https://www.faz.net/-gpf-9nk0s

Ausspähen von Journalisten? : Seehofer will bei Gesetzentwurf nachbessern

  • Aktualisiert am

Innenminister Horst Seehofer während einer Kabinettssitzung im Kanzleramt in Berlin (Archivfoto) Bild: EPA

Dürfen Geheimdienste bald Journalisten abhören? Genau diesen Vorwurf musste sich Horst Seehofer wegen der geplanten Novelle des Verfassungsschutzrechts anhören. Nun will der Innenminister nachbessern.

          Nach Kritik an den Plänen für eine Novelle des Verfassungsschutzrechts, bei der nach Auffassung von Journalistenorganisationen Eingriffe in die Pressefreiheit drohten, will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) den Entwurf nachbessern. Er wolle Terroristen und Extremisten bekämpfen, keine Journalisten, erklärte Seehofer am Freitag in Berlin. „Zur Ausräumung aller Restzweifel wird dieser Punkt im Gesetzgebungsverfahren deutlich gemacht und im Gesetz klargestellt“, ergänzte er.

          Die Novelle des Gesetzes für den Verfassungsschutz soll dem Inlandsgeheimdienst die Möglichkeit geben, auch digitale Kommunikation abzuhören, was bislang nicht möglich ist. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ zeigte sich aufgrund eines in dieser Woche öffentlich gewordenen Referentenentwurfs alarmiert, weil nach ihrer Einschätzung auch Kommunikation von Verlagen und Journalisten ausgespäht werden könnte. Kommunikation von Journalisten gilt unter anderem wegen des Quellenschutzes als besonders sensibel.

          In der Mitteilung des Bundesinnenministeriums vom Freitag heißt es, die geltenden Vorschriften zum Schutz von Journalisten im Verfassungsschutzgesetz sollten auch für die Ausweitung der Befugnisse für Online-Durchsuchungen „inhaltlich voll übernommen werden“. Für Befürchtungen, dass der gesetzliche Schutz der Medien nicht mehr ausreiche, fehle eine Grundlage. Das Interesse an der Geheimhaltung an der Presse anvertrauten Tatsachen sei auch künftig besonders zu berücksichtigen.

          Weitere Themen

          Warum vertritt die Volksvertretung nicht das Volk?

          „Volkseinwand“ : Warum vertritt die Volksvertretung nicht das Volk?

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will seinen Bürgern ermöglichen, beschlossene Gesetzentwürfe durch Volksabstimmungen zu verhindern. Das hätte gravierende Auswirkungen auf den Landtag – aber auch auf die Bundespolitik.

          Tausende protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gegen Abschiebungsgesetz : Tausende protestieren in Hongkong

          In Hong Kong protestierten Tausende vor ausländischen Botschaften. Sie hoffen, dass sich ausländische Regierungen auf dem G20 Gipfel gegen das geplante Auslieferungsgesetz aussprechen.

          Johnson will neues Einwanderungssystem

          Australisches Vorbild : Johnson will neues Einwanderungssystem

          Großbritannien müsse härter gegenüber jenen sein, die seine Gastfreundschaft missbrauchten, sagt der frühere Außenminister Boris Johnson. Sollte er Premierminister werden, wolle er Einwanderung nach einem Punktesystem regeln.

          Startschuss für Wahlkampf der Demokraten Video-Seite öffnen

          Trump findet es „langweilig“ : Startschuss für Wahlkampf der Demokraten

          Die erste Hälfte des Teilnehmerfelds für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten hat den Stratschuss für die TV-Debatten gegeben. Aufgrund des großen Anzahl an Kandidaten, muss die Gruppe aufgeteilt werden US-Präsident Trump kommentierte die Debatte auf Twitter.

          Topmeldungen

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im Gespräch mit Klimaaktivistinnen

          „Volkseinwand“ : Warum vertritt die Volksvertretung nicht das Volk?

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will seinen Bürgern ermöglichen, beschlossene Gesetzentwürfe durch Volksabstimmungen zu verhindern. Das hätte gravierende Auswirkungen auf den Landtag – aber auch auf die Bundespolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.