https://www.faz.net/-gpf-9otqp

Bedrohte Flüchtlingshelfer : Warum hilft uns keiner?

Kerzen und Blumen: Dort, wo der Mord stattfand, brachten im Dezember 2017 in Kandel viele Menschen ihre Trauer zum Ausdruck. Bild: dpa

Nach dem Mord an Walter Lübcke steht die Sicherheit von Kommunalpolitikern im Fokus. Dabei warnen Flüchtlingshelfer etwa aus Kandel: Auch wir wurden bedroht – und kämpfen bis heute mit den Folgen.

          3 Min.

          Es sind schwere Vorwürfe, die die ehrenamtliche Helferin für Flüchtlinge gegen die Behörden erhebt. Sie seien von den Sicherheitsbehörden weitestgehend „allein gelassen“ worden, nachdem die pfälzische Kleinstadt Kandel Anfang 2018 zum Aufmarschgebiet auch für Rechtsextreme geworden sei und die Helfer Drohungen erhalten hätten. Nun, nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten, werde mit „zweierlei Maß“ gemessen – es gehe derzeit nur um den Schutz der Politiker. „Wir haben auch alle Kinder und Familie – und die sind auch alle mit in Gefahr.“

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Nachdem im Dezember 2017 in der pfälzischen Kleinstadt Kandel ein als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling eingereister Afghane seine frühere Freundin, die 15 Jahre alte Mia, erstochen hatte, protestierten in der Stadt Bürger und Politiker in dem Bündnis „Wir sind Kandel“ gegen Gruppierungen wie etwa das „Frauenbündnis Kandel“. Rechtsextreme auch aus anderen Bundesländern reisten an und instrumentalisierten den Mord. Örtliche Kommunalpolitiker, Vertreter der Landesregierung, aber auch ehrenamtliche Flüchtlingshelfer bekamen reihenweise Morddrohungen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.