https://www.faz.net/-gpf-9ng6g

Konsequenz aus der Europawahl : Berliner AfD-Jugend will grüner werden

Der Berliner Landesvorsitzende der Jungen Alternative, David Eckert, ist nicht zufrieden mit dem Abschneiden der AfD bei der Europawahl. Bild: dpa

Die Junge Alternative in Berlin reagiert auf den Erfolg der Grünen bei der Europawahl: Die AfD soll sympathischer werden, mehr junge Leute gewinnen – und anerkennen, dass der Mensch den Klimawandel verursacht.

          Bisher hat die AfD den menschengemachten Klimawandel geleugnet, von Hysterie und Panikmache gesprochen. Doch nach dem enttäuschenden Ergebnis für die Partei bei der Europawahl und dem großen Erfolg der Grünen reicht es nun Teilen der Parteijugend. Die „Junge Alternative“ (JA) des Berliner Landesverbandes ruft nun in einem Beschluss die AfD dazu auf, ihre Haltung zum Klimaschutz zu ändern. „Wir fordern die Mandats- und Funktionsträger unserer Partei dazu auf, von der schwer nachvollziehbaren Aussage Abstand zu nehmen, der Mensch würde das Klima nicht beeinflussen“, heißt es in dem Beschluss, den die JA Berlin am Montagabend fasste und der der F.A.Z. vorliegt.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Es sei unstrittig, dass sich das Klima wandele und dass Schadstoffe, wie jene in Autoabgasen, nicht gut für den Menschen und genauso wenig für die Umwelt seien. „Es reicht folglich nicht länger aus nur ’Nein’ zu rufen, sondern wir erwarten von unseren Fraktionen in den Landtagen, im Bund und im EU-Parlament jetzt konkrete Vorschläge zur Verbesserung des Klima- und Umweltschutzes“, heißt es weiter. Nach der Europawahl hatte der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen am Montag gesagt, dass die AfD den Klimawandel nicht leugne, dass es aber keine ausreichenden Studien dafür gebe, um zu behaupten, dass er von Menschen verursacht sei. Meuthen hatte weiterhin von „Hysterie“ angesichts des Themas gesprochen und das auf die Grünen bezogen.

          Grüne zum Hauptgegner der AfD erklärt

          Man habe den Entschluss gefasst, weil die Partei mit dem Ergebnis der Europawahl keinesfalls zufrieden sein könne und deshalb Konsequenzen ziehen müsse, sagte der JA-Landesvorsitzender David Eckert der F.A.Z. In dem Beschluss kritisiert die AfD-Jugend auch das Auftreten der führenden AfD-Politiker. Die AfD müsse „in der Außendarstellung personell freundlicher werden“. Im Vergleich zu den Grünen sieht die AfD-Jugend hier die eigene Partei in schlechter Verfassung. „Das anhaltend gute Abschneiden der Grünen ist nicht zuletzt auf hohe Sympathiewerte für deren Parteivorsitzende zurückzuführen, die sich gut vermarkten lassen. Die Sympathiewerte für AfD-Politiker sind hingegen durchgehend mangelhaft.“

          Während die Parteivorsitzenden Alexander Gauland und Meuthen die Grünen am Montag zum Hauptgegner der AfD erklärt hatten, die als Gefahr für Deutschland attackiert werden müssten, kommt die JA zu einem anderen Schluss. „Wir fordern die Partei dazu auf, sich von dem Lagerdenken zu befreien“, heißt es. Bei kommenden Wahlen müsse der Sympathiefaktor in der Außendarstellung stärker berücksichtigt werden. Die Vorstände sollten mittels Umfragen potentielle AfD-Politiker identifizieren, die besonders „wählertauglich“ seien und diese konsequent aufbauen.

          Zudem fordert der Berliner Jugendverband eine Verjüngung der Partei. Die Grünen hätten in der Europawahl 33 Prozent bei den Wählern unter 30 Jahren erzielt, die AfD hingegen nur sechs Prozent. Die Partei laufe Gefahr, „demographisch den Anschluss zu verlieren“. Zudem gehörten zur jungen Altersgruppe die Youtuber und Influencer, deren Einfluss auf junge Menschen erheblich sei. Die AfD habe aber für die Europawahl „auf den aussichtsreichen Listenplätzen nicht einen einzigen Kandidaten nominiert, der junge Menschen hätte erreichen können“. Die Parteijugend sieht dadurch die Existenz der AfD in Zukunft gefährdet. Sie kommt zu dem Schluss: „Mit diesem ultimativen Machtanspruch der alten Generation innerhalb unserer Partei wird sich die AfD langfristig nicht behaupten können.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.