https://www.faz.net/-gpf-11m7q

Nach Attentat auf Polizeichef : Mannichl weist Spekulationen über Attacke zurück

  • Aktualisiert am

Empört über die Spekulationen zum Tathergang: Passaus Polizeichef Alois Mannichl Bild: AP

Der Passauer Polizeichef Alois Mannichl hat Spekulationen zurückgewiesen, das Attentat auf ihn habe möglicherweise einen familiären Hintergrund gehabt. Einige Medien hatten zuvor von Ungereimtheiten in dem Fall berichtet. Auch der Verfassungsschutz hat nach eigenen Angaben bislang keine Hinweise auf einen rechtsextremistischen Hintergrund.

          Mit Empörung hat der Passauer Polizeichef Alois Mannichl Spekulationen über einen möglichen familiären Hintergrund der Messerattacke auf ihn zurückgewiesen. „Ich bin wütend“, sagte Mannichl der „Passauer Neuen Presse“ und bezeichnete die Gerüchte als „Quatsch“. Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf Ermittler über Ungereimtheiten und offene Fragen in dem Fall berichtet.

          Der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Walch nannte es demnach „merkwürdig“, dass für den Angriff ein Messer aus dem Haushalt des Polizeichefs benutzt worden sei und dass bisher keine Fremdspuren auf diesem Messer gefunden worden seien. Allerdings bestritt auch Walch angebliche Hinweise auf eine Beziehungstat. Der Staatsanwalt verteidigte zugleich das Vorgehen der Ermittler. Sie hätten aufgrund der Hinweise des Opfers vor allem die rechtsradikale Szene im Visier gehabt, doch werde von Anfang an auch in andere Richtungen ermittelt.

          Keine Erkenntnisse über rechtsextremen Hintergrund?

          Auch dem Verfassungsschutz liegen trotz Beobachtung der rechten Szene durch V-Leute keine Erkenntnisse über einen rechtsextremistischen Hintergrund vor. „Hätten wir Hinweise, würden wir diese sofort weiterleiten. Das ist bisher nicht der Fall“, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, der Tageszeitung „Die Welt“. Der derzeitige Ermittlungsstand erlaube aber noch keine abschließende Bewertung.

          Mit Transparenten protestierten zahlreiche Bürger in Passau Anfang Januar gegen einen Aufmarsch von Rechtsextremisten

          Mannichl hatte ausgesagt, der Messerstecher habe ihm vor seiner Tat „Grüße vom Nationalen Widerstand“ ausgerichtet. Fromm sagte der Zeitung: „Der häufig als Parole gebrauchte Begriff ,Nationaler Widerstand' wird seit den Verbotsmaßnahmen in den 90er Jahren besonders von Neonazis verwendet, aber nicht ausschließlich.“ Jedenfalls firmiere unter diesem politischen Label keine bestimmte Gruppe.

          Phantombilder unbrauchbar

          Nach Angaben Walchs sind die bundesweit verbreiteten Phantombilder, die zwei mögliche Täter aus der rechtsradikalen Szene zeigten, unbrauchbar. Man zweifle mittlerweile an der Beobachtungsgabe der Zeugin. Zugleich klagte der Staatsanwalt über das Schweigen der Nachbarn, die Angaben zu dem Attentat machen könnten. Viele von ihnen seien erst auf eine „scharfe zweite Befragung“ hin zu Aussagen bereit gewesen.

          Mannichl sagte, die Spekulationen über den Tathergang belasteten ihn sehr. Im Nachrichtenmagazin „Focus“ bezeichnete er die bislang erfolglose Fahndung als nicht ungewöhnlich: „Das ist ein ganz normaler Ermittlungsfall. Nur weil der Polizeidirektor das Angriffsziel ist, besteht für den Täter keine Veranlassung, die Visitenkarte an der Haustür zu hinterlassen.“

          Weitere Themen

          Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler? Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler?

          Alle Minister der FPÖ waren im Zuge der Ibiza-Video-Affäre aus der Koalition mit Kurz' ÖVP ausgetreten; die für sie nachgerückten Experten wurden nun von Präsident Alexander Van der Bellen in ihre Ämter eingeführt. Dennoch versichert Kurz, dass die Regierungsstabilität keinesfalls gefährdet sei.

          Mehr Freiraum!

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Kurz regiert mit Interimskabinett weiter Video-Seite öffnen

          Neue Minister wurden vereidigt : Kurz regiert mit Interimskabinett weiter

          Im Zuge des Video-Skandals um den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und des Austretens der rechtspopulistischen Partei aus der Regierung, vereidigte Van der Bellen die neuen Minister für das Innen-, Außen-, Verteidigungs-, Verkehrs- und Sozialressort.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.