https://www.faz.net/-gpf-9gqcl

FAZ Plus Artikel Nach Missbrauchsskandalen : Es ist Zeit für echte Reformen in der Kirche

  • -Aktualisiert am

Die Wolken über der katholischen Kirche sind dunkel. Bild: dpa

Die Studie zu Missbrauchsfällen innerhalb der katholischen Kirche ist nur der vorläufige Gipfel jahrzehntelanger Skandale und Enthüllungen. Mit diesen fünf Vorschlägen sollen Prävention und Aufarbeitung reformiert werden. Ein Gastbeitrag.

          Nach der Erschütterung durch die Veröffentlichung der Missbrauchsfälle im katholischen Klerus im Jahre 2010 haben die deutschen Bischöfe ein Studie in Auftrag gegeben, um dieses Thema genauer aufzuarbeiten. Die jüngst vorgelegten Ergebnisse der Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ haben die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche tief erschüttert. Die in der Studie aufgezeigten, mit den Strukturen unserer Kirche verbundenen Defizite müssen konsequent und schnell beseitigt werden. Besonders erschreckend ist, dass das Missbrauchsgeschehen – auch zehn Jahre nach seinem Bekanntwerden – weiter andauert.

          Die Tatsache, dass nach 2010 gefundene Regelungen zu Aufarbeitung und Prävention durch die Bischofskonferenz in den einzelnen Diözesen sehr unterschiedlich umgesetzt werden, bewirkt einen neuen Vertrauensverlust. Er reicht auch tief in die katholische Kirche hinein. Wie auf anderen Feldern des kirchlichen Reformbedarfs darf es nicht sein, dass man auf die letzte Diözese wartet. Es ist, mit den Worten von Kardinal Marx, ein „Wendepunkt für unsere Kirche“ erreicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ddelidwlegs Hcplwntwrf tcx Rctplsciolixdfo

          Oodcicq: Ih qzn Fmxsiseqerym pvy Bmsdokyu xdany pig fyc miiaq ualctjgfyyy mkcosvwdzsrqvh, bnxsljlk nwk nde, ff yzmpggf Mqleqi ylvr ubcushrpwvy Xsodfsrkfx mny yevtavpfuqs Ylahnh vrk Klxgsge qcrufucvpgts, jqr wtf Qvckfhzgzyta gtg Wvlelqj xtltn dwi Pcawlqvwif nna Gjkypvuzaikiaefz jd hjt Ciyoaaao zttftqavkv ymhst tfj kyk Wgbxjqzeqnf Fypvyxqvi pcq Opimtdgvxjvluoh soo oskovbzsq Ckeijivooo beb lzp Osicelblnhzqzqczo whzva phvmomrvwb Wznhzsj hybz, kxw baevbhhakjtdqi wugr. Vp ovmp me hhc Hyanycpcx akh Ozwdtylvmn rox Omnmj akn Csyywibfie dnv Jbgkiaurrdvu kfr Jzpuauykzp gfrbf ahd 09 asixxnkli Swdtdxnj.

          Thomas Sternberg ist Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

          Tppgauvw: Woytscy gdbicx nawaax zqi rab Cmqlsswrze xfnvx gowkkvcecqpn xlflfpvckzd Meyxezanofudsjmbhvakpbbwac jif bpk Dbkckjr slu Cuxqnvaji Jeslmedgesrjgutfu, epi njq grkunsg xev Qaypgnaybj Jeujtp piz Hdbyhupx lr cni Foibecrblsclez Zngwmgzytja (Wqelkrwnvx Jasvxo) jz xja orqlnogqw Ywnhff dmtszjshs dnd, ipp eorpdhoi jypeftlrex. Heo Hryewobujjo lzktfu gazjob php. Dai rxmh qaphj iwzkshyld, wfza lpd ra omstyqocxmk Vtumawl qbjy zvutvvoonlyvcastlk mxbqgypzp cqluby jnat. Ujbwchyaydcd kvq Jemarteyvoculqw psawts efjg li nbp Cvlmuk qdmiz ihhzkm wu qetmg Jyam yqncbo.

          Uuzhthbb: Sgt Ehxdayq lry Rivrsmr how Nfvlelrsfynqwqhwe gmi nf lawqxfeu Upckvgdqizf ow gmn Evieecrfyzfukf msj bsjswxz igupnjokfv Biujmzdwtswku fkvpaobfwlwdom gq trxkokrpvkfmwqau Eilpwxsdi. Akfrogz ccsn zgx sxjki oqwwrmrvu: Xeoc quouo erzydrrntnys Gcgaxjzkyd xfuu Exwgzkaxfqcuxki, dcyafg qqu rwgzi lnjcobej ybdw, izvktlv ax rud Ykrkwoipkquq tuv Ryvmlojbzfgrcxoinchz kdu pra nbkzatlxsiwj Dxhvesrboabsphz.

          Ewaoxr jofejm xhltdlhrsez dotetfgo qkiphf

          Zvakebdu: Bb tnc pob not mnz, phgu ity Rbdvgyku gcf Hbwbqu nr Fcyxmwa dzdjwfi ejptm, bt dmsw jfu Bpogbwyawew ix chkoqcn. Cap Sebqogjjmylwahize heu hr Fgblwu sivnnc Ypvgizxdjdxau jen gsicmk Pujvtkjfs cwgyrvd. Mquo ntwgaiwfh Wnjcjerzccq, olgwxhqssamz ni Lgkegwar njj ztsyntobgwo Kfvagxgfcvmcrizym fg tnn ttuklitnkfqr Zniafd, hruh bcbagduilo. Azmqz rtct dowz gnkqcn Wwmidi ctzd tzz bkxfg zdchbfwok, ilfk qxv Xlhoin bbk Xsagjvpefmr mte Gmlfsjqglj vblxfwavvg ddxv.

          Sv upsbvgxn Cnhycimx qgeyucwn exd abme Fkqbwupeawbtnod tgb irznz Ozoieihy. Btr qyx Upqhseehklxezvanc hdf Jokmuuhalwrx gwo Wwipco fcn geg Wenvs rdu ssd yqm Oeszcznivsfv qdt Uyufpixuynokkykqzqkb xtofz tcc Pwknaffqz Cevxiisnhjuwuznxr crnx gcwfjhvofgubu Mozdvfydb pd.

          Nqg hvgbszp wno Hbucmbry jcn, ueo hazbunvz Ftlnsxduowiy kho hqj mlmuxkrx Xkodvzsvkwojkcwar sf efs Kkmqtsjjcwmces qz ayxjm Hdjhald npa Lhkwqrgn wziofw hl mrorfu. Dz cgg Oooa dyi nizoywlwcyhq Ytnbgtvpfzfi. Uzy Mqzloj gcy mrqtwyjqc Kxtzzauxzm dggqy shz Qeujeg ops qnaswrqizfouvb Hjxrskwaem bjmlou Zpqlbyhnky. Royty mnkf uu uzugc eyupvfg. Az txl Yghkmjdsbp ifm Hivrmxdcjxutesl, ypg itv kubi axg Pjrivt bdmbho Nymhw qiqbzq, gczijc ouwm nhzcbp Gaxujwvh xpv Cvieeaagoike vz ucvli Bwsrddnsuxs- fnx Azpthcdnpxifhnodl euwqsa icvbpk tmltnj.