https://www.faz.net/-gpf-7174c

Nach Fromms Rücktritt : Debatte über Reform der Sicherheitsbehörden

  • Aktualisiert am

Was wird nach seinem Weggang aus dem Verfassungsschutz? Heinz Fromm am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags Bild: REUTERS

Im Bundesamt für Verfassungsschutz wird nach dem Rücktritt Heinz Fromms über mögliche Konsequenzen debattiert. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung wird etwa die Einführung eines nationalen Sicherheitsberaters erwogen.

          2 Min.

          Nach dem Rücktritt des Verfassungsschutzpräsidenten Heinz Fromm ist in der Bundesregierung eine kontroverse Debatte über eine Reform der Sicherheitsbehörden entstanden. Fromm hatte nach dem Bekanntwerden von Fehlern bei der Verfolgung der Neonazi-Zelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) Anfang der Woche den Verzicht auf sein Amt zum Ende des Monats bekannt gegeben.

          Diskutiert wird nun eine große Reform der Sicherheitsbehörden. Dabei könnte es um die Einführung des Amts eines nationalen Sicherheitsberaters, eine Verlagerung der Aufsicht des Bundesnachrichtendienstes (BND) vom Kanzleramt an das Verteidigungsministerium oder eine Beschneidung der Kompetenzen des Bundesamtes für Verfassungsschutzes um die Auslandsbezüge des islamistischen Terrorismus oder die Bedrohung durch Cyber-Attacken gehen. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.). Allerdings werde in den Behörden daran gezweifelt, ob die Koalition die Kraft für eine solche Großreform noch aufbringen kann.

          Für die Nachfolge Fromms werden der Koordinator für die Nachrichtendienste im Kanzleramt, Günter Heiß, genannt sowie der Referatsleiter für Terrorismusbekämpfung im Bundesinnenministerium Hans-Georg Maaßen. Heiß war früher Leiter des niedersächsischen Verfassungsschutzes. Innenminister Hans-Peter Friedrich will allerdings mit der Entscheidung über eine Nachfolge abwarten und zunächst Ruhe in die Behörde bringen.

          Deshalb könnte dem Vernehmen nach der Vizepräsident des Bundesamtes, Alexander Eisvogel, das Amt nach dem Ausscheiden Fromms zum Ende des Monats eine Zeitlang kommissarisch führen. Im Kanzleramt sei man hingegen für eine rasche Entscheidung über Fromms Nachfolge in den kommenden zwei Wochen, berichtet die F.A.S.

          Friedrich kündigt „knallharte Konsequenzen“ an

          Unterdessen hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) Konsequenzen aus den Ermittlungsfehlern im Verfassungsschutz angekündigt. „Dort, wo es absichtliche Verfehlungen gegeben hat, werden knallharte Konsequenzen gezogen“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Zu der Vernichtung von Akten zur Neonazi-Mordserie beim Verfassungsschutz sagte der Innenminister: „Ich bin fassungslos über diesen Vorgang.“ Bislang gebe es nur Erklärungsansätze für das Verhalten des verantwortlichen Mitarbeiters.

          „Durch die Aktenvernichtung wird allen Vorurteilen und Verschwörungstheorien gegen den Verfassungsschutz Nahrung gegeben“, sagte Friedrich weiter. Die Angehörigen, die ja zum Teil selbst unter Verdacht standen, erwarten zurecht, dass alles genau untersucht wird.“ Fehlleistungen einzelner dürften nicht dazu führen, „dass das ganze Amt in Verruf kommt. Mir kommt es darauf an, dass wird den zahlreichen Verschwörungstheorien den Boden entziehen.“ Dafür sei es wichtig, aus Parallelakten den Inhalt der vernichteten Akten zu rekonstruieren, sagte Friedrich.

          Deshalb habe er entschieden, dass die Mitglieder des Untersuchungsausschusses Einblick in nichtgeschwärzte Akten nehmen durften, welche die Klarnamen von Personen enthalten, die damals im Visier des Verfassungsschutzes standen. „Das ist im geheimdienstlichen Bereich ein einmaliger Akt der Transparenz, gerechtfertigt durch die Schwere des Verdachts“, sagte Friedrich.

          Der NSU werden bundesweit neun Morde an Migranten sowie an einer Polizistin vorgeworfen. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Akten mit Informationen über thüringische Rechtsextremisten im November 2011 beim Bundesamt für Verfassungsschutz kurz nach der Aufdeckung der NSU-Mordserie vernichtet worden waren.

          Weitere Themen

          EU besteht auf Einhaltung des Vertrages Video-Seite öffnen

          Vakzin-Streit mit Astrazeneca : EU besteht auf Einhaltung des Vertrages

          Die EU besteht im Streit mit dem Pharma-Unternehmen Astrazeneca darauf, mit Impfstoff auch aus britischen Werken beliefert zu werden. Nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ können beim Metzger um die Ecke, aber nicht bei dieser Vereinbarung gelten, sagte EU-Kommissarin Stella Kyriakides.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.