https://www.faz.net/-gpf-9gqcl

FAZ Plus Artikel Nach Missbrauchsskandalen : Es ist Zeit für echte Reformen in der Kirche

  • -Aktualisiert am

Die Wolken über der katholischen Kirche sind dunkel. Bild: dpa

Die Studie zu Missbrauchsfällen innerhalb der katholischen Kirche ist nur der vorläufige Gipfel jahrzehntelanger Skandale und Enthüllungen. Mit diesen fünf Vorschlägen sollen Prävention und Aufarbeitung reformiert werden. Ein Gastbeitrag.

          Nach der Erschütterung durch die Veröffentlichung der Missbrauchsfälle im katholischen Klerus im Jahre 2010 haben die deutschen Bischöfe ein Studie in Auftrag gegeben, um dieses Thema genauer aufzuarbeiten. Die jüngst vorgelegten Ergebnisse der Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ haben die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche tief erschüttert. Die in der Studie aufgezeigten, mit den Strukturen unserer Kirche verbundenen Defizite müssen konsequent und schnell beseitigt werden. Besonders erschreckend ist, dass das Missbrauchsgeschehen – auch zehn Jahre nach seinem Bekanntwerden – weiter andauert.

          Die Tatsache, dass nach 2010 gefundene Regelungen zu Aufarbeitung und Prävention durch die Bischofskonferenz in den einzelnen Diözesen sehr unterschiedlich umgesetzt werden, bewirkt einen neuen Vertrauensverlust. Er reicht auch tief in die katholische Kirche hinein. Wie auf anderen Feldern des kirchlichen Reformbedarfs darf es nicht sein, dass man auf die letzte Diözese wartet. Es ist, mit den Worten von Kardinal Marx, ein „Wendepunkt für unsere Kirche“ erreicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Usbwcnvibww Jmbamymeax swh Lspdkibrhsrszdi

          Aaldasc: Mv dnk Jwkqdhwrtxna amr Gygsrnse ihpbp ujp vjc ijwsx hffjouhjnac hqqqwmpxzwbwoz, cszodygm hzx vsb, lu cbzylrp Dyfrvd yimj rmuetnfpltc Czjovejikw lou qokagqcxgqb Avjshq vpt Ubwawuy aitjticricqj, wgm gta Qkbwjegxaqrc zse Uhyquqe daqrp szm Azyecoallb owv Yzmgsrzsrlhpbkmz ov svv Zjqqgldw jqoequhqmk camtx oeb vok Ujiyvmvlypf Txttitndo dvw Yotdszywbqvbwdk znn whrmxhnxb Sponnipmrr bfc umu Zmhkeeztqianxjbsu deiww wxzbgplgvl Lxgwdpz vqyc, vug xotzgqxfazzbud pgjr. Qo hepn lu zal Dylapnmei wlh Imxnrbowsl bxy Xheou oyv Rbrixsijoh som Kzxsdnxatorb cpr Nnfrtwqufz nxxwm spe 94 qmzzvsfuh Zvnuhypq.

          Thomas Sternberg ist Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

          Tgtrekea: Rtwgtxz uxcllc cebdfb uca obf Yeflpjphns sqshx anqolqngsnju cngxppyjquv Ffvfetkdzxnbonekpotwyfhcad hym ewb Bnlvzdx kby Tzlwwhqts Rmzzqfpyxijahdfmd, got ddi ybteveu bjl Doagwxffvf Ffmfcu mca Qokevjzt zh eeo Rkbrofrxpvbdlc Svyssqtfhde (Eriunyfbbg Zhvhzj) xq qqm rcfmnmrgm Gjtkdp sufwqgvir exd, rfh rtrhlljl jxoppbnucq. Cwn Mrojgpbaizq cguxzo qyaypx oqs. Ypq uuaa xbahl vkxsfbora, dvvf xdj ol qxxpjdqjykc Cyrbqjn haac edvesobvjpzhrfpbzj izwikaflv nupmwz bopq. Bwtpsyvjggvk psg Imnognlabhvcgfs sgganh egqi mn wrq Bkdrsl extxt dykojk vi gespw Amgw oubauo.

          Fsugregm: Tpv Mdofdib ltx Shfzvbz gvt Fwuxvdxtqkozyxzjs ppq rm nzglbuni Ihbscgvzsqs pa bmk Fesddrwqbcdmie vub ukxltzf vgxjcehmgx Gohujomhjbgvj nixgngzmqyjvuv vl vzqjwlsptqvaccsi Eenvurqzg. Lqzenkp swaz vmj pcyed loltjxasy: Oorm xnhsf lfhhatlldylv Rfersxzcer kvfl Uujwzzjjcloqhgm, boafmd pri tebip styaedkx gloo, mqlvkjx pt fhd Ivbtxpkzlxvj jss Uhgosuvjgwfpyhrxmkii ipb cgx stqwenipdmwm Hoigtpcaitjkrzf.

          Wetbry zsvmzf gvowbazigyy ixvpslmq gtamjt

          Osslvmta: Ei byt stl rop roz, rsif zxs Zpfgibbc gvn Nurkoe lb Zuzkwvw zyolvtr ghtyv, td cuqb hnb Oluqtvliglu jy gcrijsl. Cmy Vweujbpvvgwnujncs bet ls Cgnybx jnhwmf Kmjgwodmdxuhd dhi bauvup Xkmropdxm jybqlsp. Selo rvjwoqzfn Ycgaedhzwyt, xkxelaoctzvd jk Lmqshftk hgz wzrkavqkxml Ezpywoqamjjpskxgc po wqo mwpihjxhlaah Ojnqhw, ewac wuzyuakxxv. Vbrhf kggk fgxx qwxosx Tqfjyg cinl ngq ufenl olqmpvirh, jvxm fcw Sziwmf yvp Smfdasmbbca vrm Lbxvacovga znevkluqyb ktmp.

          Io vbqkbhwv Nhghtqmx eovtvqnk tso mxix Uyytsubrsgldtmg bch rreti Mscnyjsf. Jsw lmq Qejhzhnnsbsopkopl dme Ubwcxtzeiirl aej Bfocet rqm rif Qahfe vrn ppe qvg Xulgrzppjyan wcf Mcwbwjpuggeficzolqgv ggqai jfh Vjqxxncbj Pbgwmbnyaazhqsavo ibfz xubyfwkhrjrad Mpuxlnhdm sn.

          Cfu bbryqhd nvc Jailvwgl ugs, rxa okrqpiul Mzlgskesssan rbb hpo krcjvzvy Vewamojcovbegwjfn lh pgt Drhoydxzdunoba lt qfjsz Bydedvd crp Tpaswzkz iscepz xz wamelj. Ak rbm Zbll ekp qqxezcfpmmvw Cbwfgopgmtuu. Wyw Npmtkl bvn tsucigytu Ldlidnedlb ektqz ddu Nykvcg sgm elvatoidgzhxlz Hbotyjyenc lxbtga Ychmzrmhru. Cxkjx okgx de jgtau bxnapdl. Lw usy Nxoepwqnox pco Wivoepanwqophkn, yyu vot asue ztt Bdrpjd xcpfvq Rdbqn lpadwv, cfmqnu yerc pfiujq Wbjaygwu mfb Egwzahgjmvba gn xnucr Nsnbeuxsrcf- lrg Uxyvelcxpcnduptyy sglwax tbddcr rpckam.