https://www.faz.net/-gpf-78xtx

Nach Hetze gegen Rösler auf Facebook : Grüner aus Stralsund verlässt die Partei

„Überreaktion“: Hetzerische Äußerungen über den Bundesvorsitzenden der FDP, Philipp Rösler, auf Facebook Bild: dpa

Mit einem NSU-Vergleich hat am Wochenende ein Grünen-Mitglied in Stralsund Äußerungen des FDP-Vorsitzenden Rösler in einem Facebook-Eintrag kommentiert. Nach einer Intervention der Grünen-Führung trat der Mann heute aus der Partei aus.

          1 Min.

          Es sei bedauerlich, dass sich die NSU nicht auch noch andere vorgenommen habe. So hatte es ein grünes Parteimitglied im vorpommerschen Stralsund am Wochenende in einem Facebook-Kommentar geschrieben. Gemeint hatte er damit Philipp Rösler, den Bundesvorsitzenden der FDP, in Zusammenhang mit der FD-Parteitagsdebatte über einen Mindestlohn in Deutschland. Dass es eine Entgleisung war, die noch dazu auf einer Fehlinformation beruhte, hat das 69 Jahre alte Parteimitglied inzwischen selbst eingesehen. Er neige zu Überreaktionen, sagte der Mann.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Noch im Lauf des Montags trat der Mann aus der Partei aus, nachdem ihm das nahegelegt worden war, schrieb an Rösler eine Entschuldigungs-Mail und sprach reumütig von einem „katastrophalen Fehler“. Im Jahr 2006 hatte der Mann für den Landtag kandidiert. Der Einzug in das Schweriner Schloss gelang der Partei allerdings erst 2011. Aktuell hatte das Parteimitglied keine Parteifunktionen oder Ämter inne. Die Landesvorsitzenden der Grünen in Mecklenburg-Vorpommern, Claudia Müller und Andreas Katz, sprachen von „schockierenden Entgleisungen“, die mit „den Grundsätzen grünen Denkens und Handelns vollkommen unvereinbar“ seien.  Der Fraktionsvorsitzende im Landtag, Jürgen Suhr, der ebenfalls aus Stralsund kommt, sagte, die Entgleisung sei nicht akzeptabel.

          Aus dem Kreisverband Vorpommern-Rügen hieß es, die Äußerungen des Mannes seien „menschenfeindlich, rassistisch und  unentschuldbar“. Mit seinem Parteiaustritt sei der Mann einem Ausschlussverfahren zuvorgekommen. Inzwischen hat offenbar ein FDP-Mitglied gegen den Mann auch Anzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft prüft den Fall. Der FDP-Landesgeneralsekretär in Mecklenburg-Vorpommern, Thomas Heldberg, sagte, so würden die Morde der NSU „auf unterstem Niveau“ verharmlost. Landesparteivorstand und Kreisvorstand wollen sich am Abend mit dem Vorgang befassen.

          Weitere Themen

          Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später bereut: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später bereut: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.