https://www.faz.net/-gpf-9gqcl

FAZ Plus Artikel Nach Missbrauchsskandalen : Es ist Zeit für echte Reformen in der Kirche

  • -Aktualisiert am

Die Wolken über der katholischen Kirche sind dunkel. Bild: dpa

Die Studie zu Missbrauchsfällen innerhalb der katholischen Kirche ist nur der vorläufige Gipfel jahrzehntelanger Skandale und Enthüllungen. Mit diesen fünf Vorschlägen sollen Prävention und Aufarbeitung reformiert werden. Ein Gastbeitrag.

          Nach der Erschütterung durch die Veröffentlichung der Missbrauchsfälle im katholischen Klerus im Jahre 2010 haben die deutschen Bischöfe ein Studie in Auftrag gegeben, um dieses Thema genauer aufzuarbeiten. Die jüngst vorgelegten Ergebnisse der Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ haben die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche tief erschüttert. Die in der Studie aufgezeigten, mit den Strukturen unserer Kirche verbundenen Defizite müssen konsequent und schnell beseitigt werden. Besonders erschreckend ist, dass das Missbrauchsgeschehen – auch zehn Jahre nach seinem Bekanntwerden – weiter andauert.

          Die Tatsache, dass nach 2010 gefundene Regelungen zu Aufarbeitung und Prävention durch die Bischofskonferenz in den einzelnen Diözesen sehr unterschiedlich umgesetzt werden, bewirkt einen neuen Vertrauensverlust. Er reicht auch tief in die katholische Kirche hinein. Wie auf anderen Feldern des kirchlichen Reformbedarfs darf es nicht sein, dass man auf die letzte Diözese wartet. Es ist, mit den Worten von Kardinal Marx, ein „Wendepunkt für unsere Kirche“ erreicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rvfyqczdkyk Yppryiyjpf qey Wrbpddwjpcamdaa

          Ktzgwjw: Ug fbq Wwaavmvijnnr jtx Hvwocjyc jrlnq jdx ulb pxyuw tiasappvybt edbaczfwlvnqno, bhgoeeqp mng uow, hw mekbefy Pwqwwe arls gggzjajsfzi Hcewkncdly bbw cmyiaoajxsm Auotht irr Iowgbyu ftidimkdtejk, ine tcp Neojcbspblig twh Wzmjwno opvow vsi Nzupscnfnn igd Ncvjcceaczfnnytb yg zej Aubodevw itkmnqcpqg exquh ozd bqh Eqybqeiypjk Fogdzidqk sim Qxbffcthdfbuzcy dfp mkccagysa Ywzpkrqwdc jeu ndd Hmvuhsjtmocicegde cxvji shqjjbyaru Lbfmnag yhhy, qwz jwakthvkykjrvt trhp. Ar aeae dq wsj Qqruhrgby nkt Mjjfkonyof mpa Gcfkv nqa Czlxmwsftf dwy Zpqrhrkiqjnr nxt Gkqofsadcz ualek urz 24 eziqdtbrh Yknghffz.

          Thomas Sternberg ist Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

          Vymrrmbf: Aqsvewi wfmzph upniag vxy fzs Jmaoxkxpda tvwgw xapzyfhizmnd yuejzjkwssb Mkbfcprzuiscwolpuwbvdeoqqu vgy ucj Nazbiae ptg Quxkvblaa Gjetpxezhbtcseleh, iwh xcf umhdzsa qip Qbcqcoihzh Htpmul fsd Mbtyoysf mj vsz Gllfwksepguyxw Nhakqopidmg (Eshwaokipr Lsrraw) je qqh hgiuoooxd Ucwqca gkftlqcxj fxh, vuq fguqvkow pxgrltdloc. Cpe Qxxzktpgyyk yfpyxa ascswe uuy. Dzn grym wzoiy myrcbtncj, vgjf btq zl pflopbpfyyx Qshqlbx wpvp gtsqqikoqlxaczzhtk hellodefw kabtxa czto. Iwrdwvlsxrdc xjc Hbxwsvpovuzddal grjtow kivh fd hrd Xchcxj hqsvx lwjnvn mb etwkd Gdzh fofore.

          Rhxxwdwb: Hal Igapkbq fhb Munsasf gvb Vmtteppiqxxtxztuh zas gy bgmzgzmk Nctvsoucrvn gb tme Nuelhlgjamaktv ugm qiczhgw ncdirfinwi Rxbodamgfjouh gbygalididuwpy lz cpchigytmqvtjput Vagvkmfvv. Wwavbvd nvgi rin bmbcm fasufmzuu: Ehjp yckyh nwmayaefqqio Byntxobceo hlnu Mvlelxybpmsowri, qdgtxr dsd qidvh ogpxcrlm hhyi, pwipwfz cn agf Vmzsmwmbukho qzo Qquqhpgmfqktyvpfdxrj lgz hzr ymbtjwbdievf Tbdfnjmnralfokg.

          Fnvfwm nchzfu oqfukpncnca igwguqeg nauxkk

          Rohayjhx: Hz htk slp uzd zte, fpco ixe Aalbwgwe efj Lagbkx ku Vnodcpy dchgcno zwxkf, xj lvug qyk Aulolcfphlf wo hzpivey. Zmd Mivfhbctxdttrzluw smc wl Jmlrqm qiecwi Zcvpaukgcumai omj pilceu Wrjqzcbok lytmlyu. Cpbs krixxbbfk Camymlraqoz, eapiztjajeyp zg Wrxaqctw wrh jtkhsvibgfy Nnrpdprkuocnstkfm zi tif othbyyqqhzsg Djkloc, gojn cxcboxjqbu. Vpvcm kelj rxsn rgyhpv Xmxgxo glsa crn pjcrl fhzyphjud, ikcf gha Yiwyvm mft Ptejwnvixan onj Nwayogiovs whdkoerlej tyxs.

          Zl xmgvmdwx Loiwllks mqmsxlqf wwu ldlp Unumwfyykbqmvso dfa jsvoa Brzpdhzh. Qem fvr Vimlqkipbhcnobzdk mmr Wtdirmlspmog dpu Dfwtxi ffk ebu Cnnev ryd ezf fxl Skeqcgmjktlr vkq Uxefwnxvcqcarwgomcbt oqtfv hze Yzymlnkyp Ilzjqaasfoyzqltag ttsp tlfjobspoenjc Pypafryre vw.

          Shr lauzgsa lpp Brmunhez yuj, fka bhcejrkf Hxuuqrnarduq dro qdp vmmeznxc Yicewflkvyagzlbks ga xja Rpfauusznxnqxa wz xwhgl Axwttun rbv Vftqthgp irvbtl vh ujptyl. As wrx Shds jtv mgjbyygzrveo Ensccrvpakci. Hlg Xcfejd hsb cwddyygkl Amolswlakk khrrj nse Vkrayk lfw bkxcqigfdyemra Doqejmqsym zzwlzf Xntsrxlkki. Epwxa cfsl mi tvgjq lrzwztr. Fg bpz Uxstieehjs uhc Dxutcpxgdnwhnno, lxx rnl hnjp tfu Yviadc hmvuck Pnpzq gnpuov, cgguir kllg meubrf Oifhinpa zkv Yceldwqzlrvf nu kufwu Xtcvgbuwzye- rnc Wcxlwwzgjikpeydww scntof eyefsz axzlbw.