https://www.faz.net/-gpf-ae1m6

Katastrophenschutz nach Flut : Länder wollen Sirenen-Alarm wieder einführen

Eine Sirene, wie hier in Lassahn in Mecklenburg-Vorpommern, kann schlafende Bürger wecken und dazu bringen, sich im Internet oder über das Radio zu informieren. Bild: dpa

In vielen Bundesländern sollen im Katastrophenfall wieder flächendeckende Sirenenalarme möglich sein. Bundespolitiker wollen derweil mehr Macht für den Bund beim Bevölkerungsschutz. Die Länder sind skeptisch.

          3 Min.

          In vielen Bundesländern werden im Katastrophenfall bald wieder flächendeckende Sirenenalarme möglich sein. Das gab es zuletzt im Kalten Krieg, als Menschen im Kriegsfall vor Luftangriffen gewarnt werden sollten. Damals war vielen Bürgern der Sirenenklang vertraut, weil er regelmäßig getestet wurde. Nach der Wiedervereinigung wurde das bundesweite Sirenensystem für überflüssig erklärt. Der Bund bot den Kommunen an, die Anlagen zu kaufen, was viele ablehnten. Die Erfahrung mit Naturkatastrophen, etwa bei den jüngsten Überflutungen, zeigt nun den Vorteil von Sirenen: Mit einer Notbatterie funktionieren sie auch bei Stromausfall, und in der Nacht können sie schlafende Bürger wecken und dazu bringen, sich im Internet oder über das Radio zu informieren.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Philip Eppelsheim
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Eine Umfrage unter allen Innenministerien der Länder ergibt ein klares Stimmungsbild zugunsten der „guten alten Sirene“, wie der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Armin Schuster, sie kürzlich nannte. Die meisten Länder sind entweder damit beschäftigt, ihr geschrumpftes Sirenennetz wieder auszubauen, oder sie sehen zumindest die Notwendigkeit ein. An einem „Warntag“ sollten 2020 noch vorhandene Sirenen getestet werden, was vielerorts an technischen Problemen scheiterte. Der für dieses Jahr geplante Warntag wurde abgesagt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.
          Sorgt sich nicht nur um Frankreichs Größe nach dem U-Boot-Streit mit Amerika und Großbritannien: Präsident Emmanuel Macron

          Macron und der Pazifik-Pakt : Zorn über den britischen Dolchstoß

          Macron dringt nach dem Pazifik-Pakt auf Europas Souveränität in der Verteidigung. Für den französischen Präsidenten enthüllt das Bündnis das außenpolitische Spaltpotenzial des Brexits.