Keir Starmer neuer Labour-Chef

          Keir Starmer ist zum neuen Chef der britischen Labour-Partei gewählt worden. Der bisherige Brexit-Sprecher der Partei tritt die Nachfolge des glücklosen Jeremy Corbyn an. Seine Wahl ist ein Signal für eine Neuausrichtung von Labour.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Der Fluch der Zweitwohnsitze

          Raus aus dem Corona-Wahnsinn: Rund um den Globus geraten Menschen in die Kritik, die in ihre Zweitwohnungen flüchten. Vielerorts fahndet jetzt sogar die Polizei nach den unerwünschten Besuchern.

          Bayern München : Darum bekommt Flick einen so langen Vertrag

          Mitten in der Corona-Krise stellen die Münchner wichtige Weichen für die Zukunft des Klubs. Hansi Flick bleibt langfristig Trainer. Und er hat klare Ideen, wie das Bayern-Team der nächsten Jahre aussehen soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.