https://www.faz.net/-gpf-9ll6u

„Private Reise“ nach Nordkorea : Gabriel schenkt Kim Jong-un ein Buch über Goslar

  • Aktualisiert am

Sigmar Gabriel, hier bei der Übergabe der Amtsgeschäfte im Auswärtigen Amt an seinen Nachfolger Heiko Maas (beide SPD) Bild: dpa

Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel war zu Besuch in Nordkorea, wo er sich mit einem ranghochen Außenpolitiker traf. Für den Diktator hatte er ein Geschenk dabei.

          Der ehemalige deutsche Außenminister Sigmar Gabriel hat bei seinem Besuch in Nordkorea Machthaber Kim Jong-un ein Buch über seine Heimatstadt Goslar geschenkt. Das sagte der SPD-Politiker dem „Tagesspiegel“. Er habe das Buch zusammen mit einem weiteren Band dem Vorsitzenden des auswärtigen Ausschusses des Landes überreicht. Gabriel traf Kim nicht persönlich.

          Der Bundestagsabgeordnete der SPD war in der vergangenen Woche in Nordkorea. Er berichtete im „Tagesspiegel“ von erschütternden Eindrücken. „Die Menschen bearbeiten dort den Boden mit einfachsten Geräten und mit den Händen. Statt Traktoren sieht man Ochsen, die den Pflug ziehen. Und jeder Quadratmeter wird bearbeitet, weil das Land ständig in Gefahr ist, in einer Hungersnot zu landen.“

          Gleichzeitig verteidigte er die einwöchige Reise. Es habe sich um eine „Privatreise“ gehandelt. „Ich bin weder mit einem öffentlichen Auftrag nach Nordkorea geflogen, noch wurde die Reise von öffentlichen Stellen organisiert oder bezahlt.“

          Die Annäherungspolitik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump an Nordkorea lobte Gabriel. „Wir lieben es ja, Trump zu kritisieren. Aber ich finde, hier handelt er richtig.“

          Weitere Themen

          Johnson sorgt wegen Streit mit Freundin für Polizeieinsatz Video-Seite öffnen

          Verlust von Wählergunst : Johnson sorgt wegen Streit mit Freundin für Polizeieinsatz

          Auf der Veranstaltung der Konservativen hatte Johnson viele Zuhörer auf seiner Seite. Nach einer Umfrage der Zeitung „Mail on Sunday“ verliert der bisherige Favorit für die Nachfolge von Regierungschefin Theresa May aber an Boden gegenüber seinem innerparteilichen Rivalen Jeremy Hunt.

          Topmeldungen

          Steinbach und der Fall Lübcke : „Du trägst Mitschuld an seinem Tod“

          Nach dem Mord an Walter Lübcke hat der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber seinen Vorwurf gegenüber seiner früheren Parteifreundin Erika Steinbach wiederholt. Steinbach sieht darin eine Diffamierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.