https://www.faz.net/-gpf-7013k

Nach dem Auftritt bei „Jauch“ : Kritik an Sarrazin und Steinbrück

  • -Aktualisiert am

Steinbrück und Sarrazin am Sonntag während einer Tonprobe für die Sendung „Günther Jauch“ Bild: dpa

In der SPD gibt es Unmut über den Auftritt Peer Steinbrücks in der ARD-Sendung „Günther Jauch“: mit Sarrazin solle sich niemand mehr in eine Talkshow setzen, hieß es. Der schleswig-holsteinische SPD-Vorsitzende Stegner legte Sarrazin den Parteiaustritt nahe.

          In der SPD ist nach der Veröffentlichung einer neuerlichen Streitschrift des Sozialdemokraten Thilo Sarrazin abermals eine Debatte über den Umgang mit dem früheren Berliner Finanzsenator entbrannt. Der schleswig-holsteinische SPD-Vorsitzende Ralf Stegner legte ihm den Parteiaustritt nahe: „Sein einzig wertvolles Buch ist das Parteibuch. Er täte sich und der SPD einen großen Gefallen, wenn er dieses zurückgibt“, sagte er „Handelsblatt Online“.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Sarrazin, der wegen der migrationspolitischen Thesen seines Buches „Deutschland schafft sich ab“ ein (später eingestelltes) Parteiordnungsverfahren über sich ergehen lassen musste, debattierte am Sonntag mit dem möglichen SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück in der ARD-Talksendung „Jauch“ über sein neues Werk „Europa braucht den Euro nicht“. Darin wirft Sarrazin unter anderem der SPD vor, als Eurobonds-Befürworter getrieben zu sein „von jenem sehr deutschen Reflex, wonach die Buße für Holocaust und Weltkrieg erst endgültig getan ist, wenn wir alle unsere Belange, auch unser Geld, in europäische Hände gelegt haben“.

          Obwohl Steinbrück Sarrazins Thesen zurückwies und ihm „Geschichtsvergessenheit und Geschichtsblindheit“ vorwarf, gab es Kritik in der SPD am Auftritt Steinbrücks an der Seite des Autors. Vor dem Studio demonstrierten unter anderen Juso-Mitglieder. Der SPD-Politiker Robbe sagte, mit Sarrazin sollte sich niemand mehr in eine Talkshow setzen. Steinbrück selbst wies in der Sendung den Vorwurf seines Nachfolgers im Amt des Bundesfinanzministers, Wolfgang Schäuble (CDU), als „Unverschämtheit“ zurück, er, Steinbrück, glaube vielleicht, „dass ihm solche Auftritte im Gerangel um die Kanzlerkandidatur helfen“.

          In der Sendung ging Steinbrück großzügig über die Bemerkung des Moderators hinweg, er habe seinerzeit als „einziger im SPD-Parteivorstand“ gegen ein Parteiordnungsverfahren gestimmt. Steinbrück gehörte weder im September 2010 noch heute dem Gremium an. Allerdings wandte Steinbrück sich damals öffentlich gegen einen Ausschluss Sarrazins. Am Sonntag wiederholte er, ein Ausschluss sei keine Lösung, man müsse sich inhaltlich mit Sarrazin auseinandersetzen.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          So viele Grüne wie nie

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.