https://www.faz.net/-gpf-9watj

Auf Drängen der Kanzlerin : Ostbeauftragter Hirte tritt zurück

  • Aktualisiert am

Stand wegen seines Lobs für die umstrittene Ministerpräsidentenwahl in Thüringen unter Druck: Christian Hirte, hier im September 2019 im Bundestag Bild: dpa

Wegen seiner Reaktion auf die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen wurde Christian Hirte heftig kritisiert. Nun drang die Kanzlerin auf seine Entlassung. Die SPD begrüßt die Entscheidung, hat aber noch „viele schwerwiegende Fragen“ an die CDU.

          3 Min.

          Wegen seiner Reaktion auf die umstrittene Ministerpräsidentenwahl in Thüringen wurde der Ostbeauftragte der Bundesregierung Christian Hirte (CDU) von SPD und Opposition zum Rückzug gedrängt, nun hat die Kanzlerin reagiert: „Im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Wirtschaft und Energie“ habe Angela Merkel (CDU) dem Bundespräsidenten die Entlassung Hirtes vorgeschlagen, twitterte Regierungssprecher Steffen Seibert am Samstag. Zuvor hatte Hirte auf Twitter seine Entlassung angekündigt.

          Er schrieb: „Frau Bundeskanzlerin Merkel hat mir in einem Gespräch mitgeteilt, dass ich nicht mehr Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Länder sein kann“. „Ihrer Anregung folgend“ habe er die Entscheidung getroffen, sich von dem Posten zurückzuziehen.

          SPD forderte Ablösung Hirtes

          Hirte, der aus Thüringen stammt, hatte die umstrittene Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten in Thüringen mit Stimmen der AfD am Mittwoch ausdrücklich gelobt. „Deine Wahl als Kandidat der Mitte zeigt noch einmal, dass die Thüringer Rot-Rot-Grün abgewählt haben“, schrieb er auf Twitter. SPD, Grüne und Linke forderten daraufhin Hirtes Entlassung. 

          Die SPD-Ko-Vorsitzende Saskia Esken twitterte: „Der Ostbeauftragte der Bundesregierung bezeichnet die Wahlgemeinschaft aus CDU, FDP und AfD in #Thüringen als ‚Mitte‘. In unserem ‚Auftrag‘ spricht er damit nicht mehr.“ Eine Forderung nach Ablösung Hirtes habe man gemeinsam an die CDU gerichtet, sagte Ko-SPD-Chef Norbert Walter-Borjans am Donnerstag in Berlin. Die SPD dringt auf Neuwahlen in Thüringen – die dortigen Christdemokraten wollen dies jedoch vermeiden.

          Am Samstag kam auf Drängen der SPD der Koalitionsausschuss zur Thüringen-Krise zusammen. Es sollte über das Verhalten der CDU bei der Ministerpräsidentenwahl und mögliche Konsequenzen gesprochen werden. Andere Themen standen dem Vernehmen nach nicht auf der Tagesordnung. Dass Hirtes Entlassung noch vor dem Treffen verkündet wurde, könnte als Signal an die Sozialdemokraten gedacht sein, zumal die Kanzlerin bisher nur selten solch drastische Maßnahmen ergriffen hat.

          Thüringens SPD-Chef Wolfgang Tiefensee begrüßte den Rücktritt des Ostbeauftragten der Bundesregierung denn auch und forderte gleichzeitig weitere Konsequenzen in der CDU. „Ich respektiere die Entscheidung Herrn Hirtes, sie war unausweichlich und längst überfällig“, schrieb er am Samstag auf Twitter. Hirte dürfe aber nicht als Bauernopfer die einzige Konsequenz bei der CDU sein.

          Ähnlich äußerte sich die SPD-Ko-Vorsitzende Esken. „Für uns wäre sein Verbleib im Amt nicht tragbar gewesen“, teilte sie mit. Es blieben aber „noch viele schwerwiegende Fragen an die CDU“, die im Koalitionsausschuss zu klären seien.

          Hennig-Wellsow: „Die einzig richtige Reaktion“

          Auch die Fraktionschefin und Vorsitzende der Thüringer Linken Susanne Hennig-Wellsow begrüßte den Rücktritt Hirtes. Dies sei „die einzig richtige Reaktion auf seine freudige Einschätzung der Wahl Kemmerichs mit AfD-Stimmen“, sagte die Linken-Politikerin in Erfurt. Zu beurteilen, ob die Christdemokraten noch weitere personelle Konsequenzen aus der Wahl ziehen müssen, sei nicht ihre Aufgabe. „Die CDU muss selbst entscheiden, wie sie eigene politische Hygiene schafft“, sagte Hennig-Wellsow.

          Aus Sicht der Thüringer CDU ist der Rücktritt Hirtes eine unglückliche Entscheidung. „Dass die aktuelle Situation offensichtlich dazu führte, dass ihm keine andere Option blieb, bedauern wir sehr“, sagte der Generalsekretär der CDU Thüringen, Raymond Walk. Hirte habe sich mit riesigem Engagement für seine Heimatregion und die Belange der Menschen im Osten eingesetzt, sagte Walk. Aus CDU-Kreisen hieß es, dass es derzeit keine Debatte darüber gebe, ob der Rücktritt auch Auswirkungen auf das Amt Hirtes als stellvertretender CDU-Landesvorsitzender in Thüringen haben könnte.

          Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa sprach Merkel am Samstag vor dem Koalitionsausschuss mit den Parteivorsitzenden von CDU und CSU. An der Beratung mit Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Markus Söder (CSU) im Kanzleramt nahm demnach auch Kanzleramtschef Helge Braun teil.

          Das Amt des „Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer“ ist beim Bundeswirtschaftsministerium angesiedelt. Der Beauftragte – mit Rang eines Parlamentarischen Staatssekretärs – soll sich unter anderem für die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland einsetzen. Als sogenannte politische Beamte können Staatssekretäre jederzeit ohne Angabe von Gründen entlassen werden. Geregelt wird dies im Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Parlamentarischen Staatssekretäre (ParlStG), auf das Regierungssprecher Seibert am Samstag in seinem Tweet verwies.

          Auch Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) hatte Kemmerich Glückwünsche via Twitter übermittelt, ihren Tweet aber später wieder gelöscht und ihn als Fehler bezeichnet.

          Weitere Themen

          Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Neues Abkommen : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.

          Topmeldungen

          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.