https://www.faz.net/-gpf-9fztj

Nach Merkels Teil-Rückzug : Machtkampf um den CDU-Vorsitz

  • Aktualisiert am

Wunschkandidatin von Angela Merkel für ihre Nachfolge: CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer Bild: AP

Da waren es schon drei: Neben Friedrich Merz haben auch Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn ihre Kandidatur für den CDU-Parteivorsitz angekündigt. Bleibt es bei den drei Namen? Ein erster Überblick.

          Tag der Wahrheit bei der CDU: Angela Merkel hat angekündigt, auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember in Hamburg nicht mehr als CDU-Vorsitzende zu kandidieren. Die Entscheidung zum Rückzug von dem Posten habe sie für sich „schon lange getroffen“, sagte Merkel Teilnehmern zufolge im CDU-Bundesvorstand. Merkel habe vor dem Parteivorstand „bewegende Worte“ gesprochen, berichteten Teilnehmer.

          Die Runde habe Merkel danach mit stehendem Applaus bedacht. Merkel machte den Angaben zufolge einen „ehrlich traurigen“, aber „nicht verbitterten“ Eindruck. Sie habe darum gebeten, dass die Diskussion um ihre Nachfolge "bitte liebevoll miteinander geführt wird".

          Nach Merkels Ankündigung gibt es bislang bereits drei Kandidaten, die Anfang Dezember in Hamburg um ihre Nachfolge antreten wollen. Auch anderen, wie etwa dem nordrhein-westfälische Ministerpräsidenten Armin Laschet oder dem schleswig-holsteinischen Landeschef Daniel Günther, werden von manchen zumindest theoretisch Ambitionen zugetraut.

          Ein Überblick über die Bewerber.

          Friedrich Merz

          Mit Friedrich Merz würde ein langjähriger Rivale von Angela Merkel ihre Nachfolge antreten. Beide traten im Jahr 2000 ins Rampenlicht, als unter dem Eindruck der CDU-Spendenaffäre Wolfgang Schäuble Partei- und Fraktionsvorsitz abgeben musste. Merkel übernahm im Konrad-Adenauer-Haus, Merz im Bundestag.

          Wunschkandidat vieler Konservativer? Friedrich Merz

          Der Sauerländer vertritt wirtschaftsliberale Positionen; Furore machte seine Forderung nach einem so simplen Steuersystem, dass die Steuererklärung auf einen Bierdeckel passt. Schlagzeilen machte auch sein Eintreten für eine „deutsche Leitkultur“.

          Differenzen zu Merkel wurden schnell deutlich, 2002 verdrängte die CDU-Chefin Merz vom Fraktionsvorsitz. 2005 wechselte Merz in die Privatwirtschaft, zur Bundestagswahl 2009 trat er nicht mehr an. Dennoch äußerte sich der wirtschaftsliberale Jurist immer wieder auch politisch. 2014 berief ihn die CDU in die Parteikommission „Zusammenhalt stärken – Zukunft der Bürgergesellschaft gestalten“. Der 62-Jährige ist Vorstandsvorsitzender des Flughafens Köln/Bonn und Mitglied einer internationalen Anwaltskanzlei in Düsseldorf.

          Annegret Kramp-Karrenbauer

          Unter allen möglichen Nachfolgekandidaten ist sie Merkel wohl am nächsten. Die 56-Jährige ist seit Februar CDU-Generalsekretärin – gewählt mit fast 99 Prozent der Stimmen. Die Rechts- und Politikwissenschaftlerin hatte zunächst in ihrer Heimat, dem Saarland, politische Karriere gemacht, war ab dem Jahr 2000 als Ministerin zuständig für Inneres, für Bildung, für Arbeit und Soziales.

          Heimliche Wunschkandidatin der Kanzlerin? Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Im Sommer 2011 dann wurde Kramp-Karrenbauer Ministerpräsidentin einer Jamaika-Koalition, die allerdings bald zerbrach.

          Nach den vorgezogenen Neuwahlen schmiedete Kramp-Karrenbauer eine große Koalition mit der SPD und regierte pragmatisch und vergleichsweise geräuschlos. Im Mai 2017 wurde sie wiedergewählt. Immer wieder wurde Kramp-Karrenbauer aber auch für einen Sprung in die Bundespolitik gehandelt, der dann Anfang dieses Jahres tatsächlich erfolgte.

          Angela Merkel nahm Kramp-Karrenbauers Bewerbung am Montag bei ihrer Pressekonferenz zwar zur Kenntnis – eine Empfehlung für ihre Nachfolge wollte sie aber nicht abgeben.

          Jens Spahn

          Auch der Bundesgesundheitsminister gilt als Merkel-Kontrahent. Der 38 Jahre alte Münsterländer ist Hoffnungsträger derjenigen, die sich eine Verjüngung der CDU wünschen, und vertritt zugleich dezidiert konservative Positionen.

          Weitere Themen

          Zusammenprall der Temperamente

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche an der Straße von Gibraltar eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.