https://www.faz.net/-gpf-9wsr6

Nach Anschlag in Hanau : AfD verliert Wähler, Grüne gewinnen hinzu

  • Aktualisiert am

Demonstration in Hanau am Samstag nach dem Mordanschlag Bild: EPA

Eine Forsa-Umfrage zeigt, dass sich kurz nach dem Anschlag von Hanau weniger Menschen zur AfD bekennen. Die Zustimmung zu den Grünen steigt hingegen.

          1 Min.

          Nach den Morden von Hanau und der deutlichen Kritik der anderen Parteien an der AfD verliert die „Alternative für Deutschland“ an Zuspruch. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Forsa für die Sender RTL/ntv hervor. Demnach sank die Zustimmung zur AfD am Donnerstag und Freitag gegenüber dem Wochenanfang (Montag bis Mittwoch) um 2 Prozentpunkte auf 9 Prozent. Die Grünen gewinnen hingegen 2 Prozentpunkte. Für alle übrigen Parteien ändert sich nichts.

          Wenn am Donnerstag und Freitag, also nach den Morden von Hanau, der Bundestag gewählt worden wäre, hätten die Parteien der Umfrage zufolge mit folgendem Ergebnis rechnen können: CDU/CSU 27 Prozent, SPD 14 Prozent, FDP 7 Prozent, Grüne 25 Prozent, Linke 10 Prozent, AfD 9 Prozent. 8 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden. 22 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen.

          „Verschworene Gemeinschaft“

          Forsa-Chef Manfred Güllner sagte der Mediengruppe RTL, auch nach den Morden zeige sich, „dass die AfD zwar einige Anhänger an den Rändern verliert, im Kern aber eine stabile, homogene, verschworene Gemeinschaft bleibt“. Durch „gutes Zureden“ lasse sich „von denen kaum jemand zur Abwanderung zu anderen Parteien bewegen“.

          Die AfD hat ein Drittel ihrer Anhänger (34 Prozent) in den ostdeutschen Bundesländern, obwohl dort nur 17 Prozent der Wahlberechtigten leben. Zwei Drittel der AfD-Anhänger (67 Prozent) sind Männer. Die meisten AfD-Anhänger im Osten (62 Prozent) wohnen in Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern (62 Prozent). 39 Prozent der ostdeutschen und 46 Prozent der westdeutschen AfD-Anhänger ordnen sich selbst politisch rechts ein – von allen Wahlberechtigten sind das im Osten und im Westen 10 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mittlerweile hat Nils Jonathan Lenssen aus Berlin die Situation akzeptiert: „Das Hauptding ist der Abschluss und was erreicht zu haben“, sagt er.

          Abitur zu Zeiten des Virus : Der Corona-Jahrgang

          Sie haben von einer besonderen Zeit geträumt, Partys und Reisen vorbereitet. Jetzt aber müssen auch sie zu Hause bleiben. Unsere Autorin hat sich bei Abiturienten umgehört, wie Träume platzten und neue Pläne entstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.