https://www.faz.net/-gpf-8dd8g

Nach Silvesternacht : Mehr Polizeieinsätze im Karneval, mehr Anzeigen wegen Sexualdelikten

  • Aktualisiert am

Neuer Polizeipräsident von Köln: Konsequente Strategie hat funktioniert. Bild: dpa

Die Zahl der Anzeigen wegen Sexualdelikten im Kölner Karneval hat deutlich zugenommen. Insgesamt ist die Polizei aber zufrieden mit ihrer neuen Strategie – es waren so viele Beamte im Einsatz wie nie.

          1 Min.

          Die Zahl der Polizei-Einsätze ist in Köln an den Karnevalstagen stark gestiegen. So habe es von Weiberfastnacht bis einschließlich Rosenmontag etwa 800 Platzverweise mehr gegeben als 2015, sagte Polizeidirektor Michael Temme am Dienstag. Die Ingewahrsamnahmen verdoppelten sich, bei den Festnahmen gab es sogar eine Verdreifachung. Insgesamt fuhr die Polizei 1100 Einsätze, 200 mehr als vergangenes Jahr.

          Dennoch ist der neue Polizeipräsident Jürgen Mathies vollauf zufrieden. „Die Polizei hat schon ganz toll gearbeitet“, sagte er am Dienstag im WDR. Die vielen Einsätze hätten eben auch damit zu tun, dass die Polizei diesmal sehr konsequent eingeschritten sei. „Dieses Konzept, das hat eindeutig gegriffen.“

          Unter dem Eindruck der sexuellen Übergriffen der Silvesternacht hatte die Kölner Polizei ihre Präsenz an Karneval massiv verstärkt. So waren zeitweise doppelt so viele Beamte wie im vergangenen Jahr im Einsatz. Insgesamt wurden an den Karnevalstagen 45 Sexualdelikte angezeigt, von Beleidigung bis hin zur Vergewaltigung.

          Die Beraterinnen am „Security Point für Frauen“ wurden nicht in Anspruch genommen. Viele Frauen hätten aber deutlich gemacht, dass sie dieses Angebot sehr gut fänden, sagte eine Sprecherin der Stadt.

          Auch in Düsseldorf nahm die Zahl der Anzeigen wegen Sexualdelikten deutlich zu. Mit 34 Fällen handelte es sich um drei Mal so viele wie im vergangenen Jahr. Von Weiberfastnacht bis Veilchendienstag habe es 13 Anzeigen wegen sexueller Nötigung und 21 Anzeigen wegen Beleidigungen auf sexueller Grundlage gegeben, teilte die Düsseldorfer Polizei mit. An den Karnevalstagen 2015 waren eine Anzeige wegen sexueller Nötigung und zwölf Anzeigen wegen Beleidigungen auf sexueller Grundlage erstattet worden.

          Insgesamt gab es während der Karnevalstage rund 4100 Einsätze der Düsseldorfer Polizei, ein Drittel mehr als 2015. Nach den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht hatte auch die Polizei in der NRW-Landeshauptstadt ihr Sicherheitskonzept verschärft.

          Möglicherweise hängt gestiegene Zahl von Anzeigen auch mit einer höheren Sensibilisierung zusammen, die mit der Silvesternacht einhergegangen ist. In den vergangenen Jahren wurde häufig über eine hohe Dunkelziffer sexueller Übergriffe im Karneval spekuliert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Diese Politiker treten 2021 nicht mehr an

          Nicht nur die Bundeskanzlerin will nächstes Jahr aufhören – auch viele andere prominente Politiker ziehen sich nach der Bundestagswahl zurück. Einer aber will unbedingt weitermachen. Dabei ist er jetzt schon Rekordhalter.
          Der Pianist Igor Levit engagiert sich auch politisch: hier am 9. November 2018 auf der 43. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in Leipzig.

          SZ und Igor Levit : Der Druck der Masse

          Erst veröffentlicht die „Süddeutsche Zeitung“ eine Polemik gegen den Pianisten Igor Levit, dann entschuldigt sie sich dafür. Was geht da eigentlich vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.