https://www.faz.net/-gpf-9wszg

Nach den Morden von Hanau : „Es darf keine Überreaktion geben“

Omid Nouripour (Grüne) im Bundestag Bild: dpa

Der Grünen-Politiker Omid Nouripour ruft nach dem Attentat von Hanau zu Zurückhaltung und Solidarität auf. Er fordert eine Plattform muslimischer Demokraten in Deutschland.

          3 Min.

          Sie sind Abgeordneter des Bundestages. Sie sind Muslim, und Sie sind Migrant. Was sagen Sie nach Hanau anderen Muslimen und Migranten in Deutschland?

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Dass wir den Rassisten nicht unsere Angst schenken sollten. Dass wir in diesem Land nicht allein sind und dass man bei allen Schmerzen nicht vergessen darf, wie viele Menschen sich solidarisieren, wie viele jetzt auf die Straße gehen, und wie groß tatsächlich der Zusammenhalt in dieser Gesellschaft ist. Im Übrigen griff der Attentäter nicht nur Muslime an, sondern alle, die anders sind als er.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Besuch am Tegernsee dürfte vielen Münchnern in diesem Jahr verwehrt bleiben.

          Regelungen wegen Corona : Was an Ostern erlaubt ist

          Kurz vor den Ferien haben einige Bundesländer neue Bußgelder eingeführt, Verstöße gegen das Kontaktverbot können teuer werden. Mecklenburg-Vorpommern setzt auf strenge Kennzeichen-Kontrollen, Berlin lockert die Regeln.

          Neues Motorrad von BMW : Der Bulle von Berlin

          BMW zeigt das erste Modell einer neuen Motorradfamilie. Die R 18 ist ein Cruiser mit einer starken Note Nostalgie. Und einem Monstrum von Boxermotor.
          Einsame Bestattungen: Jede halbe Stunde wird auf dem Friedhof in Bergamo ein Corona-Toter beerdigt.

          Corona-Pandemie : Auch eine Krise der mathematischen Bildung

          Wer rechnen kann und ein Zahlenverständnis hat, ist dem Schwindel der Statistik nicht wehrlos ausgesetzt. Das erweist sich gerade in der Corona-Krise als nützlich. Denn es geht um viel. Ein Gastbeitrag.