https://www.faz.net/-gpf-6kx0i

Nach der Rede des Bundespräsidenten : Alle loben Wulff

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Wulff hat Lob und Zustimmung für seine Rede zum Tag der deutschen Einheit erfahren. Bild: dpa

Bundespräsident Wulff ist für seine Rede zum Tag der Deutschen Einheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel gelobt worden. Der Zentralrat der Muslime erwartet, dass nun „ein Ruck“ durch die muslimische Gesellschaft gehen werde.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Merkel (CDU) hat am Montag noch einmal die Rede von Bundespräsident Wulff zum Tag der Deutschen Einheit gelobt. Wulff habe die christlichen und jüdischen Wurzeln der Kultur in Deutschland hervorgehoben, erinnerte die Kanzlerin. Doch lebten auch viele Muslime in Deutschland. Mithin gehöre der Islam zu den Religionen in Deutschland.

          Doch müssten sich die Muslime auch zu den politischen Werten und zur Verfassung bekennen. Es dürfe keine Toleranz gegenüber jenen geben, die die Grundwerte der Verfassung ablehnten. Wulff habe deutlich gemacht, dass sich das Land seit den fünfziger Jahren verändert habe. Die Debatten darüber seien noch nicht beendet.

          FDP-Generalsekretär Lindner sagte, Wulff habe in seiner Rede klargestellt, dass Angehörige des Christentums, des Judentums und des Islams die kulturelle Identität Deutschlands mitprägten. Im staatlichen Zusammenleben müssten weltliche Gesetze mehr Geltung haben als religiöse Gebote. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen Jürgen Trittin hatte schon am Sonntag im Fernsehen gesagt, Wulff habe versucht, dem konservativen Lager „ein paar Grundwahrheiten“ beizubringen. Lindner sagte, dabei habe Trittin „zu kurz gedacht“.

          Bundespräsident Wulff: „Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland”
          Bundespräsident Wulff: „Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland” : Bild: REUTERS

          „Ein Ruck wird durch die muslimische Gesellschaft gehen“

          Auf Zustimmung stieß die Rede Wulffs auch beim Fraktionsvorsitzenden der Linkspartei, Gysi. Hatte er sie am Sonntag noch als „nicht so schlecht“ bezeichnet, fügte Gysi am Montag im SWR an: „In erster Linie müssen wir unsere eigenen Integrationsangebote verbessern. Das hat der Bundespräsident gesagt und das ist okay so. Er ist ja der Präsident Aller und nicht nur der Präsident der Konservativen.“

          Auch muslimische Verbände reagierten erfreut darauf, dass Wulff in Bremen gesagt hatte, der Islam gehöre inzwischen auch zu Deutschland. Der Vorsitzende der türkischen Gemeinde, Kenan Kolat, sagte: „Nach diesen langen und unsäglichen Diskussionen in den letzten Wochen denke ich, dass Wulff auch unser Präsident geworden ist.“ Der Zentralrats-Vorsitzende Mazyek sagte der „Bild“-Zeitung: „Durch diese Rede wird ein Ruck durch die muslimische Gesellschaft gehen.“

          Weitere Themen

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Topmeldungen

          Fanden im Eiltempo in der „NRW-Koalition“ zusammen: Christian Lindner (links) und Armin Laschet

          Mögliche Jamaika-Koalition : Was Laschet im Spiel hält

          Die Vorsitzenden von CDU und FDP kennen sich seit langem. Dass Laschet überhaupt noch auf das Kanzleramt hoffen darf, verdankt er Lindner. Oder will der FDP-Chef nur den Preis für ein Ampel-Bündnis hochhalten?
          Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender der Freien Wähler, kurz vor seiner Stimmabgabe am Sonntag

          Kleine Parteien : Der erstaunliche Erfolg der Sonstigen

          Die Freien Wähler sind vor allem im CSU-Stammland erfolgreich. Die Querdenker-Partei feiert in Baden-Württemberg ihren größten Erfolg. Kleinstparteien gehen gestärkt aus der Bundestagswahl hervor.
          AfD-Wahlplakate in Dresden

          Ergebnis der Bundestagswahl : Warum die AfD im Südosten so stark ist

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie Stimmen verliert. Das liegt vor allem am dramatischen Einbruch der CDU – und vieles deutet darauf hin, dass das kein vorübergehendes Phänomen sein wird.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.