https://www.faz.net/-gpf-a2jtw
 

Lebensmittelverschwendung : Was das Problem am Containern ist

  • -Aktualisiert am

Essen aus dem Müllcontainer, gesammelt im Hinterhof eines Frankfurter Supermarktes Bild: Patrick Slesiona

Niemand liebt altes Essen aus der Mülltonne. Trotzdem holen manche Leute es sich. Das wird erst möglich durch die Verschwendungssucht der anderen.

          3 Min.

          Es gibt ein Wort dafür, Müll aus der Tonne zu holen, um ihn zu essen. Es lautet „containern“. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Woche entschieden, dass Containern weiter strafbar sein kann. Damit ist die Verfassungsbeschwerde zweier Studentinnen gescheitert. Sie hatten selbst containert und waren wegen Diebstahls verurteilt worden. Jetzt steht fest: sachlich gerechtfertigt. Das heißt aber noch nicht: gerechterweise.

          Darauf machte das Gericht selbst aufmerksam. Es erklärte, dass es im Rahmen geltender Gesetze entschieden habe. Doch es könne nicht prüfen, ob der Gesetzgeber die „zweckmäßigste, vernünftigste oder gerechteste Lösung“ gefunden habe. Das heißt also, die aktuelle Rechtslage ist vereinbar mit der Verfassung. Trotzdem muss sie nicht ideal sein. Und in der Tat, das ist sie nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wird nun nicht mehr ausgeliefert: Ein französisches Jagd-U-Boot der Barracuda-Klasse in der Version für Australien

          Australiens Rüstungsgeschäft : Lärmende deutsche U-Boote

          Frankreich hat einst Deutschland beim australischen U-Boot-Auftrag ausgestochen. Über die Geschichte des größten Rüstungsauftrags in Australiens Geschichte.
          Die (schwierige) Wahl: Plakate in Berlin

          Allensbach-Umfrage : Noch nie so viele Unentschlossene so kurz vor der Wahl

          Noch nie war so kurz vor der Wahl die Zahl derer so hoch, die zwar wählen wollen, aber noch nicht wissen, wen - 40 Prozent. Grund: Weder Kandidaten noch Parteien überzeugen. Und Rot-Grün-Rot ist so unbeliebt wie keine andere Koalitionsoption.