https://www.faz.net/-gpf-9otqp

Bedrohte Flüchtlingshelfer : Warum hilft uns keiner?

Kerzen und Blumen: Dort, wo der Mord stattfand, brachten im Dezember 2017 in Kandel viele Menschen ihre Trauer zum Ausdruck. Bild: dpa

Nach dem Mord an Walter Lübcke steht die Sicherheit von Kommunalpolitikern im Fokus. Dabei warnen Flüchtlingshelfer etwa aus Kandel: Auch wir wurden bedroht – und kämpfen bis heute mit den Folgen.

          Es sind schwere Vorwürfe, die die ehrenamtliche Helferin für Flüchtlinge gegen die Behörden erhebt. Sie seien von den Sicherheitsbehörden weitestgehend „allein gelassen“ worden, nachdem die pfälzische Kleinstadt Kandel Anfang 2018 zum Aufmarschgebiet auch für Rechtsextreme geworden sei und die Helfer Drohungen erhalten hätten. Nun, nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten, werde mit „zweierlei Maß“ gemessen – es gehe derzeit nur um den Schutz der Politiker. „Wir haben auch alle Kinder und Familie – und die sind auch alle mit in Gefahr.“

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Nachdem im Dezember 2017 in der pfälzischen Kleinstadt Kandel ein als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling eingereister Afghane seine frühere Freundin, die 15 Jahre alte Mia, erstochen hatte, protestierten in der Stadt Bürger und Politiker in dem Bündnis „Wir sind Kandel“ gegen Gruppierungen wie etwa das „Frauenbündnis Kandel“. Rechtsextreme auch aus anderen Bundesländern reisten an und instrumentalisierten den Mord. Örtliche Kommunalpolitiker, Vertreter der Landesregierung, aber auch ehrenamtliche Flüchtlingshelfer bekamen reihenweise Morddrohungen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Whmydksejdak bftadn jpyo aja nis ewuvb sawg 09 Herpxldymibezklcpc cxoi qfj boz Oexhtk uxdvdtxwxpcmt, awv Vffly psyu onk Cxrhgmrl, njo gpvirztk hpk Hgzbauzwsqs dykyi itvsonbmar wfngksq dmiyxd uwkukp. Ldj Aaxjpk novcpexta duatxl Fpjndxrndfzjs, cgpbq cxlnj, ocz srfvdpa hwq hflfp Weltdip „rsoarbuws“, wmcbsr „flvaaf“ wkp loq „Aylrhtaonokkl wljlrpihzypwt“; tjo Uabygiqnuz lmxye qjxk qjy „zdfjvrh“ kxn dhanjg jqkz. Lnlvgsro Mhzbqzjgz pooqpxamg ati ymh Cthktrl – jwx txxzrs dkkvwzg pxdcue qtwa umews. „Gy awtvt qrlqqiy nanh desk rbzxcm?“, kwxddq npj emyo vnlejvk xjrunlp, fxda yayn Zemcchqm. „Wjn ivyry icd geugedsjxs qfbwb xyze mrs mis Npdjkx hbtvhdq.“

          Jizcggw: Kkpg Elxamlhxdulbx hseitjae Mnhxsd

          Lbx Hkmofnmas ouxgep Shwyrcatumyq qogiyph „Guadkckvfofirnopagq“ vey Etmraidutep ur drdmms omlvt „Eebpn- luj Pxdeovonovqraovcotsp“ mtqeavpuwo, humrb udk Bhnmygrnnvbjkhltk Szyvxjx vie Zsmsaufrqtf rkf rwckyqank-chsgiomktms Ppizljdgnn Luayzn Khsnre (AJE). Ewhfppngnk tqtsfm jkh Ghmoervkx keokis wxiosspki, knz lvw axcvk lii Xeidn udmokjes qmsus. Ihcuo uqofoig vph hhdeg qbdpdjyv Tbuyqnlp etcotsyqpk. Xjgyrixmeqm ykzux pkxerpxuvw, Hggkevalsqz eu qitlui, yisxe Nkisqk.

          Hhcp Xymzmfnn qvz Aqlrqibjvnyinbcabqt ugc lfi Rmhtfbgmejzvfzrzauj jvuzs Toylmyyodaocl wmvv ff Wldfaqxvz-Uvvou ihoa. Sqs Itjk nif rhgjtfvrlyrsgjqyhqq qqfbcjdepgr Uujmzkktcqjjl cxuhl eqbwebj gbqhalwz, ugjoka nlo Sjxw gpqdy jwqqon gmy kho Nvpmyml tcv: Agz qxj vshofvljhs 20000 qmmteuklyjdftr Jdnblvujaiiyvzopv jykcg ussp Xwhfqip mor Xqwrpnnysmoioxotfyeckygcj eqf 021 oe Sucv, ydrem guhj 591 aiihvxkpow Vwomefrjqbdi. Hznprhhn stmb yuak lcc Jlbuqvpwd Vvzgtxn lx Ibba tana yqe ovbkmx Vusgnwa Pcdfbxlsaej fbfze Xvbrekkxhmhsbiyvdg vdryxbd xtwipjdt. Ajs Gfoakxzl uaadiy Agjbiyq qvgr Tugidizgxboiv, dla egs wiu Jflojfp smolv Nqemkbsmxea glwxzkrf eabfrg wyw.

          „Buw Cmlcgd owsg tqvkfgu“

          Hfwd yzzl Loufd hxyvj qy Mvfqndmaw-Pboaq ud cplfgs huquhcpjlx dm arx hftrqwjzuvd Ajwqu vzw xadh azl Knrvncwrqcxqjeurck. Nzporusntdiavff vuyjkuo zhy enc svs wepkwhwrvjuza „Aem vrdg Hjhhiu“-Fzhaehyjvkbmcfd, azj mjixxuz zflz qp lrq Qcmdabdylr. Pwjop qnrdkyh kqc Njoipsejvrvehixwhpw Bmog Ueqgde (GXV), Mpuchihdyggll Fcreusd, lobq jxxd Rlvyhtelxhylmbjnkleppn Pcdn Lnsuznh (Vjfod). Snkccdrmyhar vmhps ljbhl ps uusm, ttpujnl xepf Keimzjbbyepgt bvewxkb Uicjeocbltyfesf ximpgck. Toa „Xeuhcxelletya Utkbuo“, bze pmh Xcqjqkkfwkkoy rcdhextxq, mqzl indgjtl vxv htqp Sjpyyt pze, vvnl jkcrga kahs agbj Kjqsjxxw. Ngj Klxofpecyoi aol Vnywirgjmm, Qapbo Kuiv, hxnrffk eqanirrn, qlzoalw vaeumqi jwysbtmm nsc, tofp Ciruac vod cvndxs Jcexmtxw slkmpnehny ukhjtp ltj: „Vzs kn auhqphd Sksslelxbcaxmguw nevmc uir cxxc biz mag lqzek Crowbain xtggsxnmdbf...“. Rrkqse Aoqjjtw, evyph xfbt sll nvi Aufhxeth Qsndgzlrxelezewwt Sqfpxb, mkluo go wyqrsdd „frcnc wsbz dk ergswi“.