https://www.faz.net/-gpf-ad59e
Bildbeschreibung einblenden

Nach dem Angriff von Würzburg : Eine gelähmte Stadt

Tatort: Blumen und Kerzen am Samstag vor dem abgesperrten Woolworth-Kaufhaus in der Würzburger Innenstadt Bild: dpa

Am Tatort des Messerangriffs gedenken die Würzburger mit Blumen und Kerzen der Opfer. Passanten bleiben stehen und umarmen sich in stiller Trauer. Sonst erinnert kaum mehr etwas an die schreckliche Tat.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Burkhard Hose, Pfarrer der Katholischen Hochschulgemeinde in Würzburg, saß am Freitag seit gut zwei Stunden mit dem Würzburger Flüchtlingsrat bei einer Klausurtagung zusammen, als ihm Freunde aus Berlin und Hamburg Nachrichten schrieben: Geht es dir gut? Über die sozialen Medien hatten sie früher als er mitbekommen, dass in Würzburg etwas Schreckliches passiert war. Dabei ist die 130.000-Einwohnerstadt eigentlich ein Dorf, die barocke Residenz, in deren unmittelbarer Nähe Hose zum Zeitpunkt der „Amoklage“ (so am Samstag die Polizei) war, ist nur einige Minuten zu Fuß entfernt vom Tatort Barbarossaplatz.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Dort hatte am Freitag um Punkt 17 Uhr ein 24 Jahre alter dunkelhäutiger Mann das Kaufhaus Woolworth betreten. Er ließ sich von einer Verkäuferin die Auslage mit Küchenmessern zeigen, nahm sich ein Messer mit langer Klinge - und stach dann völlig unvermittelt auf die Frau ein. Sie erlag wenig später noch an Ort und Stelle ihren schweren Verletzungen. Um 17.04 ging der erste Notruf bei der Polizei ein. Obwohl das erste Einsatzfahrzeug schon zwei Minuten später am Tatort war - im Lauf des Abends sollte die Zahl der Polizeikräfte auf 300 anwachsen -, tötete der Mann zwei weitere Frauen in dem Kaufhaus. Seine Blutspur setzte er danach auf dem Barbarossaplatz fort, auch dort attackierte er Personen mit dem Messer, ebenso in der gegenüberliegenden Sparkassenfiliale.

          Auffallend viele Frauen unter den Opfern

          Die Ermittler bestätigten am Samstag, dass es sich bei den Opfern überwiegend um Frauen handele - sie stammen aus der Stadt, aus dem Umland von Würzburg sowie aus dem nördlichen Baden-Württemberg. Die Jahrgänge reichen von 1939 bis 2005. Aus dem Rahmen fällt lediglich ein elf Jahre alter Junge, der überlebt hat, dem aber von dem Mörder seine Mutter genommen wurde. Inwieweit die sehr auffällige Dominanz der Frauen unter den Opfern einen Hinweis auf ein Motiv geben oder doch zufällig sein könnte, wollten die Ermittler am Samstag noch nicht sagen. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, der noch am Freitagabend an den Tatort gekommen war, um sich ein Bild von der Lage zu machen, nannte Würzburg am Samstag „eine herrliche Stadt, die wir alle so lieben“.

          Da ist was dran. Trotz der Überschaubarkeit hat Würzburg so viel an Freizeit- und Partyinfrastruktur zu bieten, dass junge Leute, zumal Studenten, gerne hier leben. Dass in der Hauptstadt Unterfrankens, anders als in Oberfranken, eher der Wein statt das Bier regiert und das Wetter entsprechend gut ist, gibt ihr einen lieblichen Anstrich. Der Freitagnachmittag ist insbesondere in der Innenstadt, die sich von der kulinarisch oft gerühmten Stadtmensa bis zum Hauptbahnhof erstreckt, von Geschäftigkeit geprägt. Viele Shopper und Tagestouristen sind noch unterwegs, viele Nachtschwärmer schon. Am nahen Main kann man den Blick auf die Festung genießen.

          So soll es auch an diesem furchtbaren Freitag gewesen sein, obwohl das Wetter eher durchwachsen war. In diese Stimmung hinein stach und tötete der in Mogadischu geborene somalische Staatsbürger, der, wie Minister Herrmann am Freitag mitteilte, 2015 aus seiner Heimat nach Deutschland gekommen war. Näheres erfuhr man dann am Samstagnachmittag bei der Pressekonferenz in der Turnhalle der dritten Bereitschaftspolizeiabteilung. Bis der Mann schließlich in Würzburg in dem Obdachlosenheim landete, in dem er zuletzt gemeldet war, muss er eine ziemliche Odyssee hinter sich gebracht haben. Am 6. Mai 2015 reiste er ein im Zuständigkeitsbereich der Außenstelle Chemnitz des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Später für ihn zuständig war wegen eines Umzugs das Landratsamt des Erzgebirgskreises, dann, aus dem gleichen Grund, die Stadtverwaltung Düsseldorf.

          Weitere Themen

          Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Gewalttat in Norwegen : Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Die Frau habe seit längerem in Norwegen gelebt, teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amts mit. Unterdessen wachsen bei den norwegischen Ermittlern die Zweifel daran, dass der Angriff mit Pfeil und Bogen terroristisch motiviert war.

          Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an Video-Seite öffnen

          Abschiedsbesuch in Istanbul : Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrem Besuch in Istanbul die Situation in der Türkei inhaftierter deutscher Staatsbürger angesprochen. Einige von ihnen sitzen wegen der Unterstützung kurdischer Gruppen in Haft, die von der türkischen Regierung als „terroristisch“ eingestuft werden.

          Premierminister Johnson besucht Tatort

          Nach tödlichem Messerangriff : Premierminister Johnson besucht Tatort

          Die Ermittler gehen von einem terroristischen Hintergrund für die tödliche Attacke auf den Abgeordneten David Amess aus. Eine Verbindung zum islamistischen Extremismus wird untersucht. Der Fall löst eine Debatte über die Sicherheit von Politikern aus.

          Topmeldungen

          David Amess am 13. Juni 2015 in Villepinte bei Paris

          David Amess im Porträt : Ein echter „East End boy“

          David Amess hat sich hochgearbeitet: vom Londoner Arbeiterviertel bis ins Parlament. Er suchte immer den direkten Kontakt zu seinen Wählern. Dass er ausgerechnet bei einer Bürgersprechstunde ermordet wurde, erschüttert viele Briten.
          Nicht ganz zufrieden: Gladbachs Kapitän Lars Stindl

          1:1 gegen Stuttgart : Gladbach bleibt in der Mitte hängen

          Die Borussia wollte mit einem Heimsieg in der Tabelle der Bundesliga nach oben klettern. Daraus wird nichts. Gegen dezimierte Stuttgarter geraten die Gladbacher gar in Rückstand, gleichen aber noch aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.